Verträge über zwei Millionen Euro Roland Berger berät Verkehrsministerium bei Tarifverhandlungen

Die Berater von Roland Berger erhalten nach SPIEGEL-Informationen Millionenbeträge, weil sie dem Verkehrsministerium bei Tarifverhandlungen zur Seite stehen. Das löst bei den Grünen Befremden aus.

Roland Berger (Archiv)
dpa

Roland Berger (Archiv)


Das Bundesverkehrsministerium von Andreas Scheuer (CSU) lässt sich bei den Tarifverhandlungen für die neue Autobahngesellschaft von externen Beratern unterstützen. Allein die Firma Roland Berger erhält nach SPIEGEL-Informationen gut zwei Millionen Euro für ihre Dienste.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 51/2018
Wie unsere Vorfahren unser Leben prägen

Die beiden ehemaligen Deutsche-Bahn-Manager Werner Bayreuther und Ulrich Weber erhalten für ihre Expertise jeweils 83.300 Euro. Die Autobahngesellschaft - offiziell Infrastrukturgesellschaft für Autobahnen und andere Bundesfernstraßen - soll ab 2021 das 13.000 Kilometer lange Autobahnnetz verwalten.

Der Bund handelt zurzeit mit dem Beamtenbund und der Gewerkschaft Ver.di die Tarifverträge für die Mitarbeiter aus. Der Grünen-Verkehrspolitiker Stephan Kühn wundert sich, warum es dafür Berater braucht: "Seinen eigenen Leuten traut der Minister die Verhandlungen offenbar nicht mehr alleine zu."

Deutliche Kritik kam auch vom Beamtenbund: "In den Regierungsressorts ist durchgehend ausreichend Sach- und Fachkompetenz vorhanden, insbesondere im Bundesministerium des Innern." Es sei nicht nachvollziehbar, warum das BMVI nicht auf diese Ressourcen zurückgreife, sagte der stellvertretende dbb-Bundesvorsitzende Volker Geyer.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.

sve



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.