Schärfere Regeln: USA und Europa sagen Ölspekulanten den Kampf an

Amerika und die EU schmieden eine Allianz gegen Spekulationen an den Ölmärkten. Angesichts starker Preisschwankungen plädieren Politiker und Aufsichtsbehörden unisono für schärfere Regeln - zumal die Turbulenzen der ohnehin geschwächten Konjunktur weiter schaden könnten.

Hamburg - Europa will verstärkt gegen Ölspekulanten vorgehen. Der britische Premier Gordon Brown und der französische Präsident Nicolas Sarkozy fordern in einem Schreiben, das dem "Wall Street Journal" vorliegt, ein gemeinsames Vorgehen der Regierungen gegen den "gefährlich schwankenden" Ölpreis. Die beiden Politiker warnen eindringlich davor, dass das Auf und Ab am Ölmarkt in der aktuellen Konjunkturphase "das Vertrauen in eine Erholung untergraben könnte".

Händler an der US-Rohstoffbörse: "Alle Mittel nutzen, um die Stabilität des Marktes zu sichern" Zur Großansicht
AFP

Händler an der US-Rohstoffbörse: "Alle Mittel nutzen, um die Stabilität des Marktes zu sichern"

Der europäische Appell stößt in den USA auf Zustimmung: Die US-Rohstoffbehörde CFTC kündigte bereits am Dienstag an, die Kontrollen im Handel mit Ölterminkontrakten zu verschärfen. Das berichten das "Wall Street Journal" und die "New York Times". So müssen Händler - darunter Hedgefonds und Investmentbanken - künftig mit Obergrenzen für Spekulationsgeschäfte rechnen. Schon jetzt hat die CFTC die Möglichkeit, bei Verdacht auf Manipulationen einzugreifen. Künftig könnten diese Kompetenzen auf Spekulationsgeschäfte ausgeweitet werden.

Das Vorgehen der Behörde kommt zur rechten Zeit. Denn die Angst vor weltweiten Spekulation auf den Ölpreis hat in den vergangenen Wochen stark zugenommen. So hatte erst vergangene Woche ein einzelner Händler der Londoner Ölhandelsfirma PVM mit nicht genehmigten Geschäften den Ölpreis kurzfristig um zwei Dollar nach oben getrieben. Die Ermittlungen dazu dauern an.

Experten fürchten, dass ein anhaltend steigender Preis um zehn Prozent das weltweite Wachstum um 0,4 Prozent jährlich eindämmen kann. Sie fordern daher wie die europäischen Politiker, dass Spekulanten, die den Ölpreis künstlich in die Höhe treiben, schärfere Grenzen auferlegt werden.

Dennoch gibt es in der Branche auch Zweifel, ob Spekulationen den Ölpreis hochtreiben. Der Chefökonom des britischen Konzerns BP, Christof Rühl, erklärte jüngst in einem Interview mit SPIEGEL ONLINE. "Spekulanten bestimmen nicht die Richtung, in die der Zug fährt. Der entscheidende Faktor bei der Preisbildung ist die Relation von Angebot und Nachfrage."Er kenne keine einzige Studie, die nachgewiesen hätte, dass Ölpreisschwankungen fundamental von Finanzinvestoren beeinflusst worden wären. "Der systematische Zusammenhang, so gern er auch kolportiert wird, existiert nicht", so Rühl.

Nach einem Rekordhoch von 147 Dollar pro Barrel (159 Liter) im Juli 2008 war der Ölpreis nach Ausbruch der Weltwirtschaftskrise rapide gefallen - auf zwischenzeitlich nur noch 34 Dollar. In den vergangenen Wochen stieg der Preis dann jedoch wieder. Momentan kostet ein Barrel Öl der US-Sorte WTI rund 62 Dollar.

"Ich glaube, dass wir alle Mittel nutzen müssen, um die Stabilität des Marktes zu sichern", sagte CFTC-Chef Gary Gensler laut "New York Times. Sarkozy und Brown setzen nun alle Hoffnungen in den G-8-Gipfel, der an diesem Mittwoch im italienischen L'Aquila beginnt. Dort wollen sie mit den anderen Staats- und Regierungschefs der insgesamt acht führenden Industrienationen über gemeinsame Maßnahmen sprechen.

yes

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Spekulanten außer Kontrolle?
insgesamt 290 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Klo 03.07.2009
Zitat von sysopEin einzelner Händler soll mit ungenehmigten Spekulationen Anfang der Woche den Preis für Rohöl ungewöhnlich steil nach oben getrieben haben. Sind die Spekulanten noch immer außer Kontrolle?
Ganz offensichtlich. Das System ist immer noch krank. Wundert einen aber nicht. Schließlich wurde ja nichts geändert.
2.
LumpY 03.07.2009
die politik tut doch alles was in ihrer macht steht, wie kann sowas passieren..ich bin schockiert.............
3. Nichts gelernt
Suppenkoch 03.07.2009
Viele Firmen wollen die Krise so schnell wie möglich hinter sich lassen und da weitermachen, wo sie vorher aufgehört haben. Es werden auch schon wieder fest zugesagte Bonuszahlungen von manchen versprochen. Leider fehlt bei manchen Regierungen der Willen, das ganze zu unterbinden. Da darf man sich nicht über die Auswüchse wundern.
4. Richtig
idealist100 03.07.2009
Zitat von KloGanz offensichtlich. Das System ist immer noch krank. Wundert einen aber nicht. Schließlich wurde ja nichts geändert.
Es geht weiter wie bisher. Die nächste Blase wird genau so platzen und die Politik schaut zu und lässt die Bürger von den Zockern verursachten Verluste bezahlen. Wann ist der Bürger soweit Politiker und Zocker in der Sahara verdursten zu lassen?
5.
woanders 03.07.2009
Neues Spiel, neues Glück, das Casino ist nach wie vor geöffnet und alle Lampen brennen.....jeder schaut, dass er noch schnell sein Schäfchen in´s trockene kriegt bevor´s ganz dick kommt! Manchmal geht´s halt schief....
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles zum Thema G-8-Gipfel in L'Aquila 2009
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • -21-