Schiff des Oracle-Chefs "Es wurde länger und länger und länger"

Die "Rising Sun" misst mehr als hundert Meter, hat 270 Millionen Dollar gekostet und ist die Visitenkarte ihres Besitzers: Software-Milliardär Larry Ellison. Wer den Manager verstehen will, muss ihn an Bord seiner Megayacht besuchen - "mare"-Autor Marc Kowalsky hat es getan.

DPA

sDie "Rising Sun" ist eine der größten Privatyachten der Welt. Eine der teuersten. Eine der elegantesten. Und ihr Besitzer ist Larry Ellison, Gründer des Softwaregiganten Oracle. Einer der erfolgreichsten Unternehmer der Wirtschaftsgeschichte. Einer der schillerndsten. Einer der umstrittensten.

Larry Ellison, geboren 1944, ist braun gebrannt, schlank, muskulös. Er sieht nicht aus wie ein Rentner. Er verhält sich auch nicht so.

"Larry Ellison, Sie gelten als Playboy, als Großmaul und als launischer Despot. Ihr Ego, heißt es, müsse mit einem Gabelstapler transportiert werden. Wie lebt es sich mit dieser Reputation?" Seine grüngrauen Augen fixieren das Gegenüber. "Sie machen Witze!", sagt er scharf. "Das höre ich zum ersten Mal!" Eisiges Schweigen auf dem Konferenzdeck der "Rising Sun". Nur das Fauchen des Windes ist zu hören und das Klatschen der Wellen. Eine gefühlte Ewigkeit lang.

Dann platzt das Lachen aus ihm heraus. Er hat gute Laune heute. "Niemand liest gerne Negatives über sich. Aber man gewöhnt sich daran, wenn man in der Öffentlichkeit steht. Ich versuche, nicht mehr allzu viel von dem zu lesen, was über mich geschrieben wird. Und wenn jemand etwas Positives schreibt, nehme ich es nicht allzu ernst, denn sonst müsste ich auch die negativen Sachen ernst nehmen."

"Es war nie mein Ziel, der reichste Mensch der Welt zu werden"

Sein Gesicht ist vom Tag auf dem Meer gerötet, auf den Unterarmen zeigt sich ein leichter Sonnenbrand. Fast vier Stunden ist er heute gesegelt, hat die beiden Rennen gewonnen mit dem Team BMW Oracle Racing, das er aus seiner Privatkasse sponsert. Das Magazin "Forbes" schätzt sein Vermögen auf 28 Milliarden Dollar. Damit belegt Ellison Platz sechs auf der Liste der reichsten Menschen der Welt. Im Jahr 2000 war er sogar die Nummer eins (siehe Fotostrecke in der linken Spalte).

"Larry, ist es immer noch Ihr Ziel, wieder der reichste Mensch der Welt zu werden?" - "Das war nie meine Absicht. Ich glaube nicht, dass irgendjemand, der klar bei Verstand ist, das will. Es ist mit einem Fluch verbunden. Es gab tatsächlich einmal einen Monat, in dem ich vor Bill Gates lag. Ein gemeinsamer Freund sagte mir damals: Bill kondoliert dir!"

Sein Vermögen verdankt Larry Ellison der Softwarefirma Oracle Chart zeigen, die er 1975 gründete und zum weltweit größten Anbieter von Datenbanken- und Unternehmenssoftware ausbaute. Dieses Jahr wird Oracle mit seinen 86.000 Mitarbeitern über 35 Milliarden Dollar umsetzen. In der Branche ist nur Microsoft Chart zeigen größer. 113 Milliarden Dollar ist Oracle an der Börse wert, Ellison hält 23 Prozent der Aktien. 2008 bezog er inklusive Boni und Aktienoptionen ein Gehalt von 557 Millionen Dollar.

Für Ellison wurde das Nachtflugverbot aufgehoben

Sein Lieblingsauto ist der McLaren-Supersportwagen F1 zum Preis von 900.000 Dollar. Sein Privatjet, Bombardier Global Express, kostet ab 46 Millionen Dollar aufwärts und bietet Platz für 20 Personen. Damit Ellison seine Maschine rund um die Uhr benutzen kann, setzte er in monatelangen Auseinandersetzungen mit den kalifornischen Behörden durch, dass für ihn das Nachtflugverbot am Flughafen von San José nicht gilt. Außerdem steuert er ein italienisches Marchetti-Kampfflugzeug. Er versuchte, eine russische MiG-29 zu importieren, scheiterte aber am Widerstand der US-Regierung. "Die findet die Idee überhaupt nicht lustig, dass ich einen Kampfjet fliegen will, der schneller ist als ihre eigenen", sagt Ellison.

Sein größtes Statussymbol aber ist die "Rising Sun". 138 Meter ist sie lang, 270 Millionen Dollar hat sie gekostet, und 45 Mann Besatzung sorgen für das Wohl der Passagiere.

"Larry, warum baut man sich solch eine Megayacht?" Ein Glitzern zeigt sich in seinen Augen. Als die "Rising Sun" 2004 vom Stapel lief, war sie die größte Privatyacht der Welt. Erst die 162,5 Meter lange "Eclipse" des Russen Roman Abramowitsch stellte sie in den Schatten. "Gute Frage. Ich wollte ein Schiff, das schön aussieht, niedrig gebaut ist und mindestens 30 Knoten schnell ist. Je länger ein Schiff ist, desto schneller kann es fahren. Die 'Rising Sun' fing mit 90 Metern an, und dann hat sie ein Eigenleben entwickelt - sie wurde länger und länger und länger, ich habe die Länge unterwegs aus den Augen verloren. Und wir haben viel Platz hier verschwendet, nur damit es schön aussieht. Das da etwa war gar nicht nötig", sagt er und deutet aufs Heck. Dort, ein Deck tiefer, hat sich Ellison ein komplettes Basketballfeld einrichten lassen, das auch als Hubschrauberlandeplatz dient. Am Spielfeldrand steht eine Kiste mit Ersatzbällen - für den Fall, dass mal wieder ein Zuspiel über Bord geht.



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 41 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
cellodreams, 22.08.2010
1. 138 Meter lang - wie ein Lastwagen
Zitat von sysopDie "Rising Sun" misst 138 Meter, hat 270 Millionen Dollar gekostet und ist die Visitenkarte ihres Besitzers: Software-Milliardär Larry Ellison. Wer den Manager verstehen will, muss ihn an Bord seiner Megayacht besuchen - "mare"-Autor Marc Kowalsky hat es getan. http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,712468,00.html
Ja was denn nun? Ist die Yacht 138 Meter lang oder so lang wie ein Lastwagen?
cellodreams, 22.08.2010
2. 138 Meter lang - wie ein Lastwagen
Zitat: "Die Rising Sun misst 138 Meter, [...] Die Yacht ist so lang wie ein Lastwagen [...]" Ja was den nun? Ist sie so 138 Meter lang oder so lang wie ein Lastwagen?
dngt 22.08.2010
3. 138 Meter != ein Lastwagen
Wenn schon unpassende Größenvergleiche gewählt werden, sollten sie doch zumindest halbwegs passen....
MadMad 22.08.2010
4. ..
Zitat von sysopDie "Rising Sun" misst 138 Meter, hat 270 Millionen Dollar gekostet und ist die Visitenkarte ihres Besitzers: Software-Milliardär Larry Ellison. Wer den Manager verstehen will, muss ihn an Bord seiner Megayacht besuchen - "mare"-Autor Marc Kowalsky hat es getan. http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,712468,00.html
Wenn man nicht weiss, wo man mit seiner Kohle hin soll, dann kommt so etwas bei raus. Andererseits stärkt es die Werften, die solche Yachten bauen. So gesehen ist er doch ein guter Mensch, oder ? Aber in Griechenland hat er nicht bauen lassen, könnte ich mir vorstellen, das machen ja nicht mal mehr die Griechen.
0xd00faffe 22.08.2010
5. Lastwagen
Zitat von cellodreamsZitat: "Die Rising Sun misst 138 Meter, [...] Die Yacht ist so lang wie ein Lastwagen [...]" Ja was den nun? Ist sie so 138 Meter lang oder so lang wie ein Lastwagen?
Der Artikel beginnt ja auch so: Die Yacht bietet Platz für 50 Personen, mit 39 Knoten kann sie das Wasser durchpflügen, die beiden Motoren leisten jeweils 2450 PS. und ziemlich am Ende steht: Die vier Dieselmotoren mit zusammen 48.000 PS beschleunigen das Schiff nahezu geräuschlos auf 30 Knoten. Wahrscheinlich hat LEs Yacht aber einfach vier Diesel- und zwei normale Motoren und er besitzt auch noch einen 140m langen Lastwagen ...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.