Schutz des "Avatar"-Stammes: Indien stoppt Bau von Milliarden-Minenprojekt

Es war ein ungleicher Kampf: Der milliardenschwere Konzern Vedanta wollte eine riesige Mine auf dem Land eines kleinen indischen Stammes errichten und Aluminium produzieren. Die 800 Ureinwohner wehrten sich - mit Erfolg. Die Regierung stoppte das Bauprojekt.

Demonstration für "echten 'Avatar'-Stamm": Indien stoppt Mine und schützt Ureinwohner Zur Großansicht
AFP

Demonstration für "echten 'Avatar'-Stamm": Indien stoppt Mine und schützt Ureinwohner

Neu Delhi - Es sollte ein milliardenschweres Bergbauprojekt werden und saftige Gewinne abwerfen. Der britische Konzern Vedanta wollte in Indien eine Minenanlage errichten, um Bauxit zu fördern, jenen wertvollen Rohstoff, aus dem Aluminium hergestellt wird. Alles war geplant. Vedanta, zweitgrößter Aluminiumhersteller Indiens, hatte bereits 2005 die Konzession beantragt. Beliefert werden sollte eine nahe gelegene Aluminiumfabrik.

Doch jetzt stoppte die indische Regierung das Bauvorhaben, das einen Umfang von umgerechnet etwa 1,3 Milliarden Euro haben sollte. Sie stoppte es aus Rücksicht auf einen Ureinwohner-Stamm, der gegen das Vorhaben gekämpft hatte.

Indiens Umweltminister Jairam Ramesh gab bekannt, dass die Zustimmung für die riesige Mine im Osten des Landes aufgrund schwerwiegender Gesetzesverstöße verweigert worden sei. In einem Untersuchungsbericht der indischen Regierung heißt es, der Bau würde die in der Region lebende indigene Bevölkerung in ihrer Existenz bedrohen.

Denn Vedanta wollte für die Mine ein Waldgebiet in den Niyamgiri-Bergen im Bundesstaat Orissa roden lassen. Es ist die Heimat des Stammes Dongria Kondh; rund 800 Ureinwohner leben dort, ihnen ist der Wald heilig - sie sehen ihn als Heimat des Erntegottes Niyam Raja.

"Die Ära der Bergbaukonzerne geht zu Ende"

Der Stamm hatte jahrelang gegen die geplante Mine protestiert und bekam dabei Unterstützung aus der ganzen Welt - unter anderem von internationalen Organisationen zum Schutz indigener Völker und zum Schutz der Umwelt. Der Regisseur James Cameron verglich den bedrohten Stamm mit dem fiktiven Volk der Na'vi aus seinem Film "Avatar", die der Ausbeutung eines für die Menschheit wertvollen Metalls im Wege stehen.

Die indische Umweltschützerin Sunita Narain begrüßte die Entscheidung der Regierung als "mutig und bedeutend". Der Chef der Menschenrechtsorganisation Survival International, Stephen Corry, sagte: "Die Ära, in der Bergbaukonzerne alles und jeden aus dem Weg räumen konnten, ohne dafür zur Rechenschaft gezogen zu werden, geht zu Ende." Die Organisation hatte in den vergangenen Jahren im Namen der Ureinwohner immer wieder gegen die Bauxit-Mine protestiert.

Der Oberste Gerichtshof Indiens untersagte bereits 2007 den Bauxitabbau im Waldgebiet des Niyamgiri, da die "nachhaltige Entwicklung" der Region in Gefahr sei. Nun folgte das Umweltministerium in Neu Delhi einer Empfehlung der indischen Waldkommission, wonach der Bauxitabbau Ökosystem und Wasserversorgung der Region "drastisch verändern" würde und damit das Überleben der Dongria Kondh gefährdet hätte. Umweltminister Jairam Ramesh erklärte, die Firma Vedanta habe eine "schockierende und eklatante Verachtung" für die Rechte indigener Völker gezeigt. Der Minister für Bergbau und Stahl in Orissa dagegen nannte die Entscheidung "sehr unglücklich".

Vedanta äußerte sich am Dienstag nicht zu dem Fall. Der Konzern hatte versichert, der Bauxitabbau werde nur geringe Auswirkungen haben; der Wald könne nach dem Abbau wieder aufgepflanzt werden. Die Mine könne zudem zu einem wirtschaftlichen Aufschwung in der armen Region beitragen; Vedanta wollte die Gesundheitsversorgung und Bildungsprojekte übernehmen. Angesichts des Widerstands hatte Firmenchef Agarwal aber zuletzt gesagt, Vedanta suche nach anderen Bauxitvorkommen.

otr/dpa/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. chutz des "Avatar"-Stammes: Indien stoppt Bau von Milliarden-Minenprojekt
Alberon 24.08.2010
Eine wunderschöne Nachricht,mehr gibt es dazu nicht zu sagen.
2. Wunderbar!
WeSlowHands 24.08.2010
Ob das hierzulande auch möglich wäre? Wohl nicht, gilt es doch die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Grossunternehmen im internationalen Rahmen zu schützen. Alles andere ist sekundär, scheint mir.
3. Unvollständig
Zephira 24.08.2010
Und dabei heißt es in dem Film ausgerechnet von Seiten Dr. Grace Augustines "I'm not talking about pagan voodoo here - I'm talking about something REAL and measurable in the biology of the forest." Damit distanziert sich der Film also von jeder Öko-Esoterik.
4. Vom Prinzip her hat die Alu Firma wohl recht
blob123y 24.08.2010
denn man kann das Bauxit abbauen und wenns weg ist den Wald neu anpflanzen und um dies schneller zu machen grosse Baeume in einer anderen Region ausgraben und dort einsetzen, ist technisch alles moeglich und zwar mit minimalen Kosten. Ich glaub eher das es da keine ordentliche Kommunikation gegeben hat zwischen der Firma und Einheimischen dort. Es ist ein "alter Hut" in Indien das die Typen in Delhi auf Leute wie die von diesen Stamm "herabsehen" da die einer niedrigen Kaste zugeortnet werden. Wuerde sagen das Problem ist die Arroganz der Kaste und des Geldes.
5. endlich mal eine gute Nachricht
patiperro1 24.08.2010
Dem Raubbau an der Natur sollte endlich mal Einhalt geboten werden. Auch wenn die Firma Verbesserung verspricht erinnert sich später niemand. Was wollen wir denn für einen Planeten an unsere Enkel übergeben alles ausgebeutet nur um des Profites willen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles zum Thema Wirtschaft in Indien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 9 Kommentare
Fotostrecke
Indien: Wolkenkratzer und Armenviertel

Fläche: 3.166.414 km²

Bevölkerung: 1213,370 Mio.

Hauptstadt: Neu-Delhi

Staatsoberhaupt:
Pranab Mukherjee

Regierungschef: Narendra Modi

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Indien-Reiseseite

Fotostrecke
Kampfjets für Indien: MiG, Eurofighter, F-16