Schwarzgeld-Trick Mit 110.000 Euro legal über die Grenze

Eine neue Silbermünze aus Österreich ist der Geheimtipp bei deutschen Anlegern: Mit ihr lassen sich große Mengen Schwarzgeld über die Grenze schaffen - der Zoll muss tatenlos zusehen. Die Nachfrage boomt, die Prägeanstalt kommt mit der Herstellung kaum hinterher.

Von


München - Das Objekt der Begierde hat einen Durchmesser von 37 Millimetern, besteht aus 999er Feinsilber und zeigt auf der Vorderseite eine Orgel, die Prägung des Herkunftslands, der "Republik Österreich", und den Nennwert der Münze: 1,50 Euro; auf der Rückseite die Aufschrift "Wiener Philharmoniker Silber" sowie ein paar Instrumente des weltberühmten Orchesters.

"Silber Philharmoniker": Geldanlage statt Sammlerstück
pro aurum

"Silber Philharmoniker": Geldanlage statt Sammlerstück

Das Prägestück, unter Numismatikern inzwischen als "Silber Philharmoniker" bekannt, hat das Potential, den ohnehin leicht entflammbaren Zorn des deutschen Finanzministers Peer Steinbrück heraufzubeschwören. Denn die Unze Silber ist der Geheimtipp deutscher Anleger, die unauffällig ihr nicht ordentlich versteuertes Geld nach Hause transferieren wollen.

In weiser Voraussicht auf die Folgen von Bankencrash, Aktienabsturz und auf den steigenden Wert von Edelmetall hatte das Land Österreich Anfang 2008 die neue Münze aufgelegt. Sie dient ausdrücklich der Geldanlage, nicht als Sammlerstück. Marketingsprecher Bernhard Urban von der Prägeanstalt Münze Österreich Aktiengesellschaft nennt sie in aller Bescheidenheit "einzigartig" in Europa. Zur Erfolgsgeschichte gehört, dass die Silber-Philharmoniker als gesetzliches Zahlungsmittel im Wert von 1,50 Euro gelten, mit dem man auch einen großen Braunen oder die Zeche im Beisl berappen könnte. Was allerdings dumm wäre, denn das exklusive Geldstück ist - schwankend je nach Silberpreis - rund 11 bis 14 Euro wert und kostet am Bankschalter auch etwa so viel.

Genau diese Differenz zwischen Nennwert und Marktpreis macht die Münze im internationalen Geldverkehr zu einem hochinteressanten Objekt. Sie hebelt auf verblüffende Weise die bundesdeutschen Einfuhrbestimmungen für Bargeld aus. Wer von Österreich nach Deutschland reist, darf 10.000 Euro bei sich tragen, ohne dass er die Barschaft im Fall einer Kontrolle durch Zollfahnder deklarieren muss. Ergo kann jeder mehr als 6000 Philharmoniker-Münzen über die Grenze schaffen, ohne dass ihm sofort Steinbrücks Truppen ins Gehege kommen - mithin pro Einreise über 110.000 Euro aus seinen verborgenen Schätzen in Österreich heimholen.

Unbestritten nutzen viele Deutsche die diskreten Konten der österreichischen Geldhäuser. Klar ist aber auch, dass das strikte Bankgeheimnis schon bald ein Ende haben wird. Noch behaupten die bayerischen Zollfahnder, das Phänomen gar nicht bemerkt zu haben. Doch in Österreich habe sich der Philharmoniker bereits "zum absoluten Renner" entwickelt, wie der Münzexperte Urban stolz erklärt, vor allem Deutsche griffen gern zu.

So auch ein Unternehmer aus dem Raum München, dem der raffinierte kleine Grenzverkehr von Freunden aus dem Yachtclub verraten wurde. Seither macht der Münztrick unter vermögenden Bayern, die Ersparnisse im Nachbarland gebunkert haben, die Runde. Weil in Chatrooms der Münzsammler alle möglichen Wege der Steuerersparnis ausgetauscht werden, möchte etwa die Deutsche Bundesbank das Thema ungern publik machen. Die Problematik ist den obersten Bankern durchaus bewusst.

Das Bundesfinanzministerium reagiert mit dem Hinweis, die einfallsreichen Sparer sollten sich nicht zu sicher fühlen. Denn Zöllner könnten auch bei Münzen Verdacht hegen und diesen weiterleiten. Beschlagnahmen dürfen sie die Silberlinge bis zu 10.000 Euro Nennwert dennoch nicht.

"Wir wollen ein Vakuum füllen"

In Österreich kommt man mittlerweile mit dem Prägen nicht mehr nach. Wer bei der Oberbank im Salzburger Land das klingende Silber kaufen will, muss bis zu vier Wochen warten. Dass die Philharmoniker breitere Kreise als die üblichen Münzsammler ansprechen, ergibt sich schon aus der grandiosen Fehlkalkulation der Herausgeber: Hatte die Prägeanstalt im Februar 2008 mit dem Verkauf von drei, höchstens fünf Millionen Geldstücken gerechnet, so waren Ende des Jahres fast acht Millionen unter die Leute gebracht. Und 2009 sind schon fast fünf Millionen Stück erworben oder bestellt worden.

Natürlich weist Urban weit von sich, dass der Philharmoniker Steuerflüchtigen das Leben erleichtern soll. Das sei sicher nicht das Motiv für die Prägung des Silberstücks gewesen, sagt er. Sehr wohl habe man aber erkannt, dass Anleger auf Edelmetall setzen, in diesen unruhigen Zeiten. "Wir wollten ein Vakuum füllen, das die Banken nun hinterlassen haben." Soll heißen: Wenn immer weniger Kunden ihrem Anlageberater bei der Hausbank vertrauen, dränge sich der Wiener Philharmoniker als Alternative geradezu auf.

Wie viele Deutsche die Münze als Vermögensanlage kaufen und wie viele sie für den pekuniären Grenzverkehr nutzen, wird wohl nie zu ermitteln sein. Fest steht: Die Deutsche Bundesbank nimmt am Silberboom nicht teil. Die Bundesbürger halten sich bei inländischen Münzkäufen derzeit eher zurück, deutsche Gedenkmünzen eignen sich nur zum Sammeln, nicht zum Schmuggeln. Silberprägungen entwickeln sich deshalb langsam zum Ladenhüter. Die österreichische Idee, in schlechten Zeiten statt Sammlerstücken ein pfiffiges Anlagemodell zu prägen, kommt für die Bundesbank nun wohl zu spät.



Forum - Steueroasen stärker bekämpfen?
insgesamt 2151 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Rainer Eichberg 05.05.2009
1.
Zitat von sysopDer Bundesfinanzminister befindet sich weiter auf Konfrontationskurz mit Ländern, die vielfach als Steueroasen gelten. Wie soll mit diesen Ländern bezüglich der Steuergesetzgebung umgegangen werden?
Einmarschieren und besetzen. Wenn die Fußball-Nationalmannschaft schon zu lasch ist um dort zu punkten, braucht's halt unsere "starke Truppe". Stell' ich mir lustig vor, wie Steinbrück mit Stahlhelm auf dem Kopf vor dem Tresor einer Bank in Liechtenstein steht und von Tom Buhrow live interviewt wird.
silenced 05.05.2009
2.
Auch hier muß man fragen: Wer hat denn die Gesetze dafür erst geschaffen, daß man "ungestraft" sein Geld da "verschwinden" lassen kann ? Tut weh, oder ?
Hartmut Dresia, 05.05.2009
3.
Zitat von sysopDer Bundesfinanzminister befindet sich weiter auf Konfrontationskurz mit Ländern, die vielfach als Steueroasen gelten. Wie soll mit diesen Ländern bezüglich der Steuergesetzgebung umgegangen werden?
Bei der Bekämpfung der Steueroasen verdient Bundesfinanzminister Steinbrück jede Unterstützung. Länder, die bewusst Beihilfe leisten, um deutsche Gesetzgebung zu unterlaufen, müssen deutlich darauf hingewiesen werden, dass ein derartiges Verhalten Konsequenzen in anderen wirtschaftlichen Bereich hat. Aber auch im Inland muss der Bundesfinanzminister stärker die Interessen des Staates gegen Einzelinteressen vertreten. Ein Bankenstrukturgesetz wäre geboten. Möglicherweise gilt aber auch hier Heiner Flassbeck: Gescheitert - Warum die Politik vor der Wirtschaft kapituliert (http://www.plantor.de/2009/gescheitert-warum-die-politik-vor-der-wirtschaft-kapituliert/).
existierende 05.05.2009
4. Peinlich
Jetzt wird es langsam peinlich. Dieser Finanzminister muß sofort entlassen werden, ehe er noch mehr Steine durchs Glashaus wirft. Allerdings kann sich Jeder, auch die Betroffenen, ausrechnen, dass er ab September Geschichte sein wird. Also durchatmen und übersehen.
mitwisser, 05.05.2009
5.
Zitat von sysopDer Bundesfinanzminister befindet sich weiter auf Konfrontationskurz mit Ländern, die vielfach als Steueroasen gelten. Wie soll mit diesen Ländern bezüglich der Steuergesetzgebung umgegangen werden?
Einfach austrocknen - mit Stumpf und Stil, indem man hier in Deutschland endlich redliche, sinnvolle und nachvollziehbare Steuergesetze macht ... Und vielleicht von 16.000 auf 160 zurückkommt. Also, endlich vor der eigenen Haustür kehren!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.