EU-Gerichtshof Extrakosten von 0180-Service-Nummern sind rechtswidrig

Servicegebühren von 20 Cent oder mehr die Minute - das könnte bald der Vergangenheit angehören. Der Europäische Gerichtshof hat Extrakosten für Anrufe beim Kundendienst für rechtswidrig erklärt.

Symbol-Bild
DPA

Symbol-Bild


Wer im Internet Waren kauft oder Verträge abschließt, kann bei Problemen und Nachfragen meist nicht mal eben im Laden vorbeischauen. In der Regel muss er zum Telefonhörer greifen. Das wird oft teuer, weil viele Firmen 0180-Nummern nutzen, bei denen viel höhere Kosten als für einen normalen Festnetzanruf anfallen.

Nun hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschieden: diese Praxis ist rechtswidrig. Anrufe beim Kundendienst dürfen nach einem Urteil der Luxemburger Richter keine Extrakosten mit sich bringen. Das Gericht begründete die Entscheidung damit, zu hohe Telefongebühren bei 0180-Service-Nummern könnten Verbraucher davon abhalten, sich im Zusammenhang mit ihrem bestehenden Vertrag an ein Unternehmen zu wenden. Die Kosten dürfen demnach nicht höher sein als bei Telefonaten zwischen gewöhnlichen Festnetz- oder Mobilfunknummern (hier geht's zur Pressemitteilung des Gerichts).

Hintergrund ist ein Verfahren am Landgericht Stuttgart. Dort ist der Online-Elektrohändler Comtech angeklagt, der früher eine kostenpflichtige 01805-Service-Hotline genutzt hatte. Die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs wirft Comtech daher eine "unlautere geschäftliche Handlung" vor. Das deutsche Gericht fragte beim EuGH nach, wie die entsprechende EU-Verbraucherrechte-Richtlinie auszulegen ist. 0180-Nummern können in Deutschland bis zu 14 Cent pro Minute oder 20 Cent pro Anruf aus dem Festnetz kosten. Bei Anrufen von Mobiltelefonen werden bis zu 42 Cent pro Minute berechnet.

Unternehmen können solche Servicedienste-Rufnummern bei Telekommunikationsanbietern beantragen. Voraussetzung ist, dass sie wirklich vorhaben, telefonisch einen Service zu erbringen. Je nach Endziffer variiert das Abrechnungsmodell: Bei einer 01803-Nummer beispielsweise muss der Anrufer aus dem Festnetz 9 Cent pro Minute zahlen, bei einer 01804-Nummer 20 Cent pro Anruf. Derzeit sind laut Bundesnetzagentur fast 300.000 Servicedienste-Rufnummern vergeben. Für welche Zwecke sie genutzt werden, wird nicht erhoben.

beb/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 37 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
lathea 02.03.2017
1. Endlich. Auch andere Hersteller wie Medion haben nur eine kostenpflichtige
Hotline inkl. der technischen Hotline. Das ist schlichtweg im Zeitalter von Flatrates eine Unverschämtheit. Man stelle sich das mal im Einzelhandel vor: zum Einkaufen dürfte man das Geschäft kostenlos betreten und für Reklamationen erst eine Eintrittsgebür zahlen - das würde niemand akzeptieren und der Einzelhandel müsste mit der Stürmung durch einen wütenden Mob rechnen.
laracrofti 02.03.2017
2. das größere Verbraucherproblem
ist doch, dass man bei diesen Hotlines ewig wartet, dann oftmals aus der Leitung geworfen wird oder eine Ansage bekommt es zu einem späteren Zeitpunkt zu versuchen. Und falls man jemanden dran hat, hat er/sie nicht die Kompetenz/Vollmacht wirklich einem zu helfen. Deswegen kaufe ich bei wichtigen Dingen oftmals teurere Sachen wenn ich die Gewissheit habe dass der Kundendienst auch telefonisch gut funktioniert.
kickmeto 02.03.2017
3. Solche Gebühren haben durchaus einen Sinn!
Denn so überlegen sich Leute, ob sie wirklich anrufen müssen, so wird eine Hotline nicht unnütz blockiert.
WilltrudeHeribert 02.03.2017
4. Das wurde auch Zeit....
...dass sich hier etwas ändert. Dass mit normalen Festnetzrufnummern der Service gut funktioniert, zeigen viele Dienstleister. Bei einem Unternehmen mit Sonderruf-Nr oder einem schlechten Service bei Festnetz sollte man einfach nicht mehr kaufen, der Markt sprich der Kunde regelt das dann selber, wenn er in diesen Fällen einen anderen Anbieter wählt.
spon_2999637 02.03.2017
5. Wie
Zitat von laracroftiist doch, dass man bei diesen Hotlines ewig wartet, dann oftmals aus der Leitung geworfen wird oder eine Ansage bekommt es zu einem späteren Zeitpunkt zu versuchen. Und falls man jemanden dran hat, hat er/sie nicht die Kompetenz/Vollmacht wirklich einem zu helfen. Deswegen kaufe ich bei wichtigen Dingen oftmals teurere Sachen wenn ich die Gewissheit habe dass der Kundendienst auch telefonisch gut funktioniert.
Und wie erlangt man da ohne eigene Erfahrung Gewissheit? Muss ich jetzt erstmal - ohne Kunde zu sein - die Servicenummern mehrerer Hersteller mit vorgeblichen Problemen testen?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.