Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Falsches Haltbarkeitsdatum: Aldi-Süd-Lieferant ruft Makrelenfilets zurück

Aldi-Süd-Firmenlogo Zur Großansicht
DPA

Aldi-Süd-Firmenlogo

Ein Zulieferer des Discounters Aldi ruft Makrelenfilets mit falschem Mindesthaltbarkeitsdatum zurück. Statt wie gekennzeichnet bis Ende April sind die Produkte nur bis Ende März haltbar.

Wegen eines falschen Mindesthaltbarkeitsdatums ruft die Firma Laschinger Seafood geräucherte Makrelenfilets zurück. Dabei handelt es sich um die Produkte "Almare geräucherte Makrelenfilets 175g Natur" und "Almare geräucherte Makrelenfilets 175g schwarzer Pfeffer" mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 29.04.2016, teilte das Unternehmen mit.

Tatsächlich laute das richtige Mindesthaltbarkeitsdatum aber 29.03.2016. Vertrieben werden die Produkte bei Aldi Süd in Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz.

Obwohl die Produkte einwandfrei seien, könne die Haltbarkeit bis zu dem falsch angegebenen Datum nicht gewährt werden. Kunden werden gebeten, das Produkt nicht nach dem 29. März zu verzehren, sondern in eine Aldi-Süd-Filiale zurückzubringen.

kpa/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Aber
felisconcolor 22.03.2016
der Bürger vernichtet ja viel zuviele Lebensmittel. Schafft endlich das blöde MHD ab. Abgesehen davon werden die geräucherten Makrelen den einen Monat auch geniessbar überstehen. Aber Hauptsache ein blödes Gesetz behält Recht.
2. Foto?
seikor 22.03.2016
Ein Foto des Produkts wäre bei solchen Meldungen hilfreich...
3. ach herrje
schgucke 23.03.2016
wahrscheinlich ist "2016" der Druckfehler. so lange die Dose nicht von allein aufgeht, ist darin alles in Ordnung. Aldi Süd hat übrigens fantastischen Salzwasser-Frischfisch seit einiger Zeit; nur für den Fall, dass jemandem die Lust auf die Konserve vergangen sein sollte.
4.
globalundnichtanders 23.03.2016
Zitat von schguckewahrscheinlich ist "2016" der Druckfehler. so lange die Dose nicht von allein aufgeht, ist darin alles in Ordnung. Aldi Süd hat übrigens fantastischen Salzwasser-Frischfisch seit einiger Zeit; nur für den Fall, dass jemandem die Lust auf die Konserve vergangen sein sollte.
Die Fischle sind nicht in einer Dose sind und Ihr Kommentar damit komplett zusammenhanglos. Grüße an Kommentator #1, sollten Sie mal mit einer Fischvergiftung im Krankenhaus liegen werden Sie ihre Aussage sicher noch mal überdenken....
5. @globalundnichtanders
poseidon1966 23.03.2016
Den Hinweis mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum des User sollten Sie nicht einfach so disqualifizieren. Die Wegwerfquote in D ist nunmal viel zu hoch! Sie gehören aber vermutlich auch zu der Fraktion, die Nudeln oder sogar Salz nach Ablauf des MHD in die Tonne werfen. Mit ein wenig gesundem Verstand ließen sich Tonnen von Lebensmitteln weiter nutzen. Aber wie gesagt, dazu gehört Verstand.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Die Discounter in Deutschland
Aldi
Die unangefochtene Nummer eins der Lebensmittel-Discounter in Deutschland, Aldi , ist ebenso erfolgreich wie verschwiegen. Branchenexperten schätzen, dass Aldi 2011 weltweit rund 57 Milliarden Euro Umsatz gemacht hat. Der Gewinn wird auf mehrere hundert Millionen Euro geschätzt. Insgesamt betreibt der Marktführer in Deutschland etwa 4300 Filialen.
Lidl
Auch der zweitplatzierte Lidl lässt sich nicht gerne in die Zahlen schauen. Für 2011 wird der weltweite Umsatz auf 50,4 Milliarden Euro geschätzt. Das Flaggschiff der Schwarz-Gruppe betreibt bundesweit rund 3100 Filialen. Lidl verkauft - anders als Aldi - auch viele Markenartikel.
Netto
Nach dem Zusammenschluss mit Plus ist Netto der drittgrößte Discounter Deutschlands. Die Edeka-Tochter hat in Deutschland rund 4000 Filialen. Der Umsatz lag 2011 bei etwa 13,7 Milliarden Euro.
Penny
Der Discounter Penny des Rewe-Konzerns erwirtschaftete 2011 mit seinen bundesweit 2400 Filialen rund zwölf Milliarden Euro Umsatz. Rewe hatte sich 2007 mit Edeka eine Bieterschlacht um den Discounter Plus geliefert, unterlag jedoch.
Norma
Der Discounter hat in Deutschland rund 1300 Filialen und erwirtschaftet einen Umsatz von schätzungsweise 2,7 Milliarden Euro. Der Schwerpunkt des Filialnetzes liegt in Süddeutschland, aber auch in Frankreich, Tschechien und Österreich gibt es Norma-Märkte.


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: