Umweltstandards nicht eingehalten Aldi Süd und Lidl nehmen Grillkohle aus den Regalen

Geht den Discountern zum Sommerende die Grillkohle aus? Nachdem die Non-Profit-Organisation FSC einem großen Kohle-Exporteur aus Polen das Öko-Siegel entzogen hat, reagieren Aldi Süd und Lidl.

Aldi-Süd-Filiale in Mühlheim an der Ruhr
ALDI SÜD/dpa

Aldi-Süd-Filiale in Mühlheim an der Ruhr


Die beiden großen Discounter Aldi Süd und Lidl haben Holzkohlebriketts ihres polnischen Lieferanten Dancoal aus ihrem Sortiment genommen. "Wir gehen davon aus, dass in vielen unserer Filialen nun keine oder nur noch geringe Mengen an Holzkohlebriketts verfügbar sind", sagte eine Sprecherin von Aldi Süd.

Auch Lidl bestätigte, dass man die Dancoal-Produkte aus dem Handel genommen habe. Es gebe aber noch andere Kohlelieferanten.

Der Grund für die Regalräumungen: Die Non-Profit-Organisation Forest Stewardship Council (FSC) untersagte Dancoal die Verwendung des wichtigen Holzsiegels "FSC", welches die Verarbeitung von Hölzern aus nachhaltiger Fortwirtschaft nachweist.

Die polnische Firma stand bereits im Mittelpunkt von Recherchen des NDR und der Umweltschutzorganisation "World Wide Fund for Nature" (WWF). Diese hatten ergeben, dass in Deutschland verkaufte Grillkohle bedenklich hohe Anteile an Tropenholz und Holz aus geschützten osteuropäischen Urwäldern enthält. Nun reagierte FSC und entzog Dancoal das Siegel. Bei den Untersuchungen und Kontrollen habe sich der Verdacht bestätigt, dass das verwendete Tropenholz aus nicht zertifizierten Wäldern stamme, teilte die Organisation mit.

"Verbraucher müssen sicher sein, dass ein FSC-Produkt die höchsten Sozial- und Umweltstandards erfüllt", sagte Kim Cartensen, FSC-Generaldirektor. Deshalb sei die Organisation den Berichten über den Missbrauch des FSC-Siegels konsequent nachgegangen

Bei Aldi Süd ist der 3-Kilo-Beutel Holzkohlebriketts "BBQ Zeit zum Grillen" betroffen. Rund die Hälfte aller 30 Regionalgesellschaften von Aldi Süd werden ausschließlich durch Dancoal beliefert, die weiteren Regionalgesellschaften beziehen Holzkohle auch von anderen Lieferanten.

85 Prozent der in Deutschland verkauften Holzkohle sind importiert. Wichtiger Umschlagplatz ist Polen, hier wird Holzkohle aus Südamerika und Osteuropa portioniert und verpackt.

In Deutschland werden pro Jahr durchschnittlich 250.000 Tonnen Holzkohle verbraucht, in diesem Jahr wegen des guten Wetters wahrscheinlich noch viel mehr.

hej



insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
nesmo 24.08.2018
1. Wie "schön" für das polnische Unternehmen
dass erst am Saisonende das Siegel entzogen wurde. Die polnischen Behörden scheinen sich ja überhaupt nicht dafür zu interessieren, was in Polen so alles zu Holzkohle verarbeitet wird und wo es herkommt, Hauptsache der Schornstein raucht. Die EU-Normen zur Rettung von vielen Hölzern sollten dort auch gelten.
jujo 24.08.2018
2. ...
Ist erstaunlich das, obwohl in Deutschland ja auch teilweise Grillverbot herrschte, überhaupt Holzkohle verkauft wurde. Hier bei uns in Südschweden (Kronobergs Län) galt ab Ende Juni Grillverbot, auch im eigenen Garten. Grillkohle und Grillzubehör gab es dann auch nicht zu kaufen!
tomdabassman 24.08.2018
3. Diese Siegel sind ein Schmarrn
Der FSC hat rein gar nichts untersucht und gemerkt, das haben andere getan (und bezahlt), während der FSC für das falsche Siegel vom betrügerischen Produzenten munter kassiert hat. Läuft das beim MSC genauso, oder fährt da immer einer auf den Fangschiffen mit? Wer's glaubt wird selig.
max-mustermann 24.08.2018
4.
Zitat von tomdabassmanDer FSC hat rein gar nichts untersucht und gemerkt, das haben andere getan (und bezahlt), während der FSC für das falsche Siegel vom betrügerischen Produzenten munter kassiert hat. Läuft das beim MSC genauso, oder fährt da immer einer auf den Fangschiffen mit? Wer's glaubt wird selig.
Genau und bevor wir auch nur Versuchen etwas besser zu machen lassen wir es lieber ganz bleiben, bis unsere Lebensgrundlage endgültig ruiniert ist. Hauptsache das eigene (Konsum)verhalten nicht überdenken müssen und weiter mit Vollgas in den Untergang, alternativlos natürlich !
gennarino 24.08.2018
5. Oder.....
ALDI brauch Platz für Spekulatius, Lebkuchen, Zimtsterne, Dominosteine und Co. die bald wieder zu kaufen sind.?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.