Teure Verträge Warum Sie Ihre Riester-Rente nicht kündigen sollten

Riester-Verträge sind oft teuer und nicht immer optimal für die Altersvorsorge. Trotzdem sollten Kunden ihre Policen nicht voreilig kündigen. Es gibt bessere Wege, das Problem anzugehen.

Älteres Paar
DPA

Älteres Paar

Eine Kolumne von


Wer der Versicherungsbranche zuhört, der kann leicht das Fürchten bekommen. Vergangene Woche etwa präsentierte der Verband GDV eine Umfrage zur sogenannten Generation Mitte. Diese 30-bis 59-Jährigen, das kam dabei unter anderem raus, seien unsicher über ihre Altersvorsorge und glaubten, sie täten zu wenig.

Das stimmt sicher beides. Ohne zusätzliche Anstrengungen jenseits der gesetzlichen Rente lässt sich der Lebensstandard im Alter nicht halten. Und zur Verunsicherung gibt es auch ganz aktuell wieder gute Gründe. Denn große Versicherer signalisieren, dass sie ihre Millionen Riester-Kunden nicht mehr haben wollen.

Trotzdem: Lassen Sie sich nicht verunsichern!

In diesem Herbst geht es erst mal nicht um den Abschluss neuer Verträge, sondern um den richtigen Umgang mit denen, die Sie bereits haben. Und eine Kündigung ist da immer das letzte Mittel der Wahl bei einer Altersvorsorge.

Das gilt ganz besonders für Riester-Verträge. Klar, eine Menge dieser Verträge sind nicht toll. Viele Versicherer, aber auch manche Fondsgesellschaften und Banken haben viel zu hohe Kosten von der privaten Rente abgezogen. Und das gleich mehrfach: Das sind einmal die laufenden Kosten für Verwaltung, Konto oder Fondsausgabe-Aufschläge. Dazu kommt ein gewaltiger Batzen gleich zu Anfang des Vertrages. Da wurde nämlich zunächst der Vertrieb belohnt: Vier Prozent von den geplanten Einzahlungen waren dafür der übliche Satz. Wer also mit 25 Jahren mit 100 Euro im Monat bei einer Versicherung zu riestern begann, hat in den ersten Jahren schnell um die 2000 Euro für diese Provision bezahlt.

Das Geld, das dort verraucht ist, bekommen Sie nicht zurück. Konkret heißt das, dass Ihr Guthaben zum Start über mehrere Jahre erstmal ins Minus rutscht. Wer deshalb aber enttäuscht kündigt und sich das verbliebene Kapital auszahlen lässt, verliert nicht nur die Provision, sondern auch noch die Zulagen und Steuervorteile aus den vergangenen Jahren.

Also gilt es, nüchtern abzuwägen: Welchen Vertrag habe ich? Was macht der Anbieter mit meinem Geld? Welche Alternativen habe ich?

Schlucken Sie Ihren Ärger runter - und bleiben Sie dabei

Eine klassische Riester-Rentenversicherung aus dem Jahr 2007 kann im heutigen Niedrigzinsumfeld ein sinnvoller Baustein zur Altersvorsorge sein; immerhin garantieren diese Verträge dauerhaft eine Verzinsung von 2,25 Prozent pro Jahr auf das Ersparte. Und die guten Zinsen können die hohe Kostenbelastung möglicherweise wettmachen. Schlucken Sie hier Ihren Ärger eher runter - und bleiben Sie dabei.

Wem allerdings beim Vergleich von eingezahlten Beiträgen und Vertragsstand die Tränen kommen, kann eine Hintertür nutzen, die der Gesetzgeber aufgemacht hat: Stellen Sie Ihren Vertrag einfach beitragsfrei; zahlen Sie also nicht weiter ein. Dann haben Sie eine Geld-zurück-Garantie: Die Anbieter müssen bei ihren Kunden nämlich dafür sorgen, dass sich spätestens zu Rentenbeginn die gesamten Einzahlungen und zusätzlich die staatliche Förderung auf dem Riester-Konto wiederfinden. Lassen Sie den Anbieter also Ihr bisheriges Konto erst mal wieder auffüllen!

Für die Zeit bis zur Rente können Sie sich ab jetzt noch einen besseren Vertrag suchen, der aus ihrem Ersparten die maximale Rente macht. Allerdings sollte der neue Vertrag dann besonders kostengünstig sein.

Eine andere Möglichkeit: Sie sind optimistisch, dass etwa ein Riester-Fondssparplan mit Aktien bis zur Rente deutlich mehr bringt als der alte Vertrag. Dann können Sie das angesparte Kapital auch gleich auf den neuen Vertrag übertragen. Allerdings garantiert der neue Anbieter dann auch nur das Guthaben, das Sie mitbringen. Hier sollten Sie am besten noch 20 Jahre bis zur Rente haben, damit die Chance auf eine gute Aktienrendite tatsächlich gut ist.

Zum Autor
  • Finanztip
    Hermann-Josef Tenhagen (Jahrgang 1963) ist Chefredakteur von "Finanztip". Der Verbraucher-Ratgeber ist gemeinnützig. "Finanztip" refinanziert sich über sogenannte Affiliate-Links. Mehr dazu hier.

    Tenhagen hat zuvor als Chefredakteur 15 Jahre lang die Zeitschrift "Finanztest" geführt. Nach seinem Studium der Politik und Volkswirtschaft begann er seine journalistische Karriere bei der "Tageszeitung". Dort ist er heute ehrenamtlicher Aufsichtsrat der Genossenschaft. Bei SPIEGEL ONLINE schreibt Tenhagen wöchentlich über den richtigen Umgang mit dem eigenen Geld.

Auch wenn Sie eigentlich mit Ihrem Riester-Vertrag zufrieden sind, sollten Sie sich stets zum Jahresende ein paar Gedanken darüber machen. Ist nämlich das Gehalt im vergangenen Jahr gestiegen, so reicht der alte Abbuchungsbetrag Ihrer Versicherung oder Bank womöglich nicht mehr aus, um noch die volle Förderung zu erhalten. Dann ist es sinnvoll, zum Jahresende den fehlenden Betrag noch einzuzahlen. Wie viel Euro für die volle Förderung fehlen, sagt Ihnen ihr Riester-Anbieter.

Sparer, die noch mehr fürs Alter zurücklegen wollen, können die Mindestbeiträge bei dieser Gelegenheit auch aufstocken. Bis zu 160 Euro im Monat fördert der Staat, solange Sie keine Kinder im Vertrag haben.

Eine kleine Riesterrente sorgt dafür, dass Sie mehr Geld im Alter haben

Und was ist mit der Kritik an Riester? Hier hat die große Koalition in diesem Sommer immerhin einen Kardinalfehler in der Altersvorsorgepolitik beseitigt. Kleine Riesterrenten werden künftig nicht mehr mit der sozialen Grundrente verrechnet. Das bedeutet: Künftig sorgt eine kleine Riesterrente tatsächlich dafür, dass Sie effektiv mehr Geld im Alter haben. Haben Sie zeitlebens wenig verdient und steuern deshalb mit Ihrer gesetzlichen Altersvorsorge auf Grundrentenniveau (also 800 Euro) zu, haben Sie mit einer geförderten Rente im Ruhestand in jedem Fall zusätzlich Geld in der Tasche.

Diese ganzen Ratschläge gelten übrigens auch für die Kunden von Generali, Ergo oder die ehemaligen Kunden der Arag, die sich um ihre Verträge sorgen machen, weil die verkauft werden sollen. Je älter der Vertrag, je höher die Garantiezusage, desto vernünftiger ist es jedenfalls, vorläufig an dem Vertrag festzuhalten.

Und wenn Sie jetzt all Ihre Verträge gut sortiert und durchgearbeitet haben, dann warten wir gemeinsam mal ab, was denn die neue Bundesregierung uns Wählern für die Altersvorsorge noch anbieten wird. Damit können wir uns aber auch im kommenden Jahr beschäftigen. Denn die Förderung für dieses Jahr haben wir ja noch erfolgreich mitgenommen.



insgesamt 34 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Det_onator 18.11.2017
1. Die Riesterrente macht für die meisten keinen Sinn
Die Riesterrente gibt es erst seit dem Jahr 2002. Anlass war die Reform der gesetzlichen Rentenversicherung 2000/2001, bei der das Nettorentenniveau des Eckrentners, eines idealtypisch sozialversicherungspflichtig Beschäftigten, der 45 Jahre lang Sozialversicherungsbeiträge eingezahlt hat, von 70 % auf 67 % reduziert worden war. Kaum jemand schafft durch die Deregulierung und Flexibilisierung der Arbeitsmärkte (Rot-Grün) heute noch die 45 Beitragsjahre. Wer 2002 einen Riestervertrag abgeschlossen hat, zahlte also seit nunmehr 15 Jahren ein. Genau aus dem Grund würde ich die Riesterrente jetzt kündigen, weil es sich eben doch lohnt noch rechtzeitig auszusteigen oder die Riesterrente beitragsfrei bis zum Ablaufdatum weiterlaufen lassen. Weiter einzahlen, würde ich da nichts mehr. Riestern tun meistens diejenigen, die niedrige Löhne/Gehälter haben, in der Hoffnung, im Alter doch ein paar Euros mehr rauszugekommen. Zudem sind die Laufzeiten der Verträge oft viel zu kurz, damit ein nennenswerter Zinseszinseffekt eintreten würde. Wenn jemand ab 18 Jahren, 45 Jahre lang einen Betrag von 50 Euro ansparen würde, könnte sich sowas möglicherweise lohnen, wenn es wieder eine positive Zinsentwicklung geben würde, aber dann sicher nicht in einem Riestervertrag. Ich persönlich glaube aber bei der weltweiten Verschuldungsspirale nicht mehr an wieder steigende Zinsen, weil ansonsten viele Staaten, Unternehmen und Privathaushalte in die Pleite abdriften würden. Leider sagt diesen Menschen niemand, dass sie mindestens regelmäßig 2500,00 Euro brutto im Monat verdienen müssen, um bei ihrer späteren Rente überhaupt knapp über der Grundsicherung zu liegen. Viele Millionen Beschäftigte in Deutschland erreichen diese Einkommenstufe überhaupt nicht. Sie arbeiten unter der 2500,00 Euro brutto Marke. Gleiches gilt für Mini- und Midijobs und die Aufstocker. Tenhagen, ich würde mir von Ihnen wünschen, dass sie diese Fakten in ihrem Artikel darlegen würden. Werden Menschen in höherem Alter und vor Renteneintritt arbeitslos, ist die erhoffte Riesterrente eh weg, weil das Jobcenter sie einkassiert und mit der Grundischerung verrechnet.
GrafKrolock 18.11.2017
2. „Klassischer Riestervertrag“
Bei all den Schlagzeilen geht es immer nur um sogenannte klassische Anlagearten, d.h. im Grunde ein Sparbuch. Dass das nicht viel bringen wird, war von Anfang an klar. Gerne vergessen wird aber, dass viele Gesellschaften Fonds-basierte Riestererverträge anbieten, die deutlich mehr Rendite abwerfen. Ich habe einen solchen und sehe keinen Grund, ihn zu parken oder gar abzustoßen.
Det_onator 18.11.2017
3. Renten und Pensionen angleichen
Die Förderungen werden dann vom Jobcenter im Zuge von Arbeitslosigkeit wieder einkassiert, indem die Riesterrente mit der Grundsicherung verrechnet wird. Die einzigen, die beim riestern verdienen, sind die Versicherungsvermittler und Versicherungskonzerne, welche die Provisionen für die Verträge abgreifen. Für Niedrigverdiener lohnt sich keine Riesterabsicherung und die Gutverdiener werden mit Sicherheit nicht riestern, sondern ihr Geld anderweitig bei höheren Renditen anlegen. Tenhagen, warum setzen Sie sich nicht für eine Stärkung der gesetzlichen Rentenversicherung ein? Jeder zahlt ein, die Beitragsbemessungengrenzen werden abgeschafft und das Rentenniveau dem Pensionsniveau der Staatsdiener angepasst. Na Tenhagen, trauen Sie sich da mal ran?
Det_onator 18.11.2017
4. Riestervertrag bis zur Auszahlung ruhen lassen!
Keine schädliche Verwendung Zulagen und Steuervorteile sind zurückzuzahlen, bei: Kündigung des Riester-Vertrages, es sei denn, das vorhandene Kapital wird auf einen anderen (anbieterunabhängigen) Tarif übertragen oder für eine selbst genutzte Wohnung (§ 92a EStG) verwendet, Tod des Anspruchsberechtigten vor Rentenbeginn; ausschließlich der Ehepartner kann, sofern er einen eigenen Riester-Vertrag hat, das vollständige Vertragsguthaben des Verstorbenen übernehmen, Kinder oder andere nahe Verwandte jedoch nicht, Verwendung der Mittel vor der planmäßigen Auszahlungsphase (Ausnahme: Verwendung für die selbst genutzte Wohnung im Sinne des § 92a EStG), Beendigung der unbeschränkten Einkommensteuerpflicht in Deutschland. Eine Stundung bis zum Beginn der Rentenzahlung und dann wiederum eine Tilgung i. H. v. 15 % der Rente kann vereinbart werden. Das geht solange, bis die staatliche Förderung zurückgezahlt ist. Bei Ruhenlassen des Vertrages ohne Auszahlung des Guthabens muss die Förderung nicht zurückgezahlt werden. Kann jedem nur raten, seinen abgeschlossenen Riestervertrag nicht mehr weiter mit monatlichen Beitragszahlungen zu bedienen und diesen einfach bis Ablauf ruhen zu lassen. Das Geld ist bei eingetretener Arbeitslosigkleit vor Renteneintritt eh weg. Im Zuge der Digitalisierung werden viele Ältere vor dem Renteneintritt ihren Arbeitsplatz verlieren. Dann gehts zum Jobcenter und dann werden bis auf den letzten Eurocent die Hosen runtergelassen. Lasst euch nicht verarschen Leute, riestern bringt euch nichts und ist tot! Setzt euch mit eurer Wählerstimme für die Stärkung der gesetzlichen Rentenversicherung ein, wählt Parteien, die bereit sind, das System umzubauen. Für ein Alterssicherungs-Solidarsystem, in welches ALLE einzahlen. Wird diese Anpassung nicht umgesetzt, wird es zukünftig mächtig knallen, dann ist Schluss mit dem sozialen Frieden auf bundesdeutschen Straßen. Die von der Politik betrogenen Babyboomer werden sich wehren, denn wir sind viele! Es wird zu einem Aufstand der Jungen gegen die Alten und der Armen gegen die Reichen kommen!
n.re. 18.11.2017
5. Abschlusskosten
,,Da wurde nämlich zunächst der Vertrieb belohnt: Vier Prozent von den geplanten Einzahlungungen waren dafür der übliche Satz. Wer also mit 25 Jahren mit 100 Euro im Monat bei einer Versicherung zu riestern begann, hat in den ersten Jahren schnell um die 2000 Euro für diese Provision bezahlt". Dann bitte auch darauf hinweisen, dass seit 2015 die Abschlusskosten höchstens 2,5 % betragen dürfen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.