Altersvorsorge: Wie Gutverdiener von der Rürup-Rente profitieren

Als Steuersparmodell und Altersvorsorge ist die Rürup-Rente vor allem für gutverdienende Selbständige gedacht. Der Staat subventioniert ihre Beiträge. Doch zwischen den Anbietern gibt es große Unterschiede. Die Zeitschrift "Finanztest" hat überprüft, welches Angebot zu welchem Sparer passt.

Senioren: Für die Rürup-Rente gelten strenge gesetzliche Vorgaben Zur Großansicht
dapd

Senioren: Für die Rürup-Rente gelten strenge gesetzliche Vorgaben

Die Bürger sollen privat fürs Alter vorsorgen. Verschiedenste Angebote sind auf dem Markt, darunter auch die Rürup-Rente. Doch für wen eignet sich dieses Modell und wo lauern die Fallstricke für Sparer? Die wichtigsten Fakten im Überblick.

Grundsätzlich gilt: Die Rürup-Rente ist eine Rente für Wohlhabende. Wer viel verdient und viel Steuern zahlt, profitiert stärker von den Steuervorteilen dieser Altersvorsorge als Durchschnitts- oder Geringverdiener. Das Angebot richtet sich in erster Linie an Selbständige, weil sie meist keine Riester-Rente und Betriebsrente haben können. Doch auch Angestellte und Beamte können einen Rürup-Vertrag abschließen.

Das Finanzamt erkennt pro Jahr Beiträge bis zu 20.000 Euro von Alleinstehenden und 40.000 Euro von Verheirateten an. Davon zieht die Behörde im laufenden Jahr 72 Prozent als Sonderausgaben ab. 2012 sind es schon 74 Prozent. Stufenweise steigt dieser Prozentsatz bis zum Jahr 2025 auf 100 Prozent an.

Dieses Altersvorsorge-Modell wurde nach seinem Erfinder, dem Ökonomen Bert Rürup, benannt. Es wird aber auch Basisrente genannt.

Die Rürup-Rente gibt es in drei Varianten:

  • als fondsgebundene Versicherung (Fondspolice)
  • als Fondssparplan
  • und als klassische Rentenversicherung. Klassisch heißt: die Versicherer investieren die Beiträge der Kunden sicherheitsorientiert.

"Finanztest" hat klassische Rürup-Rentenversicherungen getestet. Von 62 Angeboten für Männer und Frauen waren jeweils fünf Angebote gut.

Vorsicht bei unrentablen Zusatzleistungen

Die Höhe der garantierten Rente, auch Rentenzusage genannt, ging mit 40 Prozent in das Qualitätsurteil ein. Je niedriger die garantierte Rente ist, desto mehr zieht der Versicherer für Kosten oder auch für Zusatzleistungen ab. Diese sind oft nicht sinnvoll - wie zum Beispiel ein Hinterbliebenenschutz. Die bessere Alternative dazu ist eine Risikolebensversicherung. Der Kunde muss die Zusatzleistungen aber bei einigen Anbietern dennoch abschließen.

Die 40-jährige Modellkundin im Test erhält je nach Anbieter eine garantierte Rente zwischen 633 und 724 Euro im Monat. Dafür zahlt sie 25 Jahre lang jährlich einen Beitrag von 6000 Euro. Männer erhalten wegen ihrer kürzeren Lebenserwartung mehr. Der ebenfalls 40-jährige "Finanztest"-Modellkunde bekommt garantiert zwischen 716 und 787 Euro im Monat.

Wichtig ist auch der zusätzliche Rentenanteil aus Überschüssen. Versicherer, die das Geld ihrer Kunden gut angelegt haben, können sie auch ordentlich an den erwirtschafteten Überschüssen beteiligen. Den Anlageerfolg hat "Finanztest" ebenfalls mit 40 Prozent in das Qualitätsurteil einbezogen.

Selbständige sollten auf Flexibilität achten

Gerade für Selbständige ist ein flexibler Vertrag wichtig. Oft schwankt ihr Einkommen und sie können die Beiträge nicht regelmäßig zahlen. Dann hilft es dem Sparer, wenn der Versicherer die Beiträge zinslos stundet. Nur neun Versicherer im Test ermöglichen dies. Wenn die Auftragslage gut ist, möchte ein Selbständiger auch die Möglichkeit haben, von diesem Extraverdienst etwas zusätzlich in seine Altersvorsorge zu stecken. Dies ist bei den meisten Anbietern möglich. Kunden, die nicht weiter einzahlen können oder wollen, können ihren Vertrag beitragsfrei stellen.

Fangen sie bei einem anderen Versicherer einen neuen Vertrag an, zahlen Kunden erneut Abschlusskosten. Diese werden auch fällig, wenn Kunden mit dem bisher angesparten Geld zu einem anderen Versicherer wechseln. Der Wechsel muss im Vertrag geregelt sein. Nur sechs Anbieter im Test ermöglichen dies: CosmosDirekt, Hannoversche, mamax, neue leben, PB Leben und Zurich Deutscher Herold. Die anderen lassen ihre Kunden nicht aus dem Vertrag.

Manche Versicherer mussten nachbessern

Für die Rürup-Rente gelten strenge gesetzliche Vorgaben. Nur Tarife, die sie erfüllen, bekommen vom Bundeszentralamt für Steuern ein Zertifikat. Dies ist die Voraussetzung für die steuerliche Förderung. Als die Rürup-Rente 2005 auf den Markt kam, war dies noch anders. Doch nach und nach kam heraus, dass Anbieter mit ihren Kunden Verträge abgeschlossen haben, die gar nicht die Voraussetzungen für die Förderung erfüllen. Etliche mussten nachbessern.

In 19 Fällen nahmen Anbieter den Antrag auf Zertifizierung ganz zurück, "um einer Ablehnung des Antrags durch das Bundeszentralamt für Steuern zuvorzukommen", so das Bundesfinanzministerium. Wichtig: Versicherer, die nachbessern mussten, haben ihren Kunden die neuen Bedingungen zugeschickt. Diese sollen sie mit ihrer Unterschrift bestätigen. Zunächst galt dafür eine Frist bis zum 30. Juni 2011. Im Oktober wurde sie verlängert bis zum 31. Dezember 2011. Unterschreiben die Kunden nicht, verlieren sie die steuerliche Förderung - auch rückwirkend.

Rürup-Rente
Alle Details
dpa

Die Rürup-Rente ist eine Rente für Wohlhabende: Wer viel verdient und viel Steuern zahlt, profitiert viel stärker von den Steuervorteilen dieser Altersvorsorge als Durchschnitts- oder Geringverdiener.

Im Test: 62 Angeboten von klassischen Rürup-Rentenversicherungen und 24 fondsgebundene Rürup-Rentenversicherungen.
Rürup-Fondspolicen

Rente. Wie alle Rürup-Verträge kommen auch Rürup-Renten mit Fonds vor allem für Selbstständige infrage, die dauerhaft gut verdienen. Machen Sie sich klar, dass Sie bei einer Rürup-Rente mit Fonds nicht wissen, wie hoch Ihre Rente einmal sein wird. Fondsverluste können Ihre Rente stark schmälern.

Garantie. Entscheiden Sie zunächst, ob Sie einen Vertrag mit oder ohne Beitragsgarantie wollen. So eine Garantie sorgt dafür, dass mindestens Ihre Einzahlungen erhalten bleiben und für eine Rente zur Verfügung stehen. Ohne Kapitalgarantie steigern Sie Ihre Ertragsaussichten, aber auch Ihre Verlustrisiken.

Flexibilität. Sie haben die Wahl zwischen zahlreichen fondsgebundenen Rürup-Versicherungen und zwei Rürup-Fondssparplänen. Bei Fondspolicen können Sie die Fonds selbst auswählen. Bei Fondssparplänen geht das nicht. In einem anderen Punkt sind Sie mit einem Fondssparplan flexibler: Sie können zu Beginn der Rentenphase selbst einen Versicherer auswählen, wenn Ihnen der von der Fondsgesellschaft empfohlene nicht zusagt. Einige Anbieter von Fondsversicherungen lassen einen Wechsel zu einem anderen Anbieter nicht zu.

Kosten. Achten Sie auf die Kosten für Abschluss und Vertrieb. Wenn Sie Ihre fondsgebundene Rürup-Versicherung bei einem Direktversicherer kaufen, können Sie viel Geld sparen.

Fonds. Entscheiden Sie sich bei Rürup-Fondspolicen, ob Sie sich Ihre Fonds selbst aussuchen wollen oder die Fondszusammensetzung dem Versicherer überlassen wollen. Wenn Sie sich vor Verlusten bei Rentenbeginn schützen wollen, sollten Sie wenige Jahre vor Rentenbeginn Ihre Fonds in risikoarme umschichten. Wenn der Versicherer das für Sie tun soll, müssen Sie ihm das "Ablaufmanagement" übertragen.

Rürup-Verträge

Entscheidung. Wenn Sie selbstständig sind und damit rechnen können, dass Sie dauerhaft gut verdienen, fahren Sie gut mit einer Rürup-Rente. Sie erzielen eine höhere Rendite als mit einer vergleichbaren, nicht geförderten Vorsorge. Für Angestellte sind Riester-Rente und betriebliche Altersvorsorge die erste Wahl.

Angebot. Eine Rürup-Rentenversicherung wird klassisch verzinst oder als Fondspolice angeboten, außerdem gibt es Rürup-Fondssparpläne (siehe Tipps unten). Am besten planbar ist die Rente aus einer klassischen Versicherung. Ihre garantierte Mindestrente erfahren Sie hier schon bei Vertragsbeginn. Auf Fonds sollten Sie nur setzen, wenn Sie Ihren Grundbedarf im Alter schon anderweitig gedeckt haben. Laufen die Fonds schlecht, kann es zu Verlusten kommen. Das Risiko tragen Sie. Der Versicherer muss nicht einmal Ihre Einzahlungen garantieren.

Auswahl. Wenn Sie sich für eine klassische Rürup-Rentenversicherung entscheiden, wählen Sie ein Angebot aus dem aktuellen Test. Am besten schnitten die Angebote von Debeka, Europa, Hannoversche, Huk24 und Huk-Coburg ab. Im Prüfpunkt Flexibilität war die Debeka allerdings nur befriedigend, die Europa nur ausreichend. Sehr gut schnitt hier der Tarif der Hannoverschen ab. Er bietet viele Möglichkeiten Vertrag und Beitrag später zu verändern.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Nach Riester...
juergw. 07.12.2011
Zitat von sysopAls Steuersparmodell und Altersvorsorge ist die Rürup-Rente vor allem für*gutverdienende Selbständige*gedacht. Der Staat subventioniert*ihre Beiträge. Doch zwischen den Anbietern gibt es große Unterschiede. Die Zeitschrift "Finanztest" hat überprüft, welches Angebot zu welchem Sparer passt. Altersvorsorge: Wie Gutverdiener von der Rürup-Rente profitieren - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft (http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/0,1518,800835,00.html)
nun Werbung für Rürup !Ist der jetzt nicht im gleichen Verein beschäftigt wie der Riester ? Nur kommt man sein eingezahltes Geld nur zu bestimmten Bedingungen wieder heran.Auch so eine Mogelpackung der Versicherungswirtschaft.
2.
CleverDick 07.12.2011
Zitat von juergw.nun Werbung für Rürup !Ist der jetzt nicht im gleichen Verein beschäftigt wie der Riester ? Nur kommt man sein eingezahltes Geld nur zu bestimmten Bedingungen wieder heran.Auch so eine Mogelpackung der Versicherungswirtschaft.
An sein Geld kommt man mit 60 Jahren in Form einer lebenslangen Rente ran... Das sind die Voraussetzungen vom Staat, um von den Steuervorteilen profitieren zu können, die man übrigens mit der Einkommensteuererklärung sofort bekommt!!! Wenn man das davor weiß und sich bewusst dafür entscheidet, ist es auch keine Mogelpackung mehr... tztz ;o)
3. An der...
ausländer33 07.12.2011
Zitat von sysopAls Steuersparmodell und Altersvorsorge ist die Rürup-Rente vor allem für*gutverdienende Selbständige*gedacht. Der Staat subventioniert*ihre Beiträge. Doch zwischen den Anbietern gibt es große Unterschiede. Die Zeitschrift "Finanztest" hat überprüft, welches Angebot zu welchem Sparer passt. Altersvorsorge: Wie Gutverdiener von der Rürup-Rente profitieren - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft (http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/0,1518,800835,00.html)
Riester- und Rüruprente verdienen sich zwei - nämlich Ex Minister Riester und Ex „Wirtschaftsweiser“ - sowie Vorstandsmitglied der MaschmeyerRürup AG - Rürup, sich eine goldene Nase. Plus Maschmeyer ist das das Trio, das die Deutschen mit Hilfe von unserem Ex-Kanzler Schröder, bei der privaten Vorsorge ausnimmt wie ein Weihnachtsgans. Naja... Maschmeyer hat ja auch den damaligen Wahlkampf für Schröder mitfinanziert, da muss man schon ein wenig dankbar sein.. Die anderen Versicherungskonzerne mischen natürlich auch ein wenig mit. Riester ist bei Maschmeyer untergelommen... Rürup ist bei Maschmeier untergekommen. Nur Schröder hat es noch besser getroffen.
4. Mal eine ganz neues Märchen
n.holgerson 07.12.2011
Zitat von ausländer33Riester- und Rüruprente verdienen sich zwei - nämlich Ex Minister Riester und Ex „Wirtschaftsweiser“ - sowie Vorstandsmitglied der MaschmeyerRürup AG - Rürup, sich eine goldene Nase. Plus Maschmeyer ist das das Trio, das die Deutschen mit Hilfe von unserem Ex-Kanzler Schröder, bei der privaten Vorsorge ausnimmt wie ein Weihnachtsgans. Naja... Maschmeyer hat ja auch den damaligen Wahlkampf für Schröder mitfinanziert, da muss man schon ein wenig dankbar sein.. Die anderen Versicherungskonzerne mischen natürlich auch ein wenig mit. Riester ist bei Maschmeyer untergelommen... Rürup ist bei Maschmeier untergekommen. Nur Schröder hat es noch besser getroffen.
Sicher können sie es auch beweisen? Weil ja jeder selber entscheiden kann, bei welcher Gesellschaft er seine Rürup-Rente abschließt, scheint mir ihre Aussage ein wenig gewagt.... Nur zur Klarstellung, jedes Kind weiß, dass z.B. Leute wie Maschmeyer von der ges. Änderung profitiert haben. Das ist ein ganz alter Hut. Aber das macht ihre Aussage nicht wahrer. Oder gehören neuerdings alle Versicherungen in Deutschland dieser Person... Und auch ihre Aussage mit den "Deutschen mit Hilfe von unserem Ex-Kanzler Schröder, bei der privaten Vorsorge ausnimmt wie ein Weihnachtsgans" scheint mir wohl nicht so ganz der Wahrheit zu entsprechen. Also, ich glaube gerade die letzte Aussage von ihnen scheint mir eher ein Produkt ihrer Selbsteinschätzung zu sein. Ich zumindest kenne i.d.R. nur Personen die sich vorher Gedanken machen: Was muss ich investieren, wie hoch ist mein Steuervorteil, was bekomme ich wieder raus, wie ist das "Risiko", wie hoch ist die Steuer auf den Auszahlungsbetrag bzw. Beträgen.... Also, so in groben Zügen planen Leute die ich kenne... Wie man da von "ausnehmen" sprechen kann ist mir ein Rätsel.... Deshalb meine Vermutung, das ist wohl eher eine Selbsteinschätzung von ihnen selber. Sie scheinen der Typ zu sein, der erst was macht und dann nachdenkt....
5. Gratulation
rettungsschirm 07.12.2011
Zitat von n.holgersonSicher können sie es auch beweisen? Weil ja jeder selber entscheiden kann, bei welcher Gesellschaft er seine Rürup-Rente abschließt, scheint mir ihre Aussage ein wenig gewagt.... Nur zur Klarstellung, jedes Kind weiß, dass z.B. Leute wie Maschmeyer von der ges. Änderung profitiert haben. Das ist ein ganz alter Hut. Aber das macht ihre Aussage nicht wahrer. Oder gehören neuerdings alle Versicherungen in Deutschland dieser Person... Und auch ihre Aussage mit den "Deutschen mit Hilfe von unserem Ex-Kanzler Schröder, bei der privaten Vorsorge ausnimmt wie ein Weihnachtsgans" scheint mir wohl nicht so ganz der Wahrheit zu entsprechen. Also, ich glaube gerade die letzte Aussage von ihnen scheint mir eher ein Produkt ihrer Selbsteinschätzung zu sein. Ich zumindest kenne i.d.R. nur Personen die sich vorher Gedanken machen: Was muss ich investieren, wie hoch ist mein Steuervorteil, was bekomme ich wieder raus, wie ist das "Risiko", wie hoch ist die Steuer auf den Auszahlungsbetrag bzw. Beträgen.... Also, so in groben Zügen planen Leute die ich kenne... Wie man da von "ausnehmen" sprechen kann ist mir ein Rätsel.... Deshalb meine Vermutung, das ist wohl eher eine Selbsteinschätzung von ihnen selber. Sie scheinen der Typ zu sein, der erst was macht und dann nachdenkt....
Ich gratuliere Ihnen zunächst zu Ihrem gebildeten Bekanntenkreis. Leider gibt es wirklich eine Menge Leute, die zuerst etwas machen und dann sogar nicht mal darüber nachdenken. Einfach, weil es diesen Leuten von einem Berater, Vertreter oder sonstwie Befähigten "empfohlen" wird. Es gibt nunmal einfach solche Leute. Man kann als Politiker nun versuchen diese Leute über den Verbraucherschutz zu schützen oder man fördert die innovativen und ehrlichen Geschäftsmodelle derjenigen, die ihnen für sie nachteilige Anlagen oder Versicherungen vertreiben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Verbraucher & Service
RSS
alles zum Thema Finanztest
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 10 Kommentare
  • Zur Startseite
Rentengarantie
ddp
Die Rentengarantie wurde 2009 von der Großen Koalition beschlossen. Die Schutzklausel sieht vor, dass Rentenkürzungen in wirtschaftlich schwachen Zeiten ausgeschlossen sind. Mit der gesetzlichen Garantie wird sichergestellt, dass die Renten in Deutschland auch dann stabil bleiben, wenn die Löhne sinken sollten. Rentner werden somit vor sinkenden Altersbezügen geschützt.

Die damalige Bundesregierung hatte für 2010 und die Folgejahre keine Lohnsenkungen erwartet. Die Rentengarantie war daher eine reine Vorsichtsmaßnahme. Das Gesetz war eine Reaktion auf eine Debatte über mögliche Rentenkürzungen im Jahr 2010.