Apple Pay und Co. Diese Gefahren drohen beim mobilen Bezahlen

Ob während des Einkaufs im Internet oder mit Apple Pay im Supermarkt: Wir hinterlassen immer mehr digitale Spuren beim Bezahlen. Was heißt das für den Datenschutz? Und wie sicher ist unser Geld dabei?

Bezahldienst Apple Pay
DPA

Bezahldienst Apple Pay

Ein Kolumne von


Mit einem alten Bonmot hat IT-Professor Key Pousttchi zum Safer Internet Day seinen Zuhörern das Dilemma beim mobilen Zahlen verdeutlicht. "MasterCard kann seit Jahren weit besser vorhersagen, ob Sie sich scheiden lassen als Sie selbst", so der Potsdamer Professor diese Woche auf einer Konferenz des IT-Branchenverbands Bitkom und des Bundesjustizministeriums. Und Mastercard verfüge mit den Zahldaten nur über eine kleine Datenspur seiner Kunden. Der Rechtsprofessor Ian Ayers von der Universität Yale hatte vor mehr als zehn Jahren erstmals über den Infozugang der Kreditkartenfirmen in den USA berichtet.

Die Internetgiganten Google, Amazon, Apple oder Facebook hingegen verfügten nicht nur über eine Datenspur, sagt Pousttchi, sondern über einen wahren Datenteppich. Den US-Konzernen fehlten eigentlich nur die Transaktionsdaten, also die Bezahldaten, um die wirtschaftliche Informationshoheit über die Mehrzahl der Kunden und Geschäftsbereiche zu gewinnen. Keiner habe dann mehr Informationen über die Kunden und könne passendere Empfehlungen aussprechen, so der Wissenschaftler.

Die Tech-Giganten könnten ihre Informationen zu passenden lebenspraktischen Empfehlungen bündeln, damit wir dort Geld ausgeben, wo sie es gern hätten. Sie, liebe Leserinnen und Leser, kennen die Anfänge des Modells: Kunden, die dieses Paar Schuhe gekauft haben, haben sich auch für solche feschen Wintermäntel interessiert.

Ist das dann klassische Werbung? Empfinden das Kunden als Werbung? Oder ist es einfach nur angsteinflößend. "96 Prozent der Kunden wollen keine Nutzung ihrer Bezahldaten zu Werbezwecken", sagte Justizministerin Katarina Barley (SPD) auf der Konferenz. In der Folge müssten aber eigentlich Bezahldaten von den sonstigen Onlinedaten getrennt und vor allem virtuell geschreddert werden.

Auf die Beteuerungen der Internetgiganten, die Daten nicht zusammenzubringen, sollte man sich jedenfalls nicht verlassen. Facebook, das die eigenen Messengerdienste mit WhatsApp und Instagram zusammenführen will, bietet aktuell ein abschreckendes Beispiel. Der Datenhunger des Konzerns ist unersättlich.

"Per Smartphone wird bisher kaum bezahlt"

Angesichts dieser Datenschutzdebatte tritt eine andere Frage in den Hintergrund: Wie sicher ist mein Geld beim Bezahlen im Netz und beim mobilen Bezahlen mit dem Smartphone? Wenn man sein Handy mit der Bezahl-App verliert oder es gestohlen bekommt, ist das im Alltag möglicherweise schlimmer als der Verlust des Portemonnaies: Kontaktdaten, Bilder, Zahldaten - alles weg. Aber man läuft nicht unbedingt Gefahr, zusätzlich Geld zu verlieren.

Vielleicht haben sich aber auch noch zu wenige Verbraucher diesem Risiko tatsächlich ausgesetzt. Vor gut einem Jahr hatte das Meinungsforschungsinstitut Forsa im Auftrag der Verbraucherschutzorganisation Marktwächter ermittelt, dass nur drei Prozent der Befragten in Deutschland schon mal mit dem Smartphone bezahlt haben. Die Bundesbank befand fast zeitgleich: "Per Smartphone sowie mit Kunden- und Prepaid-Karten wird bisher kaum bezahlt."

Inzwischen sind zwar Apple Pay, Google Pay und die Apps von Sparkassen und Volksbanken an den Start gegangen. Aber dass, wie der Bitkom behauptet, tatsächlich schon "30 Prozent der Kunden einer repräsentativen Umfrage" einmal mobil bezahlt haben, mag ich kaum glauben. Die meisten Kunden hätten im Supermarkt mit dem Smartphone bezahlt, etliche aber auch beim Kauf eines Bahn- oder U-Bahntickets, so der Branchenverband. Genutzt würden dabei auch die Bezahl-Apps neuer Finanzdienstleister.

Zum Autor
  • Finanztip
    Hermann-Josef Tenhagen (Jahrgang 1963) ist Chefredakteur von "Finanztip". Der Verbraucher-Ratgeber ist gemeinnützig. "Finanztip" refinanziert sich über sogenannte Affiliate-Links. Mehr dazu hier.

    Tenhagen hat zuvor als Chefredakteur 15 Jahre lang die Zeitschrift "Finanztest" geführt. Nach seinem Studium der Politik und Volkswirtschaft begann er seine journalistische Karriere bei der "Tageszeitung". Dort ist er heute ehrenamtlicher Aufsichtsrat der Genossenschaft. Bei SPIEGEL ONLINE schreibt Tenhagen wöchentlich über den richtigen Umgang mit dem eigenen Geld.

Vielleicht teilen Sie meine Skepsis gegenüber den Bitkom-Zahlen von der neuen mobilen Bezahlnation, haben in Ihrem Lieblingssupermarkt in Schwabing, im Hamburger Schanzenviertel oder in Berlin-Neukölln auch selten oder nie jemanden mit dem Smartphone bezahlen sehen. Hier noch ein paar Zahlen: Im November 2018 berichteten die Sparkassen, ihre Bezahl-App sei gut 300.000 Mal heruntergeladen worden, 186.000 Kunden könnten damit schon tatsächlich bezahlen und insgesamt hätten mehr als 500.000 Bezahlvorgänge stattgefunden.

70 Prozent der Bankkunden hierzulande haben ihr Konto bei Volksbanken und Sparkassen. Das Mobile-Banking-Vorzeigeinstitut N26 hat zwar nach eigenen Angaben mehr als zwei Millionen Kunden - aber in 24 Ländern. Apple Pay, mit dem die Apple-Nutzer unter den Kunden der Deutschen Bank, der HypoVereinsbank, von Comdirect und N26 zahlen können, startete seinen mobilen Bezahldienst in Deutschland gerade erst Mitte Dezember 2018. Und auch Google Pay hat es nur wenige Monate vor Apple Pay auf den deutschen Markt geschafft.

Also insgesamt sind wir in Deutschland noch nicht so weit gekommen beim mobilen Bezahlen: Etliche Anbieter sind gescheitert, andere gerade erst aus dem Startblock gekommen. Auch im europäischen Vergleich hängen wir hinterher. Für den Verbraucher muss das anders als für die Banken aber nicht schlimm sein. Und zwar aus mehreren Gründen:

  • Sie und auch der Gesetzgeber können sich anschauen, wie Mobile Payment in anderen Ländern funktioniert, und was zu tun ist, um für mehr Datenarmut und eine bessere Datentrennung beim mobilen Bezahlen zu sorgen.
  • Wenn Sie gern vorn dran sein wollen, probieren Sie doch neben dem mobilen Bezahlen auch die neuen mobilen Konten aus - erst mal als Zweitkonto. So bekommen Sie ein Gefühl für die Chancen und Tücken. Einsteigerkonten gibt es fast kostenlos.
  • Testen Sie dann vor allem, ob Sie Vorzüge des mobilen Bankings, also etwa die Überweisung von Geld an Freunde im Restaurant - ohne Kontonummer, nur mit Handynummer - überhaupt nutzen können. Bei meinem Selbstversuch bot sich als Überweisungsopfer nur ein Journalistenkollege an.
  • Rüsten Sie vor dem Einsatz als Geldbörse oder Konto in der Hosentasche in jedem Fall Ihr Smartphone sicherheitstechnisch hoch. Verlassen Sie sich dabei nicht auf Schnelligkeit der Behörden: Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) konnte auch 50 Stunden nach meiner Anfrage noch nicht mitteilen, ob in den vergangenen zwei Jahren Verbraucher beim mobilen Banking zu Schaden gekommen sind.
  • Und bezahlen Sie auch weiter den einen oder anderen Einkauf bar. Nicht nur im Sexshop. Datenschutz funktioniert aktuell eigentlich nur beim Bezahlen mit Bargeld.

Letzteres räumt sogar der Bitkom-Chef ein. Achim Berg denkt laut über eine Art Artenschutz fürs Bargeld nach. "Es gibt gute legale Gründe, anonymes Bezahlen zuzulassen." Seine Beobachtung: "Es gibt einen Trend, dann doch nicht komplett überwacht werden zu wollen und Bargeld noch irgendwo zu nutzen."



insgesamt 224 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spon_2702564 02.02.2019
1. Ist das German Angst?
Immer jedem Schritt nach vorn zwei zurück zu gehen? Wir sollten nach NSA und Facebook jedenfalls nicht mehr im passiven Datenschutz bemühen. Der ist längst Illusion. Jeder der ab und an im Internet unterwegs ist, ist gläserner als je zuvor. Stattdessen müsste aktiv, mittels Anwenden der entsprechenden Gesetze dafür gesorgt werden. Und auch technologisch in den Daten nicht mehr so offen zugreifbar sind, selbst wenn etwas schief läuft
swarf 02.02.2019
2. Es gibt Alternativen zu google-pay und apple-pay
Als Kunde der Sparkasse sind meine Zahldaten vor Google und Apple sicher. Die haben ihr eigenes System. Meine Zahldaten hatte meine Bank schon immer. Bisher geht das leider nur mit Android-Handys. Schön wäre es, wenn man auch iphones nutzen könnte - allerdings ohne Apple-pay.
janh12 02.02.2019
3. Schon oft benutzt
Also seit Apple Pay eingeführt wurde, habe ich es schon häufig benutzt, mittlerweile praktisch bei jedem Einkauf. Nur bei Bäcker und Friseur gehts nur mit barem. Ich glaube nicht, dass ich damit jetzt ein Exot bin. Ich könnte auch komplett auf Bargeld verzichten; um den Datenschutz muss sich die Politik kümmern.
dommaeh 02.02.2019
4. German Angst
Wieso sind wir Deutschen eigentlich so empfänglich für Panikmache, wenn es um unsere Daten geht? Apple Pay und Co. sind nun schon ein bisschen auf dem Markt und werden aktiv genutzt (natürlich nicht in Deutschland), die hierzulande hervorgesagte Apokalypse blieb aber bisher aus... Naja, vielleicht sind Professoren mit Jahrgang '63 nicht die beste Autorität, wenn es um moderne Technikentwicklungen geht... Auf jeden Fall auch an die SPON Redaktion, die anstatt aufzuklären und sich vielleicht mal zu informieren wie das technisch funktioniert, lieber auf der German Angst Welle mitschwimmt.
danduin 02.02.2019
5. jede Menge Gründe für anonymes Bezahlen.
Es gibt jede Menge Gründe für anonymes Bezahlen, bspw. Wenn die Frau die Kontoauszüge kontrolliert, usw.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.