Armut in Deutschland Fast jeder Sechste kann sich keine Urlaubsreise leisten

Entspannen unter Palmen oder Wandern im Gebirge - für viele Deutsche bleibt Reisen ein Traum. Allerdings können sich mehr Bundesbürger einen Urlaub leisten als im Vorjahr.

Pfadfinder
DPA

Pfadfinder


Millionen Bundesbürger können aus finanziellen Gründen nicht in den Urlaub fahren. Im vergangenen Jahr waren 16 Prozent der Menschen in Deutschland betroffen. Das geht aus Daten des Europäischen Statistikamts Eurostat hervor, auf die die Linken-Bundestagsabgeordnete Sabine Zimmermann hingewiesen hat.

Zwei Gruppen waren dabei besonders betroffen: Bei Alleinerziehenden war 2017 für 32,6 Prozent kein einwöchiger Urlaub woanders als zu Hause möglich, bei Alleinstehenden für 24,7 Prozent.

Insgesamt ist der Anteil derer, die sich keine Urlaubsreise leisten können, in den vergangenen Jahren gesunken. Und er liegt in Deutschland weit unter dem EU-Durchschnitt.

Die Zahlen werden bei einer jährlichen Befragung zu materieller Entbehrung erhoben. In der gesamten Europäischen Union konnten sich im vergangenen Jahr 30,5 Prozent der Menschen keine einwöchige Urlaubsreise leisten.

Regelungen für Hartz-IV-Empfänger

In Deutschland hat sich die Lage in den vergangenen Jahren laut Eurostat verbessert. 2016 sagten noch 18,4 Prozent, dass sie keine Reise machen können. 2010 waren es 23,7 Prozent. Seither gingen die Werte bei leichten Schwankungen zurück.

Zimmermann sagte: "Besonders in der Ferienzeit ist es für Kinder natürlich bitter, wenn sie gerne verreisen würden, es aber nicht geht." Die Sozialpolitikerin wertete dies als Ausdruck von Armut. "Die Menschen brauchen wieder mehr Geld in der Tasche", sagte sie.

Armut in Halle-Neustadt: Komm, wir spielen Urlaub

SPIEGEL TV

Hartz-IV-Bezieher haben im Fall einer Urlaubsreise zudem zu beachten, dass sie eigentlich für die Jobcentererreichbar sein sollen. Allerdings regelt eine Erreichbarkeits-Anordnung, dass Betroffene bis zu drei Wochen im Jahr abwesend sein können, ohne dass die Bezüge gekürzt werden. Sie müssen dies aber beantragen. Extra Urlaubsgeld gibt es nicht. Aber sofern die Bezieher von Grundsicherung sich das leisten können, können sie in der Zeit auch ins Ausland verreisen.

"Wer steckt hinter Civey-Umfragen?

An dieser Stelle haben Leser in der App und auf der mobilen/stationären Website die Möglichkeit, an einer repräsentativen Civey-Umfrage teilzunehmen. Civey ist ein Online-Meinungsforschungsinstitut mit Sitz in Berlin. Zur Erhebung seiner repräsentativen Umfragen schaltet die Software des 2015 gegründeten Unternehmens Websites zu einem deutschlandweiten Umfragenetzwerk zusammen. Neben SPIEGEL ONLINE gehören unter anderem auch der "Tagesspiegel", "Welt", "Wirtschaftswoche" und "Rheinische Post" dazu. Civey wurde durch das Förderprogramm ProFit der Investitionsbank Berlin und durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert."

brt/dpa



insgesamt 170 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Hartmut Schwensen 19.07.2018
1. Und jeder 2. Deutsche
Jeder 2. Deutsche kann sich keinen Mercedes leisten. Armes Deutschland. Wir müssen einfach mehr umverteilen, schließlich hat Belgien immer noch die höchste Abgabenquote der Welt. Wir Deutschen geben uns nie mit Platz 2 zufrieden, da scheiden wir lieber in der Vorrunde aus!
dirk.resuehr 19.07.2018
2. Problem. Problem
Das gibts doch tatsächlich, es gibt Leute, die sich weder einen Daimler, noch Zigaretten, Wodka, Handy und einen Kiton-Anzug leisten können Grauenvoll!Bin ich dankbar, in den 50igern aufgewachsen zu sein. Da war der Mangel gewöhnlich. Außerdem waren wir Kinder ziemlich dünn und dauernd hungrig, kein toter Fisch in der Trave war vor uns sicher. Heute werden wir satt, essen Butter und Fleisch, gabs früher höchstens Sonntags. Diese Entwicklung ist anzuprangern, wo wir doch im Prinzip dauernd Urlaub machen wollen!
Europa! 19.07.2018
3. Das Jahr hat 52 Wochen
Solange sich die Deutschen einreden lassen, der "Urlaub" sei die schönste Zeit des Jahres, sind sie ohnehin gekniffen. Wer gesund ist, eine befriedigende Arbeit und eine vernünftige Wohnung hat (die ihm am besten selbst gehört), für den kann eine Urlaubsreise eine nette Abwechslung sein, aber mehr auch nicht. Das Reisen als solches ist Unglück.
pappnase32 19.07.2018
4. Ist das euer ernst SPON?
das versteht Ihr unter Armut, nicht in Urlaub fahren zu können? Das ist nicht schön und traurig klar, aber Armut ist wenn der Rentner sich am Monatsende nichts mehr zu essen kaufen kann oder die Familie die den Kindern kein Pausenbrot mehr mitgibt weil der Kühlschrank leer ist.
K:F 19.07.2018
5. Deutschland geht es so gut wie nie
Zumindest 60 Prozent der Bevölkerung. Nicht das 40 Prozent der Bevölkerung ein Grund für Merkel wäre, Armut und soziale Ungleichheit zu beseitigen. Solange 25 Prozent der Wähler CDU wählen und es willfähige Koalitionspartenr gibt, die Merkel die Macht sichern, ist doch alles in Butter. Für die CDU ist man, erstens mit Geburt an seinem Platz und, zweitens sind die Armen sowieso selbst schuld an ihrer Armut.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.