Auslaufender Patentschutz: Viagra wird billiger

Seit 15 Jahren ist die Potenzpille Viagra auf dem deutschen Markt. Nun läuft der Patentschutz des US-Herstellers Pfizer aus. Die Konkurrenz plant deshalb billigere Nachahmerprodukte. Experten erwarten einen Preiskampf.

Blaue Pille: Viagra wird als "Lifestyle"-Präparat eingestuft Zur Großansicht
AP/dpa

Blaue Pille: Viagra wird als "Lifestyle"-Präparat eingestuft

Berlin - Die Potenzpille Viagra dürfte es in Deutschland bald deutlich billiger geben als bisher. Der Patentschutz, den bisher der US-Pharmakonzern Pfizer hielt, läuft am 22. Juni aus. Das bestätigte am Freitag ein Unternehmenssprecher. Pfizer will bereits Anfang Juni ein Nachahmer-Medikament auf den Markt bringen, das deutlich preiswerter ist als das Original.

Auch viele Konkurrenten planen sogenannte Generika des Viagra-Wirkstoffs. 28 Firmen hätten bereits eine Zulassung erhalten, bestätigte eine Sprecherin des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte. Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung über das Thema berichtet.

"Es wird auf jeden Fall preiswerter", sagte Bork Bretthauer vom Verband Progenerika. Wenn ein Patentschutz für einen umsatzstarken Wirkstoff auslaufe, kämen in der Regel viele Generika auf den Markt. Pfizer will die preiswertere Viagra-Version für 2,50 Euro pro Tablette anbieten. Zum Vergleich: Das Original kostet bisher 10,30 Euro pro Tablette.

Viagra bleibt aber ein verschreibungspflichtiges Medikament. Die Krankenkassen erstatten die Kosten nicht, weil Viagra als "Lifestyle"-Präparat eingestuft wird. Pfizer machte 2012 nach eigenen Angaben mit Viagra weltweit einen Umsatz von zwei Milliarden Dollar. Die Potenzpille gehöre damit zu umsatzstärksten Medikamenten von Pfizer, sagte der Sprecher.

Bis heute seien weltweit mehr als 37 Millionen Männern rund 1,8 Milliarden Tabletten verschrieben worden, hieß es. In Deutschland sollen bislang mehr als eine Million Patienten Viagra bekommen haben.

Das Potenzmittel hatte für großes Aufsehen gesorgt, als es 1998 auf den Markt kam. Der Wirkstoff heißt Sildenafil. Mögliche Nebenwirkungen des Mittels sind Kopfschmerzen und eine Beeinträchtigung der Sehfähigkeit. Männer mit Herz- und Kreislaufproblemen dürfen Viagra nicht einnehmen.

Neben Deutschland läuft laut Pfizer der Patentschutz für Viagra auch in den meisten westlichen Ländern Europas wie Frankreich und Großbritannien im Juni ab. In den USA dagegen sei Viagra noch bis 2020 patentgeschützt.

stk/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Sex mit Nebenwirkungen
dequincey 24.05.2013
Zitat von sysopSeit 15 Jahren ist die Potenzpille Viagra auf dem deutschen Markt. Nun läuft der Patentschutz des US-Herstellers Pfizer aus. Die Konkurrenz plant deshalb billigere Nachahmerprodukte. Experten erwarten einen Preiskampf. Die Potenzpille Viagra dürfte es in Deutschland bald deutlich billiger geben als bisher. Der Patentschutz, den bisher der US-Pharmakonzern Pfizer hielt, läuft am 22. Juni aus. Das bestätigte am Freitag ein Unternehmenssprecher. Pfizer will bereits Anfang Juni ein Nachahmer-Medikament auf den Markt bringen, das deutlich preiswerter ist als das Original. Auch viele Konkurrenten planen sogenannte Generika des Viagra-Wirkstoffs. 28 Firmen hätten bereits eine Zulassung erhalten, bestätigte eine Sprecherin des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte. Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung über das Thema berichtet Auslaufender Patentschutz: Viagra wird billiger - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/auslaufender-patentschutz-viagra-wird-billiger-a-901756.html)
Das wird die Zahl der Herzinfarkte bei Männern deutlich ansteigen lassen. Besonders wenn mann sich das Präparat auf dem Graumarkt ohne ärztliche Verschreibung besorgt. Die verbotenen Früchte sind eben nicht immer die süßesten.
2. It's not a bug, it's a feature
gojko 24.05.2013
Zitat von sysopMögliche Nebenwirkungen des Mittels sind ... und eine Beeinträchtigung der Sehfähigkeit.
Kann ja durchaus positiv sein, so eine Beeinträchtigung der Sehfähigkeit. Kommt halt auf den Partner an.
3.
Carlo Nappo 24.05.2013
Zitat von dequinceyDas wird die Zahl der Herzinfarkte bei Männern deutlich ansteigen lassen. Besonders wenn mann sich das Präparat auf dem Graumarkt ohne ärztliche Verschreibung besorgt. Die verbotenen Früchte sind eben nicht immer die süßesten.
Das Auslaufen eines Patents und der damit möglichen Produktion nach "Originalrezept", hat so rein gar nichts mit irgendwelchen dubiosen Quellen gefälschter Pillen zu tun. Auch in Zukunft werden diese Pillen nicht in der Drogerie aus dem Regal heraus verkauft, sondern nur nach vorhergehendem Check durch einen Arzt. Wie sehr dieser einer finanziellen Motivation bedarf, unterscheidet sich in nichts von Heute! Herzinfarkte liessen sich hier auch deutlich verringern, wenn die Pillenschlucker zuvor einfach mal den altbekannten Spruch beherzigen würden: "Read the fucking manual! und den Beipackzettel lesen..
4. Lesen was geschrieben steht, nicht worauf man antworten will!
blauervogel 24.05.2013
Zitat von Carlo NappoDas Auslaufen eines Patents und der damit möglichen Produktion nach "Originalrezept", hat so rein gar nichts mit irgendwelchen dubiosen Quellen gefälschter Pillen zu tun. Auch in Zukunft werden diese Pillen nicht in der Drogerie aus dem Regal heraus verkauft, sondern nur nach vorhergehendem Check durch einen Arzt. Wie sehr dieser einer finanziellen Motivation bedarf, unterscheidet sich in nichts von Heute! Herzinfarkte liessen sich hier auch deutlich verringern, wenn die Pillenschlucker zuvor einfach mal den altbekannten Spruch beherzigen würden: "Read the fucking manual! und den Beipackzettel lesen..
Ach! Falls Sie Kollege sind, wie viele Ihrer Patienten lesen denn den Beipackzettel? Sie haben natürlich Recht, Sildenafil wird weiterhin in Deutschland nur auf ärztliche Verordnung zu bekommen sein. Deshalb schrieb ich extra: „Besonders wenn mann sich das Präparat auf dem Graumarkt ohne ärztliche Verschreibung besorgt.“ Natürlich kann mann sich das Medikament auch heute schon im Internet oder im Ausland besorgen, aber je billiger es wird, desto mehr wird es auch nachgefragt und angewendet. Sicher kaum von Männern die sich mit Beipackzettel (in Englisch!) lesen aufhalten.
5. Spezialgastronomie
Tubus 24.05.2013
Zitat von dequinceyDas wird die Zahl der Herzinfarkte bei Männern deutlich ansteigen lassen. Besonders wenn mann sich das Präparat auf dem Graumarkt ohne ärztliche Verschreibung besorgt. Die verbotenen Früchte sind eben nicht immer die süßesten.
Na wenn schon, unter den entsprechenden Umständen, sicher ein schöner Tod! Immerhin wird so das Überleben ganzer Populationen von Tigern und Nashörnern gesichert, wenn auch Chinesen sich im Alter den Spaß leisten können. Von dem Konjunkturaufschwung in der Spezialgastronomie gar nicht zu reden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Verbraucher & Service
RSS
alles zum Thema Viagra
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 16 Kommentare
  • Zur Startseite