Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Streik der Lokführer: Steht die Bahn, rollt der Bus

Von

Reisende am Zentralen Omnibusbahnhof in Hamburg: Die Fernbus-Branche profitiert vom Bahn-Streik Zur Großansicht
DPA

Reisende am Zentralen Omnibusbahnhof in Hamburg: Die Fernbus-Branche profitiert vom Bahn-Streik

"Die können gerne auch 180 Stunden streiken": Im Tarifstreit von Bahn und Lokführern steht ein Gewinner fest - die Fernbus-Branche. Die Unternehmen rechnen mit exorbitantem Kundenwachstum.

Hamburg - Der bisher längste Lokführer-Streik in der Geschichte dürfte in der Chefetage der Deutschen Bahn extremes Kopfzerbrechen verursachen: Dem Staatskonzern entgeht nicht nur viel Geld, weil er tagelang kaum noch Passagiere und Fracht transportieren kann.

Zudem dürfte der Mega-Ausstand der ohnehin boomenden Konkurrenz noch exorbitantere Wachstumsraten bescheren. Die Fernbus-Branche stellt sich einer Umfrage von SPIEGEL ONLINE zufolge für die kommenden Tage bereits auf einen Ansturm von Bahn-Kunden ein. Insbesondere die Marktführer rechnen für das kommende Wochenende mit bis zu viermal so vielen Fahrgästen wie gewöhnlich.

Dabei greifen die Unternehmen auf ihre Erfahrungen aus dem bislang jüngsten Bahnstreik-Wochenende zurück. Vom 17. bis 19. Oktober erzielte Flixbus etwa einen dreifach so hohen Umsatz wie am Wochenende zuvor, teilt Sprecherin Bettina Engert mit. Bei Deinbus.de heißt es: "Wir hatten signifikant mehr Nachfrage." Bei BerlinLinienBus stiegen die Zuwächse um 15 Prozent.

Nach Streik-Bekanntgabe: Personal wurde bereits vorgewarnt

Die Konkurrenz von Meinfernbus.de konstatierte damals dreimal höhere Passagierzahlen. Für dieses Wochenende rechnet das Unternehmen sogar mit viermal mehr Passagieren. Allein in der ersten halben Stunde nach der Bekanntgabe des Streiks hätten sich die Zugriffe auf die Webseite verfünffacht, teilt das Unternehmen nun auf Anfrage mit. Auch der ADAC-Postbus verbucht einen starken Kundenandrang. Für das nun anstehende Streikwochenende erwartete ein Sprecher der Nachrichtenagentur dpa zufolge einen Anstieg der Buchungen von 50 Prozent.

Das Umsatzwachstum fällt in der Regel sogar noch größer aus als das der Passagierzahlen. Denn: "Die Preise für einzelne Tickets richten sich nach Auslastung der Busse", sagt Meinfernbus.de-Sprecher Jörn Roßberg. Sind die Busse also so voll wie voraussichtlich in den kommenden Tagen, wird es kaum noch vergünstigte Fahrkarten geben.

Unisono geben sich die Unternehmen zuversichtlich, des erwarteten Ansturms Herr zu werden. "Unsertwegen können die Lokführer auch 180 Stunden streiken", sagt Deinbus.de-Sprecher Christian Janisch in Bezug auf die Vorbereitungen der Branche. So habe man sowohl das eigene Personal als auch Hilfskräfte auf mögliche Sondereinsätze am Wochenende vorbereitet.

Beschleunigter Strukturwandel

Um die Kapazitäten zu erhöhen, setzen die Unternehmen zudem etwa Doppeldecker-Fahrzeuge ein oder lassen gleich mehrere Busse gleichzeitig abfahren. Dabei sind jene Firmen im Vorteil, die keine eigene Busflotte nebst Fahrern unterhalten, sondern mit einem Netz von Partner-Busunternehmen arbeiten.

Zusätzliche Abfahrtszeiten - die das Gedränge an den Busbahnhöfen entzerren würden - dürfen die Unternehmen allerdings nicht anbieten. "Wir müssen uns an den genehmigten Fahrplan halten", sagt Engert. Allerdings werde man insbesondere an erfahrungsgemäß unübersichtlichen Busbahnhöfen, etwa in Frankfurt, zusätzliches Personal an die Stationen schicken.

Die Auswirkung des Mega-Streiks dürften sich allerdings weit über die kommenden Tage hinaus erstrecken. Gut möglich, dass sich der Strukturwandel auf dem innerdeutschen Fernverkehrsmarkt noch beschleunigen wird. Bereits im ersten Halbjahr hatten die Fernbusse den Staatskonzern eigenen Angaben zufolge rund 50 Millionen Euro an Umsatz gekostet.

Nun treibt der Streik etliche Stamm-Bahnfahrgäste zum ersten Mal in Fernbusse. Bei vielen von ihnen dürfte es kaum bei diesem einen Mal bleiben.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 159 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Eigentlich ist es ein Treppenwitz...
sappelkopp 04.11.2014
...die Bahnmitarbeiter tun alles dafür, immer weniger gebraucht zu werden. Obwohl es verkehrspolitisch Unsinn ist, schließlich sollten wir die Schiene stärken. Können Lokführer eigentlich umschulen, auf Busfahrer? Die wären froh, wenn sie die heutigen Bahngehälter hätten.
2. Wenn Streik wehtut
Mich11 04.11.2014
...baut sich Politik neue Regeln. In Einklang mit der einseitigen Medienberichterstattung - Buhmann aufbauen statt sachlich über die Positionen zu informieren - ist das doch die Gelegenheit, den Weg in Richtung Einheitsgewerkschaft einzuschlagen. Vielleicht eine handzahme Verdi für alle?
3. cool und sachlich die überschrift
usmc-patrol 04.11.2014
dann schafft halt die bahn komplett ab ! ich fahre sowieso nur mit meiner suzuki650, sie verbraucht nur 4 lt. pro 100 und fährt 200 !..und das auch im winter, wenn es nicht schneit. sonst fahr ich mit dem bus. die bahn ist opa's dampf-lok erfindung, in der post-industriellen zeit ist sie sowieso ein unding,wie die alten handels-segler zur zeiten von kolumbus.
4. DGB will möglichst viele kleine Splittergewerkschaften
billotet 04.11.2014
Je mehr kleine der DGB unter seinem Dach Vereinen kann, desto mächtiger ist seine Rolle. Die kleinen quälen die Republik, der DGB steht gut da und die Politik hat nichts dagegen zu setzen. Die kleine Dame aus der Eifel ist da völlig Überfordert. Schade!
5. Na dann los
MHB 04.11.2014
finde ich generell gut (allein wegen der dauernd grundlos ansteigenden Bahnfahrpreise), allerdings {*@flixbus } bitte ich doch darum, ordentliche Buchungssysteme zu entwickeln. vor einigen Monaten war der Bus mit 10 Leuten überbucht, bis zur Erstattung hatte ich dann 2 Monate Schriftverkehr am Hals. Nun ja, wohl der Preis des "maximal billig". Aber eins ist unschlagbar, hat die Bahn bis jetzt nicht gebacken bekommen (bzw nur "Premium" : gratis Internetzugang ... in modernen Bussen teilweise über 20 MBit schnell). Man darf gespannt sein, die GDL schadet vor allem ihrem Unternehmen und den Kollegen ... wie auch die Pilotengwerkschaft bei der Lufthansa, wobei dort die folgen fürs Unternehmen wegen starker Konkurrenz noch schlimmer sind.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Reisen mit dem Fernbus: Flixbus fährt vorn

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: