Illegale Preisabsprachen Kartoffel-Kartell kostet Verbraucher Millionen

Haben Verbraucher im Supermarkt über Jahre hinweg überhöhte Preise für Kartoffeln bezahlt? Davon geht offenbar das Bundeskartellamt aus. Die Beamten ermitteln gegen zahlreiche Verarbeitungsbetriebe, die ihre Verkaufspreise untereinander abgesprochen haben sollen.

Kartoffeln: Absprachen zu Lasten der Verbraucher?
DPA

Kartoffeln: Absprachen zu Lasten der Verbraucher?


Frankfurt am Main - Hat ein Kartoffel-Kartell in Deutschland über Jahre hinweg die Preise künstlich hoch gehalten? Entsprechenden Hinweisen gehen die Kartellbehörden nach. Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" (SZ) soll das mutmaßliche Kartoffel-Kartell seit der Gründung vor etwa zehn Jahren einen Gewinn in dreistelliger Millionenhöhe gemacht haben. Das schätzt ein Branchen-Insider. Die "Bild"-Zeitung berichtet sogar von einem Gewinn in Höhe von rund einer Milliarde Euro über zehn Jahre. Auch Zwiebelpreise sollen von der Kungelei betroffen gewesen sein.

Laut "SZ" haben 80 bis 90 Prozent der größeren Verarbeitungsbetriebe in der Kartoffel- und Zwiebelbranche regelmäßig die Preise abgesprochen, zu denen die Supermarktketten beliefert wurden. Zeitweise soll die Gewinnmarge rasant in die Höhe gestiegen sein und sich mitunter verzehnfacht haben, vor allem auf Kosten der Verbraucher. Die sollen in den Supermärkten weit mehr gezahlt haben als notwendig. Auch Pflanzkartoffeln für die Bauern sollen zu weit überhöhten Preisen verkauft worden sein. Die mutmaßlichen Kartellpartner hätten demnach sogar festgelegt, welcher Landwirt an welche Abnehmer liefern dürfe.

Neun Unternehmen durchsucht

Das Bundeskartellamt hatte am Freitag Ermittlungen wegen illegaler Preisabsprachen bestätigt. Neun Unternehmen aus dem Bereich Erzeugung und Vertrieb seien durchsucht und gegen fünf weitere Unternehmen bereits Bußgeldverfahren eingeleitet worden. Außerdem habe man die Wohnung eines Verdächtigen überprüft, teilte das Amt in Bonn mit. Dem Bericht der "Bild"-Zeitung zufolge stammen fünf der verdächtigen Firmen aus Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Bayern.

Das Kartell habe ganz einfach funktioniert, sagte ein Branchenkenner der "SZ". Es soll eine Art Anführer gegeben haben, der beispielsweise vor den Bestellungen der großen Discounter-Ketten die Kollegen angerufen und den Wochenpreis ausgemacht habe. Die Angebote sollen sich dann nur um einen oder ein paar Cent unterschieden haben.

Der Geschäftsführer einer der durchsuchten Firmen wies die Vorwürfe zurück. "Wir haben kein schlechtes Gewissen, wir sind da relativ gelassen", sagte er der "SZ". Dass ein solches Kartell existiert habe, könne er sich nicht vorstellen.

Etwa eine Million Tonnen Kartoffeln werden jährlich in Deutschland abgepackt. Rund 70 Prozent der Menge stammen aus Deutschland, der Rest wird importiert.

ric/afp/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 127 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sowasvonanderssein 11.05.2013
1. Und jetzt?
Wenn die Absprachen wirklich nur telefonisch gemacht wurden und keiner auspackt, wird es schwierig, hier was nachzuweisen. Ich hoffe hier gibt es mehr als nur ein Anfangsverdacht. Und wenn sie dann die Kartoffelmafia platt gemacht haben, könnten die Kartellwächter ihre Übung gleich bei den Ölmultis ausprobieren. Auf jeden Fall habe ich schon die Bestrafung: Lebenslang Pommes-Frittes!
lalip13 11.05.2013
2. Kartoffeln sind preiswert
Mir scheint es eher ein Überlebensschutz zu sein, den die Bauern da aktiviert haben. Die Macht der Discounter haben die Milchbauern über ihre Molkereien sehr gut demonstriert bekommen. Wer das nicht auch in seinem Bereich erleben will, der wehrt sich beizeiten. Wenn die Methode selbst auch eher mafiös daher kommt, mir hat es als Konsument nicht geschadet. Ein ehrliches Produkt wie die Kartoffel muss nicht zum Dumpingpreis verschleudert werden. Preiswert reicht vollkommen, und preiswert waren die Kartoffeln bislang immer und überall.
ratxi 11.05.2013
3. Indiz für Preisabsprachen.
Zitat von sysopDPAHaben Verbraucher im Supermarkt über Jahre hinweg überhöhte Preise für Kartoffeln bezahlt? Davon geht offenbar das Bundeskartellamt aus. Die Beamten ermitteln gegen zahlreiche Verarbeitungsbetriebe, die ihre Verkaufspreise untereinander abgesprochen haben sollen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/behoerden-zerschlagen-kartoffelkartell-a-899208.html
Nunja, wenn die Kartoffelpreise der Erzeuger ständig nahezu identisch sind, ist das durchaus schon mal ein starkes Indiz für Preisabsprachen. Vorbei die Zeiten, wo "die dümmsten Bauern die dicksten Kartoffeln ernten"...
dillerjohann 11.05.2013
4. Das macht doch nichts ....
Wir essen nu Pommesfrites......,oder Nudeln.....Wenn es was bringen würde, bis jetzt sitzt niemandin U-haft, die Strafe wird aus der Portokasse bezahlt....und sie Wissen was sie beachten müssen das sie nicht wieder in die Fänge des Kartellamtes geraten...betrogen wird weiterhin werden.....
franpet 11.05.2013
5. praktische Nebenwirkung
Mit einer kleinen praktischen Nebenwirkung: mehr Mehrwertsteuer, mehr Körperschaftssteuer und jetzt noch Strafzahlungen. Verdient hat also im wesentlichen der Staat auf Kosten des Bürgers. Hat 10 Jahre keiner irgendwie bemerkt. Was machen die eigentlich beim Kartellamt (rhetorische Frage)?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.