Immobilienbericht Regierung warnt vor Wohnungsmangel

Steigende Mieten und ein knappes Angebot: Die Bundesregierung sieht auf dem Wohnungsmarkt erhebliche Engpässe. Im vergangenen Jahr legten die Mietpreise bundesweit um drei Prozent zu. Insbesondere Familien mit Kindern haben Probleme, erschwingliche Wohnungen zu finden.

Baustelle in Berlin: Auch in der Hauptstadt steigen die Preise
DPA

Baustelle in Berlin: Auch in der Hauptstadt steigen die Preise


Berlin - In Deutschland fehlen erschwingliche Wohnungen. Vor allem in Ballungszentren steigen die Preise für Immobilien. Die Folge seien auch regionale Wohnungsengpässe, schreibt die Bundesregierung in ihrem aktuellen Immobilienbericht. Davon seien immer mehr Haushalte betroffen, insbesondere auch Familien mit Kindern. "Aktuell zeichnen sich in einer zunehmenden Zahl von Städten und Regionen lange Zeit nicht mehr bekannte Wohnungsmarktengpässe ab", heißt es in dem Bericht.

Die Mietsteigerungen lagen laut dem Bericht im vergangenen Jahr bundesweit durchschnittlich bei rund drei Prozent. Die höchsten Zuwächse gab es im Vergleich zum Vorjahr in Greifswald (plus 10,4 Prozent), Bremen (plus 8,8 Prozent), Freiburg im Breisgau (plus 8,1 Prozent), Hamburg (plus 7,5 Prozent) und Berlin (plus 7,4 Prozent). "Neben der gewachsenen Nachfrage nach Immobilien insgesamt ist eine der wesentlichen Ursachen, dass über Jahre zu wenig gebaut wurde", hieß es zu den Preissteigerungen.

2010 betrug die Nettokaltmiete für eine Mietwohnung in Deutschland im Durchschnitt 376 Euro im Monat oder 5,43 Euro je Quadratmeter. Im Schnitt investieren private Haushalte demnach ein Drittel ihrer Konsumausgaben für Wohnen und Energie.

Mieterbund wirft Regierung Untätigkeit vor

Bauminister Peter Ramsauer sieht trotz der Engpässe aber keine Wohnungsnot in Deutschland. "Niemand muss in menschenunwürdigen Unterkünften hausen", sagte er und verwies auf das Wohngeld und die Kosten der Unterkunft im Rahmen der Grundsicherung. Beides zusammen mache 17 Milliarden Euro aus. Zudem überweise der Bund jährlich 518 Millionen Euro an die Länder für soziale Wohnraumförderung.

Der Mieterbund warf der Regierung vor, sie habe bisher nichts gegen den Wohnungsmangel und die steigenden Kosten unternommen. Stattdessen habe sie im vergangenen Jahr das Wohngeld für die einkommensschwächsten Haushalte gekürzt und die öffentliche Förderung für altersgerechte Umbauten eingestellt. Nötig seien neue Regelungen für Mieterhöhungen insbesondere nach einer energetischen Gebäudesanierung und zur Begrenzung von Neuvertragsmieten.

Auch der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen sieht Handlungsbedarf. In einigen Ballungsgebieten gebe es schon jetzt zu wenig Wohnungen, um auch sozial schwächer gestellte Menschen ausreichend versorgen zu können, erklärte Verbandschef Axel Gedaschko. "Daher müssen einerseits die Bundesmittel für die Wohnraumförderung weiterhin auf hohem Niveau fließen." Gleichzeitig müssten aber auch die Länder, die für diese Aufgabe die Hauptverantwortung trügen, diese zusätzlichen Bundesmittel zweckgebunden einsetzen und ausreichend eigene Mittel bereitstellen.

"Das Umsteuern braucht seine Zeit"

Ramsauer setzt darauf, dass sich die Situation angesichts des gestiegenen Wohnungsbaus langfristig entspannt. "Der Anstieg der Baugenehmigungen um 22 Prozent und der Baufertigstellungen um 15 Prozent im Jahr 2011 werden die Situation auf dem Wohnungsmarkt verbessern", sagte er und fügte hinzu: "Die Immobilienwirtschaft ist wie ein Tanker - das Umsteuern braucht seine Zeit, bis es wirkt." Das Ministerium geht davon aus, dass zwischen 2010 bis 2025 jährlich rund 183.000 neue Wohnungen gebraucht werden. Demnach wurden im vergangenen Jahr exakt so viele Wohnungen fertiggestellt.

Auch bei Kauf-Immobilien gibt es bei Neubauten deutliche Preisanstiege. In Berlin, Hamburg, München, Frankfurt am Main und Düsseldorf gab es laut dem Bericht Steigerungen von sieben bis neun Prozent.

Obwohl die Immobilien- und Mietpreissteigerungen in Deutschland über der Inflationsrate liegen, sieht Ramsauer keine Anzeichen für eine Blase. "Wenn nach zehn bis 15 Jahren gleichbleibenden Niveaus die Preise jetzt anziehen, ist das eine gesunde Entwicklung", sagte der CSU-Minister.

Die Regierung sieht vor allem die Sorge vor Inflation und Euro-Krise als Grund, dass viele Anleger sich in Immobilien flüchten. Der Bericht verzeichnet auch eine steigende Eigenheimquote. Demnach ist der Anteil der Wohnungen, die der Eigentümer selbst bewohnt, seit 2009 von 43 auf 46 Prozent gestiegen.

Während die durchschnittliche Fläche einer Eigentümerwohnung innerhalb von vier Jahren um fast einen Quadratmeter auf 118,6 Quadratmeter stieg, sank die durchschnittliche Wohnfläche einer Mietwohnung im gleichen Zeitraum um 0,7 auf 69,9 Quadratmeter.

mmq/dpa/dapd



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
unaufgeregter 17.10.2012
1. Wer die Wahl hat........
Zitat von sysopDPASteigende Mieten und ein knappes Angebot: Die Bundesregierung sieht auf dem Wohnungsmarkt erhebliche Engpässe. Im vergangenen Jahr legten die Mietpreise bundesweit um drei Prozent zu. Insbesondere Familien mit Kindern haben Probleme, erschwingliche Wohnungen zu finden. http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/bericht-zu-immobilien-mieten-und-kaufpreise-steigen-a-861881.html
Wer möchte heute noch Familien in der Nachbarschaft haben? Die Kleinen sind laut, machen Dreck und stören nur. Wer also die Wahl hat, nimmt lieber gut verdienende Singles.
der_pirat 17.10.2012
2. Eklektizismus
Was für ein stumpfes Aneinanderreihen von Zahlen und Zitaten... Es hat den Schein, dass das alles so stimmt. Hier mal ein paar Fragen, die ich mir sofort zu dem Thema gestellt habe: - Wie wirkt es sich auf den Wohnungsmarkt in NRW aus, wenn dort 2040 ca. 1 Mio. Menschen weniger leben werden (Stichwort: Demografischer Wandel)? - Wie wirkt es sich auf den Wohnungsmarkt aus, wenn beispielsweise Einfamilienhäuser mit einem vierfachen Energiepreis geheizt werden müssen (Stichworte: Sanierungsstau und Energieverknappung)? - Wie wirkt es sich auf den Wohnungsmarkt aus, wenn die Menschen im alter wieder zentraler wohnen wollen (Stichwort: Veralterung der Gesellschaft)? - Wie wirkt es sich auf den Wohnungsmarkt aus, wenn immer weniger Menschen Arbeit finden werden (Stichwort: Technologischer Fortschritt)? undsoweiterundsofort... Derart komplexe Systeme kann man so platt nicht besprechen...
jujo 17.10.2012
3. ....
Zitat von sysopDPASteigende Mieten und ein knappes Angebot: Die Bundesregierung sieht auf dem Wohnungsmarkt erhebliche Engpässe. Im vergangenen Jahr legten die Mietpreise bundesweit um drei Prozent zu. Insbesondere Familien mit Kindern haben Probleme, erschwingliche Wohnungen zu finden. http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/bericht-zu-immobilien-mieten-und-kaufpreise-steigen-a-861881.html
Hat nicht eine CDU/FDP/CSU Regierung den sozialen Wohnungsbau exekutiert?
Nachteuie 17.10.2012
4. Es gibt keine Wohnungsnot Herr Ramsauer?
Lieber Herr Ramsauer fragen Sie doch mal die Jobcenter bundesweit, was die zu dem Thema Wohnungsnot so sagen: Überall in Deutschland müssen Jobcenter immer öfter viel zu große Wohnungen finanzieren, weil es die für Hartz-IV-Empfänger eigentlich gedachten Mini-Wohnungen auf dem Wohnungsmarkt gar nicht in ausreichender Menge gibt. Da werden dann deutlich größere Wohnungen (samt Nebenkosten) dann bezahlt, und um den Hartz-IV-Bezieher nicht zu froh werden zu lassen werden dann "überzählige" Zimmer in den großen Wohnungen zugeschlossen und versiegelt....und dass in den Innenstädten der attraktiven Großstädte heute schon 1ZKB gerne mal für satte 1000,-€ im Monat vermietet wird ist für Leute wie Herrn Ramsauer natürlich kein Problem, für Niedriglohnbezieher aber schon....aber der Herr Minister hat da halt eine ganz andere Sicht auf die Dinge - aus einer schicken große Villa in Traunreuth.....
IsaDellaBaviera 17.10.2012
5. Aha. Die Regierung warnt. Wen denn? Uns Wohnungssuchende?
Zitat von sysopDPASteigende Mieten und ein knappes Angebot: Die Bundesregierung sieht auf dem Wohnungsmarkt erhebliche Engpässe. Im vergangenen Jahr legten die Mietpreise bundesweit um drei Prozent zu. Insbesondere Familien mit Kindern haben Probleme, erschwingliche Wohnungen zu finden. http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/bericht-zu-immobilien-mieten-und-kaufpreise-steigen-a-861881.html
Vor was? Einem Mangel an Wohnungen? Und vor wem? Vor Mietern, die soviel verdienen, dass sie mühelos Rentner, Familien und schlechter verdienende Bürger in die grauen Vorstädte und die trostlosen Trabanten-Siedlungen verdrängen? Passiert doch alles längst. Die Frage ist doch eigentlich nur, WAS UNSERE REGIERUNG dagegen (außer uns zu warnen) eigentlich zu tun gedenkt...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.