Beschwerderekord: Banken verärgern so viele Kunden wie nie zuvor

Sehr viele Bankkunden sind offenbar unzufrieden mit ihren Geldinstituten: Die Zahl der Beschwerden bei den Schlichtungsstellen hat einem Medienbericht zufolge im vergangenen Jahr einen Rekordstand erreicht. Besonders betroffen: die privaten Banken.

Demonstration verärgerter Bankkunden: So viele Beschwerden wie nie Zur Großansicht
dpa

Demonstration verärgerter Bankkunden: So viele Beschwerden wie nie

Berlin - In den letzten Wochen des Jahres 2011 erreichte die Schlichtungsstellen der Sparkassen, Genossenschaftsbanken und privaten Geldinstitute eine wahre Flut von Beschwerden - der Höhepunkt eines Jahres mit verärgerten Kunden. Mehr als 13.500 unzufriedene Verbraucher meldeten sich bei den Ombudsleuten der Banken, schreibt "Welt Online" - ein Anstieg um 33 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Vor allem die Kunden der Volks- und Raiffeisenbanken beschwerten sich deutlich häufiger: Die Zahl der an die Schlichter herangetragenen Streitfälle erhöhte sich gegenüber 2010 um 65 Prozent auf 2860 Fälle. Damit überholten die Genossenschaftsbanken dem Bericht zufolge die Sparkassen, bei denen mit 2430 Fällen 25 Prozent mehr Beschwerden eingingen. In absoluten Zahlen weit vorne bleiben aber die privaten Banken: Dort nutzten fast 8300 Kunden (plus 27 Prozent) die außergerichtliche Möglichkeit, ihrem Ärger Luft zu machen.

Die Zahlen seien das Ergebnis einer Umfrage bei den Verbänden der drei Bankengruppen, schreibt "Welt Online". Dem Bericht zufolge entfiel der Großteil der Beschwerden auf das Wertpapiergeschäft. Die Zahlen im Kreditgeschäft, beim Zahlungsverkehr und der Kontoführung verharrten auf hohem Niveau.

Einen Rückgang der Beschwerden habe es dagegen beim "Girokonto für Jedermann" gegeben. Unter dem Strich ging laut Zeitung bislang rund die Hälfte der von den Schlichtern zugelassenen Beschwerden zugunsten der Kunden aus. Bei privaten Banken seien es 66 Prozent gewesen, bei Genossenschaftsbanken 55 Prozent und bei den Sparkassen 26 Prozent.

Seit Anfang der neunziger Jahre haben Bankkunden die Möglichkeit, sich kostenlos an einen sogenannten Ombudsmann zu wenden, wenn sie mit ihrer Bank unzufrieden sind. Die Privatbanken machten damals den Anfang und sie sind bisher auch die einzigen, die einen Schlichterspruch bis zu einer Höhe von 5000 Euro als bindend ansehen. Bei Sparkassen und Genossenschaftsbanken ist die Umsetzung freiwillig.

nck/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. schlechte Sparkasse
mischamai 09.05.2012
Zitat von sysopdpaSehr viele Bankkunden sind offenbar unzufrieden mit ihren Geldinstituten: Die Zahl der Beschwerden bei den Schlichtungsstellen hat einem Medienbericht zufolge im vergangenen Jahr einen Rekordstand erreicht. Besonders betroffen: die privaten Banken. http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/0,1518,832152,00.html
Es ist Thema in unserer Familie,so sind wir mit der Sparkasse als Institut immer wieder mit negativen Geschäftstätigkeiten konfrontiert.Ob Geldanlageverlust,schlechte Absprachen der Sacharbeitern untereinander,falsche und sehr schlechte Beratung,die Sparkasse hat uns viel Geld und Nerven gekostet.
2.
lövgren 09.05.2012
Zitat von sysopdpaSehr viele Bankkunden sind offenbar unzufrieden mit ihren Geldinstituten: Die Zahl der Beschwerden bei den Schlichtungsstellen hat einem Medienbericht zufolge im vergangenen Jahr einen Rekordstand erreicht. Besonders betroffen: die privaten Banken. http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/0,1518,832152,00.html
Ist das Ihr Ernst? 13.500 Beschwerden in einem Jahr bei 60 Mio. Kunden? Das sind Sie wohl wieder auf die unsägliche Propaganda der "Verbraucherschützer" reingefallen, die unbedingt mehr Steuergelder benötigen, um ihren wuchernden Apparat finanzieren zu können.
3.
waldos 09.05.2012
Zitat von mischamaiEs ist Thema in unserer Familie,so sind wir mit der Sparkasse als Institut immer wieder mit negativen Geschäftstätigkeiten konfrontiert.Ob Geldanlageverlust,schlechte Absprachen der Sacharbeitern untereinander,falsche und sehr schlechte Beratung,die Sparkasse hat uns viel Geld und Nerven gekostet.
Auch wir hatten mit "unserer" Sparkasse sehr viel negative Erfahrungen sammeln müssen. Die haben uns aus reiner Willkür die Baufinanzierung gekündigt, die Sache war dann dort in der Rechtabteilung, deshalb haben wir bei der Anschlussfinanzierung (um eine Zwangsversteigerung zu vermeiden) Mehrkosten von fast 70000 EUR zu verkraften. Es ist wohl bezeichnend, dass die sich selber als "Anstalt" bezeichenen. Die als Bank zu bezeichen wäre schlicht falsch! Schöne Grüße aus der Oberpfalz Waldos
4. ...
deus-Lo-vult 09.05.2012
Zitat von mischamaiEs ist Thema in unserer Familie,so sind wir mit der Sparkasse als Institut immer wieder mit negativen Geschäftstätigkeiten konfrontiert.Ob Geldanlageverlust,schlechte Absprachen der Sacharbeitern untereinander,falsche und sehr schlechte Beratung,die Sparkasse hat uns viel Geld und Nerven gekostet.
Warum wechseln Sie dann nicht die Bank? Ich habe mit meiner Sparkasse noch NIE schlechte Erfahrungen gemacht. Ganz im Gegenteil!
5.
UnitedEurope 09.05.2012
Zitat von mischamaiEs ist Thema in unserer Familie,so sind wir mit der Sparkasse als Institut immer wieder mit negativen Geschäftstätigkeiten konfrontiert.Ob Geldanlageverlust,schlechte Absprachen der Sacharbeitern untereinander,falsche und sehr schlechte Beratung,die Sparkasse hat uns viel Geld und Nerven gekostet.
Dann haben Sie wohl das Pech, in einem schlechten Kreissparkassen Verband zu sein. Denn ich muss sagen, dass ich stets höchst zufrieden mit meiner Sparkasse war und bin (einer der größten Sparkassen in Deutschland, vielleicht liegts daran). Sie sind immer freundlich, kompetent und auch Termine bei meiner Finanzdienstleiterin bekomme ich recht zügig und flexibel. Außerdem machen sie auf mich einfach einen seriösen Eindruck, anders als Commerzbank und Co. Die können mir gestohlen bleiben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Verbraucher & Service
RSS
alles zum Thema Verbraucherschutz
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 21 Kommentare
Gold, Immobilien, Staatsanleihen
Wie krisenfest sind die vermeintlich sicheren Anlagen wirklich? SPIEGEL ONLINE erklärt, wie Sie Ihr Geld am besten durch die Euro-Krise bringen.


Checkliste Beratungsgespräch
Worauf sollten Verbraucher bei einem Bankbesuch achten? Die Stiftung Warentest hat eine Checkliste zusammengestellt.
Vorbereitung
Bereiten Sie sich gut auf das Beratungsgespräch vor. Ihr Berater wird Sie fragen, wie viel Geld Sie anlegen wollen, wie lange, für welchen Zweck, und er will wissen, welches Risiko Sie dabei eingehen können. Zudem wird er Sie – das ist seine Pflicht – nach Ihren persönlichen und finanziellen Verhältnissen fragen.
Produkte
Der Berater sollte Ihnen die Produkte, die er Ihnen vorschlägt, genau erklären und die Vor- und Nachteile aufzeigen. Wenn Sie etwas nicht verstanden haben, fragen Sie nach. Scheuen Sie sich nicht vor „dummen“ Fragen. Er ist der Experte, nicht Sie, und es ist seine Aufgabe, Ihnen alles so zu erklären, dass Sie es verstehen.
Empfehlungen
Es liegt auf der Hand, dass der Berater Ihnen lieber Produkte aus dem eigenen Haus als die der Konkurrenz anbietet. Fragen Sie jedoch auf jeden Fall, wie hoch die Vertriebsprovisionen sind, die der Berater oder die Bank kassieren. Der Berater muss Ihnen das sagen. So können Sie Interessenkonflikte erkennen.
Auswahl
Lassen Sie sich mehrere Empfehlungen geben. Sie sehen dann, welches Produkt Ihnen besser gefällt. Ohnehin ist es klüger, sein Geld auf mehrere Geldanlagen aufzuteilen.
Kosten
Sie sollten wissen, was für Kosten auf Sie zukommen, wenn Sie eine Geldanlage abschließen. Ein billiges Produkt ist allerdings nicht unbedingt besser. Die Kosten sollten aber in einem vernünftigen Verhältnis zu den Ertragschancen stehen.
Entscheidung
Lassen Sie sich Zeit. Es gibt keinen Mangel an Geldanlagen. Ob Sie heute, morgen oder übermorgen unterschreiben, spielt keine Rolle.
Geldanlage
Alle Details
Stiftung Warentest

Die schleichende Entwertung der Ersparnisse ist in vollem Gange. Dagegen hilft nur eine klug gemischte Geldanlage aus Zinsanlagen, Aktienfonds und bis zehn Prozent Gold. Auch Immobilien kommen in Frage.

Anlegen in der Krise: Die verschiedenen Anlageformen mit ihren Vor- und Nachteilen.
Tipps

Mischung. Legen Sie Ihr Vermögen breit an. Eine Kombination aus sicheren Zinsanlagen, guten Aktienfonds und maximal zehn Prozent Gold ist auf lange Sicht vielversprechend. Selbst als Anleger mit ausgeprägtem Sicherheitsbedürfnis können Sie sich bis zu 15 Prozent Aktienfonds leisten, wenn Sie das Geld für mehr als zehn Jahre entbehren können.

Verfügbarkeit. Achten Sie darauf, dass Sie flüssig bleiben. Sachwerte wie Kunstgegenstände lassen sich kaum kurzfristig zu Geld machen. Das kann Anleger in die Klemme bringen. Auch Haus- oder Wohnungskäufer tun gut daran, nicht alles auf eine Karte zu setzen.

Laufzeit. Meiden Sie Zinsanlagen mit Laufzeiten von deutlich über drei Jahren. Das Risiko starker Zinserhöhungen ist zumindest mittelfristig erheblich. Nur wenn Sie schnell in besser verzinste Angebote wechseln können, setzen Sie der Inflation etwas entgegen.

Überblick. In der Titelgeschichte Der große Zinstest von Finanztest 01/2012 finden Sie die Konditionen von Zinsangeboten für Einmalanlagen von 94 Instituten: Tagesgeld und Festgeld, mit genaues Angaben über Einlagensicherung und Mindestanlage.

Links