Blackberry-Pause: VW-Betriebsrat setzt E-Mail-Stopp nach Feierabend durch

Volkswagen setzt ein Zeichen gegen die totale Erreichbarkeit: Bei dem Autobauer werden künftig nach Feierabend keine E-Mails mehr an die Blackberrys von Mitarbeitern verschickt. So will der Betriebsrat die Belegschaft vor übermäßigem Stress schützen.

Blackberry-Nutzer: Universelle Erreichbarkeit belastet Arbeitnehmer Zur Großansicht
REUTERS

Blackberry-Nutzer: Universelle Erreichbarkeit belastet Arbeitnehmer

Hamburg - E-Mails, SMS und immer schlauere Handys: Die Errungenschaften des Technologiezeitalters sind für viele Menschen Segen und Fluch zugleich. Einerseits sind Einkäufe oder Verwaltungsangelegenheiten nicht länger an Öffnungszeiten gebunden, andererseits ist man auch selbst rund um die Uhr erreichbar.

Anstrengend wird es, wenn Unternehmen das ausnutzen und von Angestellten erwarten, dass sie auch spät abends und am Wochenende noch E-Mails beantworten. Oder wenn Mitarbeiter das aus freien Stücken tun und nie mehr wirklich abschalten.

Beim Automobilkonzern Volkswagen Chart zeigen ist jetzt Schluss mit der totalen Erreichbarkeit. Dort hat der Betriebsrat eine Betriebsvereinbarung durchgesetzt, laut der bei Firmen-Blackberrys künftig nach Feierabend die E-Mail-Funktion abgeschaltet wird. 30 Minuten nach Ende der Gleitzeit wird der Server-Betrieb eingestellt, 30 Minuten vor Beginn des nächsten Arbeitstags sind die Verbindungen wieder offen. So berichten es unter anderem die "Wolfsburger Allgemeine Zeitung" und die "Financial Times Deutschland". Telefonate sind mit den Geräten allerdings weiter möglich.

Die Betriebsvereinbarung betrifft mehr als 1100 VW-Mitarbeiter, die ein Firmen-Blackberry besitzen und für die ein Tarifvertrag gilt. "Die neuen Möglichkeiten der Kommunikation bergen auch Gefahren", zitieren die Zeitungen Heinz-Joachim Thust vom VW-Betriebsrat. Dem wolle man vorbeugen. "Die Vereinbarung wurde schon sehr positiv aufgenommen."

ssu

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 83 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ?
Portobello39 23.12.2011
Zitat von sysopVolkswagen setzt ein Zeichen*gegen die totale Erreichbarkeit: Bei dem Autobauer werden künftig nach Feierabend keine E-Mails mehr an die Blackberrys von Mitarbeitern verschickt. So will der Betriebsrat die Belegschaft vor übermäßigem Stress schützen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/0,1518,805524,00.html
So richtig verstehe ich den Artikel nicht, werden jetzt die Blackberries abgeschaltet, oder nur der Server, und woher weiss der Server, wann Gleitzeit der jeweiligen MA´s anfängt und aufhört? Und haben alle Tarifmitarbeiter bei VW Blackberries? Was machen die AT´s? Fragen über Fragen. Hat für mich irgendwas mit den berühmten zerschlagenen Webstühlen zu tun....
2. Eine gute Idee und -
-fezi- 23.12.2011
vielleicht auch ein Zeichen zur rechten Zeit, auf dass wir alle wieder etwas mehr zur Besinnung kommen. Das mit dem "ein/aus"-Knopf ist so eine Sache, letztlich entsteht doch immer wieder eine Eigendynamik, die sich letztlich aus Sicht des einzelnen als Zwang permanenter Ereichbarkeit darstellt.
3. Sende-Stopp und nicht Empfangsstopp.
Geziefer 23.12.2011
Zitat von sysopVolkswagen setzt ein Zeichen*gegen die totale Erreichbarkeit: Bei dem Autobauer werden künftig nach Feierabend keine E-Mails mehr an die Blackberrys von Mitarbeitern verschickt. So will der Betriebsrat die Belegschaft vor übermäßigem Stress schützen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/0,1518,805524,00.html
Es geht nicht um das E-Mail-Checken, sondern um das Senden. Und da ist die Anweisung, dass nach Arbeitsende nichts mehr gesendet wird. Ist doch leicht zu verstehen.
4. halbe Lösung
JBond 23.12.2011
---Zitat--- Die Betriebsvereinbarung betrifft mehr als 1100 VW-Mitarbeiter, die einen Firmen-Blackberry besitzen und für die ein Tarifvertrag gilt. ---Zitatende--- na gut für VW, dass der Großteil der BB-Nutzer vermutlich im außertariflichen Bereiche beschäftigt ist, und somit nicht an diese Regelung gebunden.
5. Titel
storchenfreund 23.12.2011
Zitat von Portobello39So richtig verstehe ich den Artikel nicht, werden jetzt die Blackberries abgeschaltet, oder nur der Server, und woher weiss der Server, wann Gleitzeit der jeweiligen MA´s anfängt und aufhört? Und haben alle Tarifmitarbeiter bei VW Blackberries? Was machen die AT´s? Fragen über Fragen. Hat für mich irgendwas mit den berühmten zerschlagenen Webstühlen zu tun....
Wenn Sie den Artikel gelesen hätten, würden sich Ihre Fragen erübrigen: 1) Es werden einfach die Server abgeschaltet, es findet also keine Übertragung an die Endgeräte statt. 2) Die Gleitzeit dürfte sich für die Tarifmitarbeiter in Deutschland nicht unterscheiden, also ist die Uhrzeit für das An- und Abschalten der Blackberry-Server eindeutig. 3) Es sind mehr als 1100 Tarifmitarbeiter, die einen Blackberry haben. 4) AT's sind von der Regelung nicht betroffen, da sie nicht dem Tarifvertrag unterliegen. Daher der Name "AT" :)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Verbraucher & Service
RSS
alles zum Thema Mobilkommunikation
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 83 Kommentare
Vote
E-Mail-Stopp nach Feierabend - eine gute Idee?

Würden Sie sich wünschen, dass auch Ihr Unternehmen nur zu regulären Arbeitszeiten E-Mails verschickt?


Fotostrecke
Volkswagen-Historie: Vom KdF-Wagen zum Weltkonzern

Fotostrecke
Neue Blackberrys: Touchscreen total