Brüssel Mehr als 130 Flüge wegen Streiks gestrichen

Am Brüsseler Flughafen hat ein spontaner Streik einen Großteil der Gepäckabfertigung lahmgelegt. Mehr als 130 Flüge wurden gestrichen. Manche Reisende mussten ihre Koffer zurücklassen.

Brüsseler Flughafen
DPA

Brüsseler Flughafen


Wegen eines Streiks von Gepäckarbeitern am Brüsseler Flughafen sind kurz vor dem Wochenende mehr als 130 Starts und Landungen gestrichen worden. An den Schaltern bildeten sich lange Schlangen.

Der spontane Streik hatte am frühen Donnerstagabend begonnen und soll bis Samstagmorgen um 6 Uhr dauern. Auf der Twitter-Seite des Flughafens wurde Reisenden geraten, sich rechtzeitig mit ihrer Airline in Verbindung zu setzen und möglichst nur mit Handgepäck zu fliegen.

Rund 300 Passagiere hätten die Nacht bereits im Flughafen verbracht, sagte eine Sprecherin des Airports der belgischen Nachrichtenagentur Belga. Teils mussten Reisende ihre Koffer zurücklassen.

Betroffen sind nur Flüge, die von Angestellten des Dienstleisters Aviapartner abgefertigt werden - darunter sind vor allem Maschinen von Ryanair. Auf der Internetseite des Flughafens können Passagiere prüfen, ob ihre Airline betroffen ist. Die Fluggesellschaft TUIfly leitete einige ihrer Flüge in andere Städte um.

Nach Angaben von Gewerkschaftern richtet sich der Streik unter anderem gegen Druck am Arbeitsplatz und gegen ein "totales Fehlen von sozialer Beratung".

cop/dpa



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.