Büro-Alltag: So bekämpfen Sie Ihre Prüfungsangst

Millionen Deutsche leiden unter Prüfungsangst - ob bei der Klausur an der Uni oder der Präsentation beim Chef. Aber was lässt sich gegen Herzrasen, feuchte Hände und Übelkeit tun? Managementberater Rüdiger Klepsch gibt die wichtigsten Tipps.

Prüfungsangst: Was erlernt wurde, kann man auch wieder verlernen Zur Großansicht
Corbis

Prüfungsangst: Was erlernt wurde, kann man auch wieder verlernen

Hamburg - Es ist eine erschreckende Zahl: Rund 40 Prozent der Studierenden leiden unter starker Prüfungsangst. Und die Zeit der Prüfungsängste ist für viele Menschen auch noch nicht vorbei, wenn sie im Berufsleben angekommen sind. Sie kämpfen bei Auswahlprozessen, Bewerbungsgesprächen und Präsentationen weiter mit Herzrasen, feuchten Händen, Übelkeit, Schweiß und stockendem Atem. Im schlimmsten Fall haben sie sogar einen Blackout.

Prüfungsangst ist eine Form der sozialen Bewertungsangst: Angst vor dem Gesichtsverlust. Häme, Spott und Statusverfall prägen innere Bilder über eine katastrophale Entwicklung. Diese Bilder lösen dann die Ängste aus.

Gefährdet sind

  • Perfektionisten,
  • Menschen, die sich ständig kontrollieren,
  • Menschen, die Misserfolgserlebnisse hatten und anschließend diese oder ähnlich Situationen gemieden haben.

Prüfungsangst ist kein Schicksal, sondern meist unbewusst erlernt worden. Oft geht sie auf negative Kindheitserfahrungen zurück oder auf einzelne Situationen starker Überforderung. Aber: Was erlernt worden ist, kann man auch wieder verlernen.

Was ist also zu tun?

Zahlreiche Psychologen und Lernforscher haben sich bereits mit dem Problem beschäftigt. Einhellig raten sie zu folgenden Gegenmaßnahmen:

Fangen wir mit den Basics an:

  • Informieren Sie sich über Aufbau und Ablauf der Prüfung.
  • Beginnen Sie rechtzeitig mit dem Lernen und planen Sie genug Pausen ein. Der Spaß sollte ebenfalls nicht zu kurz kommen. So bleibt die Motivation.
  • Vergewissern Sie sich zwischendurch über Lernerfolge. Das gibt Selbstvertrauen.
  • Ganz wichtig: Negative Gedanken sollten aktiv durch positive ersetzt werden. Immer dann, wenn die Panikbilder hochkommen, stellen Sie sich lieber vor, wie Sie nach bestandener Prüfung mit Ihren Freunden feiern.
  • Am Abend vor der Prüfung nichts mehr büffeln! Das übernimmt schon Ihr Hirn im Schlaf. Abschalten und Entspannen sind jetzt viel wichtiger für die Psyche.

Kommen wir nun zu den Maßnahmen, die wirken müssen, weil der Körper gar nicht anders kann. Sobald Sie erkennen, wie der Stresspegel steigt, nehmen Sie sich eine kurze Auszeit. Setzen oder stellen Sie sich einfach aufrecht hin, die Schultern gerade, legen Sie Ihre Hand auf den Bauch und versuchen Sie nur durch die Nase dorthin zu atmen - möglichst, ohne dass sich der Brustkorb hebt.

Atmen Sie nach der 4-6-8-Methode: Langsam und tief einatmen, bis vier zählen, die Luft anhalten, bis sechs zählen, langsam durch den Mund ausatmen und bis acht zählen. Das Ganze wiederholen Sie mindestens fünf Mal. Mit der Zeit werden Sie die Hand nicht mehr brauchen.

Dafür können Sie mit der Übung Stress genauso wegatmen wie Frust oder Wut. Diese Bauchatmung funktioniert, weil die Lunge im unteren Drittel besonders gut durchblutet ist. Sie kann so besonders viel Sauerstoff aufnehmen. Neben der Stimmung verbessert sich auch die Denkleistung.

Manchmal hilft nur noch Bewegung: Steigen Sie Treppen hoch und runter, machen Sie Kniebeugen oder Liegestütze oder wenn möglich, gehen Sie eine Runde stramm um den Block. Oft fährt danach der Stresslevel automatisch wieder runter.

Die neueste Methode haben zwei Forscher der Universität Chicago entwickelt: Zehn Minuten vor dem Test schreiben Sie Ihre Sorgen und schlimmsten Szenarien auf einen Zettel. Danach beginnen Sie mit der "Prüfung". Das wirkt nachweislich angstreduzierend.

Es funktioniert, weil die Prüfungsangst und der dabei entstehende Stress enorm unser Kurzzeitgedächtnis belasten. Genau diesen Teil des Gehirns brauchen wir aber, um Prüfungsaufgaben lösen zu können. Das Schreiben verhält sich dann wie eine externe Festplatte: Es speichert den Stress extern zwischen - und der Kopf ist wieder frei für den eigentlichen Test.

Viel Erfolg!

Leseraufruf
Corbis
Haben Sie Probleme im Büro?

Jeder kennt sie, die kleinen Ärgernisse des Büroalltags. Die Kollegen tratschen statt zu arbeiten, der Chef hat von Tuten und Blasen keine Ahnung - und für Sauberkeit in der Kaffeeküche fühlt sich keiner zuständig.

Wenn es Ihnen ähnlich geht, dann schildern Sie uns Ihre Bürosorgen per Mail , gern auch anonym. Managementberater Dr. Rüdiger Klepsch nimmt sich des Problems an - und gibt Tipps, wie Sie die Situation am besten meistern.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
karsten281 03.02.2011
"Am Abend vor der Prüfung nichts mehr büffeln!" Bei Befolgung dieses Rates hätte ich sehr oft sehr schlechte Karten gehabt ;)
2. Rosenrückschnitt
favela lynch 03.02.2011
Dieser Berater ist ein ganz wunderbarer Vertreter seiner Zunft: nichts als Binsen. Als Mandant würde ich spätestens nach dieser öffentlichen Darstellung etwaige Vereinbarungen beenden. Oder aber die Mandantschaft ist geistig schon so heruntergekommen, dass sie gar nichts anderes als Binsen mehr verstehen kann oder will. Wie es auch immer sein mag, ich freue mich riesig über diese neue Tendenz zum Online-Ratgeber. Bitte bei Gelegenheit ein Special über Rosenrückschnitt. Lieben Dank.
3. Mein Tipp
johnnychicago 03.02.2011
1. Lernen 2. Eine Zusammenfassung schreiben 3. Diese Zusammenfassung am Abend vor der Prüfung wiederholen 4. AUF KEINEN FALL sollt man am Morgen der Prüfung lernen, (auch wenn man glaubt das man alles vergessen hat). In der Prüfung lassen sich die Antworten auf präzise Fragen abrufen, wenn das Gehirn in der Nacht die Informationen abspeichern konnte. Lernt man am Morgen füttert man vor allem das Kurzzeitgedächniss, was wiederum das Langzeitgedächniss hemmt.
4. ...
John.Moredread 03.02.2011
Wieso sollte man in der Nacht davor nichts büffeln? Das ist der beste Zeitpunkt - auch nach neurologischen Erkenntnissen. Wenn man etwas lernt, und unmittelbar danach schlafen geht, prägt man es sich besonders gut ein. Und am Tag danach ist das Wissen besonders einfach abrufbar. Na gut, aber ich habe auch weder Prüfungs- noch Präsentationsängste :)
5. Sklavenmentalität
marvinw 03.02.2011
Was Büroalltag angeht sollte man sich von Sklavenmentalität befreien: nur das wird auf Dauer helfen. All mögliche kurzfristie Gehirnwäsche hilft nur kurzfristig. Dann braucht man auch keine ach so tollen Managementberater mit ihren supertollen Tipps. Lernt frei zu sein, Schritt für Schritt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Verbraucher & Service
RSS
alles zum Thema Büroalltag
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 9 Kommentare
Zum Autor
Rüdiger Klepsch
Rüdiger Klepsch arbeitet seit 1990 als Managementberater (Dr. Klepsch & Partner). Er hilft Führungskräften und Mitarbeitern, ihre kommunikativen und sozialen Fertigkeiten zu verbessern. Zuvor war der studierte Psychologe als Psychotherapeut am Universitätsklinikum Eppendorf in Hamburg tätig.