CO2-Zertifikate Bundesregierung will Heizen teurer machen

Verbrauchern droht ein neuer Schub bei den Energiekosten: Um die Klimaziele zu erreichen, will die Bundesregierung laut einem Zeitungsbericht CO2-Zertifikate für alle Brennstoffe einführen - also auch für Heizöl, Erdgas und Koks. Händler dürften die Kosten an ihre Kunden weiterreichen.

Heizöllieferant: Heizen generell teurer
DPA

Heizöllieferant: Heizen generell teurer


Berlin/Hamburg - Erst kündigen die Gasversorger Preiserhöhungen an, nun drohen erneut höhere Heizkosten. Einem Bericht der "Financial Times Deutschland" ("FTD") zufolge plant die Bundesregierung 2015 die Einführung von CO2-Zertifikaten für alle Brennstoffe. Das bedeutet, dass auch Händler, die etwa Heizöl, Erdgas oder Holzpellets verkaufen, die Zertifikate erwerben müssten. Die Kosten dürften sie an ihre Kunden weiterreichen.

Wie die "FTD" berichtet, werden sich Vertreter des Bundesbauministeriums sowie der Ressorts für Finanzen, Umwelt und Wirtschaft nach der Sommerpause treffen, um Einzelheiten auszuarbeiten. "Das wird eine Lösung, die jahrzehntelang Bestand haben wird", zitierte die Zeitung einen hochrangigen Regierungsvertreter.

Die neuen CO2-Zertifikate sollten dazu beitragen, die Klimaschutzziele der Regierung zu erreichen, so die "FTD". Sie könnten als weiterer Anreiz dienen, Häuser und Wohnungen energieeffizienter zu machen.

Die Bundesregierung geht ohnehin davon aus, dass Heizen aufgrund der steigenden Energiekosten generell teurer wird. Zuletzt hatten die deutschen Gasversorger teils massive Preiserhöhungen für dieses Jahr angekündigt.

seh/dapd/Reuters

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 173 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fritz_64 29.06.2011
1. aha...
jetzt trifft es also den Bürger doppelt...abgezockt von der Energiemafia (deren Zertifikate sind ja schon eingepreist), und da diese ja eh ständig an der Preisschraube dreht ist das jetzt Begründung genug das die Bundesregierung auch auf diesen Zug aufspringt...was mich brennend interessieren würde ist in welche Kassen das Geld für diese Zertifikate fliesst...so ganz nebenbei...das ganze erinnert micht fatalerweise and den Ablasshandel der katholischen Kirche vor der Reformation, wenn du genug bezahlst ist alles erlaubt.
leser_81 29.06.2011
2. dies trifft wieder die falschen !
Zitat von sysopVerbrauchern droht ein neuer Schub bei den Energiekosten: Um die Klimaziele zu erreichen, will die Bundesregierung laut einem Zeitungsbericht 2015*CO2-Zertifikate für alle Brennstoffe einführen - also auch für Heizöl, Erdgas*und Koks.*Händler dürften die Kosten an*ihre Kunden weiterreichen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/0,1518,771310,00.html
Und schon wieder Mehrkosten für uns Bürger. Jetzt wird schon bald das heizen zum Luxus ! Warme Wohnungen im Winter bleiben dann bald nur noch Reichen vorbehalten oder wie? Ok, Ich kann mir das bei meinem Gehalt leisten aber was ist mit den vielen kleinen Einkommen ? Diese Preiserhöhung ist mal wieder eine weitere völlig unsoziale schon besser gesagt assoziale Entscheidung zugunsten der Schwachen in unserer Gesellschaft.
Wer ich wirklich bin, 29.06.2011
3. !
Endlich werden die Verursacher zur Kasse gebeten. Weiter so!
sneaky_miggy 29.06.2011
4. Holz-Pellets?
Im Artikel werden auch Holzpellets erwähnt: "Einem Bericht der "Financial Times Deutschland" ("FTD") zufolge plant die Bundesregierung 2015 die Einführung von CO2-Zertifikaten für alle Brennstoffe. Das bedeutet, dass auch Händler, die etwa Heizöl, Erdgas oder Holzpellets verkaufen, die Zertifikate erwerben müssten." Wieso soll ich für einen Nachwachsenden Brennstoff CO2-Zertifikate bezahlen?!?
resistbln 29.06.2011
5. aufhören
.... so ein Quatsch. Welchen Anreiz hat denn der Vermieter, wenn er die Kosten sowieso an den Mieter weiterreichen kann - gar keinen! Damit sind überhaupt keine Klimaschutzziele zu erreichen. Das bringt nur Geld in die Staatskasse - und vermutlich ist es auch nur dazu gedacht. Ich sags mit einem Spiegeltitel: AUFHÖREN!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.