Unbezahlte Rechnungen Delmenhorst stellt zwei Wohnblöcken das Wasser ab

Dass Stadtwerke einzelnen Verbrauchern die Wasserversorgung kappen, ist nicht ungewöhnlich. In Delmenhorst aber traf es nun zwei ganze Wohnblöcke. Rund 350 Menschen sind vorerst auf Zapfsäulen angewiesen.

Wasserhahn in Frankfurt an der Oder
DPA

Wasserhahn in Frankfurt an der Oder


Im niedersächsischen Delmenhorst sind zwei Wohnblöcke mit rund 350 Bewohnern seit Dienstag ohne Wasser. Die Eigentümergesellschaft habe Wasser- und Gasrechnungen der örtlichen Stadtwerke nicht bezahlt, die Schulden beliefen sich auf rund 185.000 Euro, teilte eine Sprecherin der Stadt mit. Für die Bewohner wurde eine Notversorgung mit einem Standrohr und Zapfsäulen vor den Häusern eingerichtet.

Im Gegensatz zu Einfamilienhäusern ist ein Stopp der Versorgung von ganzen Wohnblöcken ungewöhnlich. Die Mieter kommen hier oft über die Betriebskostenabrechnung für die Wasserkosten auf, sind also nicht unmittelbar für das Begleichen der Rechnungen verantwortlich.

In dem Delmenhoster Fall seien Mahnungen unbeantwortet geblieben, sagte die Stadtsprecherin. Die Stadt habe erfolglos versucht, das Geld einzutreiben. Warum die Eigentümergesellschaft nicht bezahle, wisse sie nicht. Die Kontaktaufnahme sei schwierig. "Jetzt muss der Versorger reagieren."

Die Eigentümergesellschaft war für eine Stellungnahme zunächst nicht erreichbar.

dab/dpa



insgesamt 136 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
syracusa 04.04.2017
1. grobes Unrecht!
Dass die Stadtwerke die Mieter als Geiseln nehmen ist einfach nur unverschämt. [...] Die Stadtwerke können sich problemlos auf andere Weise ihr Geld von den Eigentümern holen, beispielsweise indem sie die Mietzahlungen pfänden lassen.
kevinschmied704 04.04.2017
2. Krass!!!
dahin führt also der Kapitalismus! das Menschen ohne verschulden das Wasser abgedreht wird! und deshalb müssen solche Versorgungen für die Bevölkerung eben nicht privatisiert werden. wohin das führt sieht man ja hier. 350 Menschen ohne Waschmaschine, ohne Versorgung! eine Unverschämtheit ist das!
alterego13 04.04.2017
3. Wenn aber
wegen mehreren Milliarden Schulden Russland kein Gas mehr an die Ukraine liefern will, gibt es einen großen Aufschrei.
catcargerry 04.04.2017
4. déjà vu?
Vor einigen Jahren gab es im ja nicht so riesengroßen Delmenhorst schon einmal einen größeren Wohnungsbestand, der unter Zwangsverwaltung gestellt werden musste. Ein wenig mehr Informationen statt kurzweiliger Nicht-Einmal-Halb-Informatiönchen hätte ich erwartet: Eigentümer? Verwalter? Hintergründe?
bambus 04.04.2017
5. @1-2 - Lesen und verstehen
ist schon eine Herausforderung... Wenn der Versuch, die Forderungen einzutreiben nicht erfolgreich war, wie denn dann weiter?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.