Deutsche Bahn: Berliner S-Bahn-Chaos kostet 700 Millionen Euro

Das Desaster im Berliner Nahverkehr wird zur Belastung für die Bilanz der Deutschen Bahn: Bis 2014 erwartet das Schienenunternehmen Kosten in Höhe von 700 Millionen Euro durch marode Züge. Den Fahrgästen stellte Konzernchef Grube eine Entschädigung in Aussicht.

S-Bahn in Berlin: Hohe Kosten für den Mutterkonzern Zur Großansicht
dpa

S-Bahn in Berlin: Hohe Kosten für den Mutterkonzern

Berlin - Die Technikprobleme der Berliner S-Bahn werden für die Deutsche Bahn zum echten Kostenfaktor: In den Jahren 2009 und 2010 haben die Störungen den Mutterkonzern zusammen 370 Millionen Euro gekostet. Bis 2014 erwartet das Unternehmen sogar eine Kostenbelastung von insgesamt 700 Millionen Euro. Dies erklärte Bahn-Chef Rüdiger Grube am Montag bei einer Anhörung im Verkehrsausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses.

"Wir haben bisher eine Milliarde Euro in die S-Bahn investiert, aber noch keinen Euro damit verdient. Wir werden auch bis zum Auslaufen des Verkehrsvertrags mit den Ländern Berlin und Brandenburg Ende 2017 keinen Euro mit der S-Bahn verdienen", sagte Grube.

Wegen der seit anderthalb Jahren andauernden Einschränkungen stellt der Mutterkonzern den Kunden der S-Bahn eine weitere Entschädigung in Aussicht. "Wir denken über eine Lösung nach und werden uns Ende Januar 2011 konkret äußern", sagte Grube. Früher sei dies nicht möglich, weil die Entschädigung mit den Berliner Verkehrsbetrieben BVG abgestimmt werden müsse. Bereits 2009 hatte die Bahn insgesamt 55 Millionen Euro für Entschädigungszahlungen zur Verfügung gestellt.

Für die zahlreichen S-Bahn-Ausfälle im Dezember machte Grube vor allem den strengen Winter mit viel Schnee verantwortlich. Es habe in diesem Winter bislang fast 1200 Störungen der Antriebsmotoren gegeben, obwohl die S-Bahn "so umfangreich vorbereitet" gewesen sei wie noch nie zuvor. Im letzten Winter seien es insgesamt 276 gewesen.

Der Bahn-Chef verwies erneut auf Mängel an S-Bahn-Rädern, die der Hersteller zu verantworten habe. Auch habe das frühere S-Bahn-Management selbst gemachte Zusagen bei der Instandhaltung der Fahrzeuge ignoriert. Im Jahr 2004 hätten die damals Verantwortlichen andere Räder eingesetzt, ohne die Behörden zu informieren. Das Management ist inzwischen komplett ausgetauscht.

Weniger Züge im Januar unterwegs

Wegen des strengen Winterwetters hatte das Unternehmen das Angebot zum Jahresbeginn abermals eingeschränkt. Im Rahmen eines Notfallplans waren ab 3. Januar nur noch 213 sogenannte Viertelzüge (Doppelwagen) auf den Schienen unterwegs. Für den Normalbetrieb der Berliner S-Bahn, die werktags mehr als 1,3 Millionen Menschen befördert, wären nach Angaben der S-Bahn Berlin GmbH beinahe dreimal so viele, nämlich 562 Viertelzüge erforderlich.

Nach seiner Anhörung im Abgeordnetenhaus äußerte sich Grube am Nachmittag im Bundesrat bei der Verkehrsministerkonferenz. Thema war dort vor allem das Winterchaos beim Bahn-Konzern. Mehrere Länder fordern von der schwarz-gelben Bundesregierung, auf die jährliche Zahlung von 500 Millionen Euro der Bahn an den Bund zu verzichten. Stattdessen sollten die Finanzmittel eingesetzt werden, um Mindeststandards auch bei extremem Wetter einzuhalten.

Grube versprach Verbesserungen, Garantien für den nächsten Winter könne er aber nicht geben: "Bei der Eisenbahn soll man nie etwas garantieren." Doch die Bahn gebe sich alle Mühe, dass es nicht erneut zu ähnlichen Problemen komme.

"Noch viel, viel Geld für die Infrastruktur"

Der Bahnchef warb um Verständnis. Höhere Gewalt wie Blitzeis, die Gefahr fliegender Steine vom Gleisbett und Probleme bei der Stromzufuhr hätten sich überschnitten. Er räumte aber ein, die Bahn habe derzeit nicht genügend Züge für ein besseres Angebot in Extremsituationen.

Die ICE-3-Züge und ICE mit Neigetechnik müssten zehn bis zwölf Mal häufiger in die Werkstatt als geplant. "Das ist ein großer Engpass." Doch auch die Flugausfälle hätten mit bis zu 100.000 zusätzlichen Buchungen pro Tag und Route die Probleme verschärft. "Wir geben uns hier alle Mühe", so Grube. Er betonte, der Konzern brauche "noch viel, viel Geld für die Infrastruktur."

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) hatte am Sonntag im ZDF angekündigt, er wolle in der Regierung dafür werben, die 500-Millionen-Euro-Dividende überwiegend zur Finanzierung von Verkehrsprojekten zu nutzen. Das Bundesfinanzministerium erklärte dagegen am Montag, die Bahn-Dividende sei fest im Bundeshaushalt eingeplant. Dies setze allerdings ein positives Betriebsergebnis voraus - entsprechende Investitionen würden berücksichtigt.

Es werde also vorher investiert, bevor die Dividende abgeführt werden könne. Auch ohne Dividende an den Bund habe dieser in den vergangenen Jahren jährlich Investitionszuschüsse in Höhe von rund vier Milliarden Euro geleistet..

jok/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 116 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Die Schuldigen müssen nicht gesucht werden.
Pinarello 10.01.2011
Tja Herr Grube, dann müssen Sie wohl eine Menge ausgezahlter "Erfolgsprämien" der letzten Jahre wieder zurückfordern. Die beiden verantwortlichen Top-Manager braucht er ja nicht zu suchen, die arbeiten ja nach wie vor in seinem Konzern, natürlich aufgrund ihrer "überragenden " Leistungen inzwischen befördert. Herr Mehdorn kann ja sein Millionen als Reinigungskraft wieder zurückzahlen, vielleicht kann er wenigstesn das.
2. Bitte.............................
sic tacuisses 10.01.2011
Zitat von sysopDas Desaster im Berliner Nahverkehr wird zur Belastung für die Bilanz der Deutschen Bahn: Bis 2014 erwartet*der Schienenkonzern*eine Belastung von 700 Millionen Euro durch marode Züge. Den Fahrgästen stellte Bahnchef Grube eine Entschädigung in Aussicht. http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/0,1518,738665,00.html
keine Schuldzuweisungen, bitte keine Schuldzuweisungen, da ändert nämlich nichts an den bestehenden Problemen und das gibt es ja GSD noch den Steuerzahler oder ist Mama Bahn nicht mehr Staatseigentum ? bitte keine Schuldzuweisungen, da ändert nämlich nichts an den bestehenden Problemen und das gibt es ja GSD noch den Steuerzahler oder ist Mama Bahn nicht mehr Staatseigentum ? bitte keine Schuldzuweisungen, da ändert nämlich nichts an den bestehenden Problemen und das gibt es ja GSD noch den Steuerzahler oder ist Mama Bahn nicht mehr Staatseigentum ? bitte keine Schuldzuweisungen, da ändert nämlich nichts an den bestehenden Problemen und das gibt es ja GSD noch den Steuerzahler oder ist Mama Bahn nicht mehr Staatseigentum ? bitte keine Schuldzuweisungen, da ändert nämlich nichts an den bestehenden Problemen und das gibt es ja GSD noch den Steuerzahler oder ist Mama Bahn nicht mehr Staatseigentum ?
3. Heuchelei
Erasmus2 10.01.2011
Zitat von sysopDas Desaster im Berliner Nahverkehr wird zur Belastung für die Bilanz der Deutschen Bahn: Bis 2014 erwartet*der Schienenkonzern*eine Belastung von 700 Millionen Euro durch marode Züge. Den Fahrgästen stellte Bahnchef Grube eine Entschädigung in Aussicht. http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/0,1518,738665,00.html
Vogelsänger (SPD) aus NRW fordert mehr Investitionen. Ich habe nichts gegen Geld für Infrastruktur. Dass aber gerade die NRW-SPD, die sich - Dank der Grünen - selbst jeder Zukunftsinvestition verweigert, aber trotzdem - Dank der Linken - eine massive Neuverschuldung durch Sozialgeschennke zu verantworten hat, laut tönt ist jawohl der Gipfel der Dreistigkeit. In NRW gibt es jedes Jahr hunderte Kilometer Stau. Vielleicht da mal was machen! Aber das müsste man dann ja selbst bezahlen, also doch lieber alles lassen wie es ist. Forderungen kann man ja dann an den Bund und die DB richten. Was für ein billiges Spiel. Es ist eigentlich immer wieder erfrischend daran erinnert zu werden, dass man sein Land schon ziemlich hassen muss, um links zu wählen.
4. Warum wird eigentlich auch im SPIEGEL nicht über die Probleme der Stuttgarter ...
Ludwigsburger 10.01.2011
..... Fahrgäste wegen S21 geredet? Das angeblich "bestgeplante Projekt der weltbesten Planer" (neuerdings will Herr Grube das nie gesagt haben) führt im Nahverkehr Stuttgart zu Einschränkungen und Verspätungen ohnegleichen. Und ein Ende ist nicht abzusehen. Mich würde mal eine volkswirtschaftliche Betrachtung interessieren, bei der ermittelt wird, wielange es braucht, um den Schaden, der durch Verspätungen und Zugausfälle entsteht, auszugleichen. Das müsste man nämlich vom "Gewinn" von S21 wieder abziehen. Grob mal für meine Person kalkuliert: fast jeden Tag 10 Minuten, gibt vorsichtig berechnet 30 Minuten in der Woche. Bei 45 Arbeitswochen im Jahr sind das 22,5 Stunden, oder fast drei Arbeitstage. Bei - mal vorsichtig geschätzt - 10 Jahren Bauzeit werden das dann 30 Arbeitstage sein. Anders formuliert: Herr Grube und sein Unternehmen schulden mir zum Ende der Bauzeit einen Jahresurlaub!
5.
nil75 10.01.2011
Zitat von sysopDas Desaster im Berliner Nahverkehr wird zur Belastung für die Bilanz der Deutschen Bahn: Bis 2014 erwartet*der Schienenkonzern*eine Belastung von 700 Millionen Euro durch marode Züge. Den Fahrgästen stellte Bahnchef Grube eine Entschädigung in Aussicht. http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/0,1518,738665,00.html
Der ehemalige Chef Stadtverkehr der DB, Andreas Meyer, einer der Mitverantwortlichen, treibt unterdessen sein Unwesen bei der SBB, den schweizerischen Bundesbahnen. Als Chef notabene. Es ist wirklich eindrücklich, wie nie jemand dieser unfähigen Manager Verantwortung für Misswirtschaft übernehmen muss, das Netzwerk funktioniert ausgezeichnet, man schützt sich und schiebt sich Boni zu. Die Leidtragenden sind die Steuerzahler und die Bahnbenutzer.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Verbraucher & Service
RSS
alles zum Thema Deutsche Bahn
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 116 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Chaos im Berliner Verkehr: Warten auf die S-Bahn