Tarifkonflikt Lokführer verzichten vorerst auf Streiks

Vorläufige Entwarnung für Bahnkunden: Die Lokführergewerkschaft GDL will in dieser Woche nicht mehr streiken. Über mögliche spätere Arbeitsniederlegungen sollen Reisende frühzeitig informiert werden.

GDL-Mitglieder bei einer Protestversammlung im August: Streiks nicht vom Tisch
DPA

GDL-Mitglieder bei einer Protestversammlung im August: Streiks nicht vom Tisch


Frankfurt - Bei der Deutschen Bahn wird es in dieser Woche nicht mehr zu Streiks kommen. "Wir werden diese Woche keine Arbeitskampfmaßnahmen mehr durchführen", sagte der Chef der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL), Claus Weselsky, dem Hessischen Rundfunk. Sollte die Bahn aber kein ernsthaftes Angebot vorlegen, würden die Gremien der GDL über Warnstreiks und eine Urabstimmung beraten.

Die Reisenden sollen mit ausreichendem Vorlauf über mögliche Streiks informiert werden. Bereits zuvor hatten GDL und die Piloten-Gewerkschaft Vereinigung Cockpit erklärt, sie wollten sich bei ihren Streikmaßnahmen abstimmen, um Passagieren, deren Flug nicht abhebt, eine Ausweichmöglichkeit zu geben. Cockpit hat für Freitagvormittag einen sechsstündigen Streik bei Germanwings angekündigt, falls die Verhandlungen mit der Lufthansa ergebnislos bleiben sollten.

Die Situation bei der Bahn ist verfahren. Die Lokführer-Gewerkschaft GDL und die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) konkurrieren um die Gunst der Bahn-Beschäftigten. Die GDL fordert für die rund 37.000 Lokführer, Zugbegleiter und Rangierführer fünf Prozent mehr Lohn, aber auch eine Verkürzung der Wochenarbeitszeit um zwei auf 37 Stunden sowie bessere Schichtpläne. Die EVG verlangt sechs Prozent mehr Lohn, mindestens aber 150 Euro im Monat. Beide Gewerkschaften wollen für alle Beschäftigtengruppen verhandeln.

dab/Reuters



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
crocodil 28.08.2014
1. Wann
können die Rentner auch mal 5 % mehr fordern? Die Erhöhung im letzten Jahr war ja schon ein Schlag ins Gesicht. """"0,25 % """"
unimog_andi 29.08.2014
2. Abgedreht
GDL-Vorsitzender Weselsky vorgestern in Fulda: "Wenn sich zwei Kranke miteinander ins Bett legen und ein Kind zeugen, da kommt von Beginn an was Behindertes raus" Weiterer Kommentar überflüssig!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.