Dieselpreis auf Zwei-Jahres-Hoch: Libyen-Krise verteuert das Tanken

Die Unruhen in Libyen drücken die Preise für Kraftstoff nach oben. Für Superbenzin müssen Autofahrer nun mehr als 1,50 Euro bezahlen. Ein Liter Diesel kostet im Schnitt 1,40 Euro - der höchste Wert seit zwei Jahren.

Zapfsäule: Preise für Diesel und Benzin steigen Zur Großansicht
DPA

Zapfsäule: Preise für Diesel und Benzin steigen

London/Hamburg - Die politische Krise in Libyen macht sich nun auch in der Geldbörse deutscher Autofahrer bemerkbar: Der Durchschnittspreis für einen Liter Superbenzin stieg im Vergleich zur Vorwoche sei um 2,8 Cent, wie der ADAC am Mittwoch in München mitteilte. Ähnlich teuer war das Tanken zuletzt Mitte Januar.

Diesel kostete am Mittwoch nach Angaben aus der Mineralölindustrie im Schnitt sogar 1,40 Euro, ein Plus von 0,5 Cent. Damit lag Diesel auf dem höchsten Preisniveau seit mehr als zwei Jahren.

"Die Lage im Nahen Osten und Nordafrika verunsichert die Ölmärkte, außerdem stützt die gute Wirtschaftsentwicklung in den Schwellenländern vor allem die Nachfrage nach Diesel", sagte Aral-Sprecher Detlef Brandenburg.

Wie teuer Diesel derzeit ist, zeigt der Vergleich mit Superbenzin: Obwohl das Finanzamt für Diesel 22 Cent weniger Steuern kassiert als für Benzin, liegt der Preisabstand an den Zapfsäulen bei nur zehn Cent.

Die Libyen-Krise hält den Ölpreis weiter hoch. Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der für Europa wichtigsten Sorte Brent lag in London bei 107 Dollar, dem höchsten Preis seit mindestens zweieinhalb Jahren. Der Preis für ein Barrel der wichtigsten US-Sorte West Texas Intermediate kletterte auf 96 Dollar.

Benzinpreis könnte Konsumlaune dämpfen

Die Bank Goldman Sachs nannte ein Preisziel von 103 Dollar für US-Öl innerhalb der nächsten zwölf Monate. Die Proteste in Bahrain zeigten, dass auch reiche Ölstaaten anfällig für Unruhen seien, schrieb die Bank.

Libyen ist der fünftwichtigste Lieferant von Rohöl für Deutschland. 2010 flossen 6,6 Millionen Tonnen aus Libyen in die Bundesrepublik. Größter Lieferant war Russland mit über 35 Millionen Tonnen.

Die steigenden Öl- und Benzinpreise könnten sich negativ auf die Kauflaune der deutschen Verbraucher auswirken. "Die Vergangenheit zeigt, dass Benzinpreise Signalcharakter für die Verbraucher haben", sagte GfK-Konsumforscher Rolf Bürkl am Mittwoch. "Ziehen die Preise weiter merklich an, spüren sie das im Portemonnaie." Das könnte die Konsumneigung dämpfen, da Kraftstoffe zu den häufig gekauften Gütern gehörten und Preiserhöhungen deshalb besonders stark wahrgenommen würden.

Deutscher Wirtschaft drohen Zusatzkosten in Milliardenhöhe

Die deutsche Wirtschaft fürchtet angesichts der hohen Ölpreise Mehrkosten in Milliardenhöhe. "Bleibt der Ölpreis im Jahresschnitt auf seinem aktuellen Niveau, wäre das ein Anstieg von 30 Prozent verglichen mit 2010", sagte der Experte des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Felix Neugart. Eine Preissteigerung von einem Prozent koste die deutsche Wirtschaft etwa eine halbe Milliarde Euro. Verharre der Ölpreis auf dem aktuellen Niveau, wären das im Gesamtjahr rund 15 Milliarden Euro Mehrkosten.

Besonders energieintensive Unternehmen wie Transportfirmen oder die Chemie- und Metallindustrie bekämen den hohen Ölpreis besonders zu spüren, sagte Neugart. "Einen Teil der höheren Kosten können sie sicher an die Verbraucher weitergeben, der Rest geht zu Lasten der Gewinnmarge", sagte er. "Das Geld fehlt dann für Investitionen und Neueinstellungen." Der Wandlungsprozess in Nordafrika biete mit seinem Potential für langfristige Stabilität in der Region aber auch Chancen für die deutsche Wirtschaft, sagte der DIHK-Experte.

Ölkonzerne fahren Produktion in Libyen zurück

Derzeit ist die Lage in Libyen so unübersichtlich, dass einige große Ölkonzerne ihre Produktion dort vorerst stilllegen müssen. Die BASF-Tochter Wintershall stellte die Ölproduktion von 100.000 Fass am Tag aus Sicherheitsgründen ein, sagte ein Sprecher. Das Unternehmen betreibt derzeit acht Ölfelder in dem Land.

Der österreichische Öl- und Gaskonzern OMV befürchtet einen zeitweiligen Totalausfall seiner Produktion in Libyen. Angesichts der Unruhen in dem Land gehe die Förderung dort stark zurück, sagte Vorstandschef Wolfgang Ruttenstorfer. "Wir können nicht ausschließen, dass sie völlig für eine begrenzte Zeit ausfällt." Das Unternehmen bezieht etwa ein Zehntel seiner Produktionsmenge aus dem nordafrikanischen Land und ist Ruttenstorfer zufolge nicht in der Lage, die Rückgänge andernorts auszugleichen. "Wir evaluieren die Lage derzeit. Wir können im Moment nicht sagen, wie sich die Produktion entwickelt", sagte der Vorstandschef. Der Kurs der OMV-Aktie rauschte ins Minus.

jok/mmq/dapd/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 64 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Blutgeld
RaMaDa 23.02.2011
Weil in Libyen das Volk abgeschlachtet wird, klingelt es bei den Mineralölkonzernen in der Kasse - wie pervers ist diese Welt!
2. Steuern!
AIonso 23.02.2011
Zitat von sysopDie Unruhen in Libyen drücken die Preise für Kraftstoff nach oben. Für Benzin müssen Autofahrer nun mehr als 1,50 Euro bezahlen. Ein Liter Diesel kostet im Schnitt 1,40 Euro - der höchste Wert seit zwei Jahren. http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/0,1518,747274,00.html
Wenn der Staat nicht so hohe Steuern verlangen würde, wäre Benzin/Diesel auch heute noch bezahlbar, Krise hin oder her.
3. Gottesstaaten
Rainer Girbig 23.02.2011
Das war zu befürchten und wenn die Befreiungswelle weiter um sich greift, dann wird die Entwicklung sich noch beschleunigen. Ich habe mich schon gefragt was woll passiert, wenn alle Ölstaaten sich von ihren Herrschern befreien und umgehend zu Gottesstaaten mutieren. Geht dann hier das Licht aus?
4. 5€ !
alcudi 23.02.2011
Zitat von AIonsoWenn der Staat nicht so hohe Steuern verlangen würde, wäre Benzin/Diesel auch heute noch bezahlbar, Krise hin oder her.
Um die ökologischen Folgen abzudecken und um innhrlab von 10 Jahren komplett auf Öl als Brennstoff verzichten zu können, sollte der Preis an der Zapfsäule auf 5€ angehoben werden. Früher hatten die Grünen mal 5 Mark vorgeschlagen; wäre dies geschehen, wären wir schon längts nicht mehr abhängig vom Öl.
5. Angstangstangst..
bürostuhlpilot 23.02.2011
Zitat von Rainer GirbigDas war zu befürchten und wenn die Befreiungswelle weiter um sich greift, dann wird die Entwicklung sich noch beschleunigen. Ich habe mich schon gefragt was woll passiert, wenn alle Ölstaaten sich von ihren Herrschern befreien und umgehend zu Gottesstaaten mutieren. Geht dann hier das Licht aus?
Mit Sicherheit nicht. Obwohl - dunkler als bisher kann es bei Ihnen nicht mehr werden... . Gas zum Heizen kommt aus Rußland oder Norwegen, ebenfalls für einige Gaskraftwerke. Wenn Sie Ihre automobile Freiheit so sehr beeinträchtigt fürchten, lesen Sie doch hier nach: Kurzfristiger Future (Frontmonat). Benzin wird in New York an der NYMEX gehandelt. Nach dem monatlichen Auslaufen eines Futures geht der Chart in den zeitlich folgenden Future über. (http://www.esyoil.com/benzin_future_3_chart.php)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Verbraucher & Service
RSS
alles zum Thema Machtwechsel in Libyen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 64 Kommentare
Brent, WTI, Bonny Light - Die Ölsorten und ihr Preis
Qualität
Die Erdölindustrie klassifiziert ihr Rohöl nach drei Kriterien: Herkunft, Dichte (Gewicht im Verhältnis zu Wasser) und Schwefelgehalt. Rohöl mit einer hohen Dichte wird entsprechend als "schwer" ("heavy"), mit einer geringeren Dichte als leicht ("light") bezeichnet. Rohöl mit einem hohen Schwefelgehalt gilt als "sauer", ein geringer Schwefelgehalt macht das Öl "süß". Je schwerer und saurer das Rohöl ist, desto aufwendiger ist seine Verarbeitung zum Beispiel zu Benzin oder Kerosin. Leichtes und schwefelarmes Rohöl ist gefragter und damit teurer als schweres.
Sorten
Weltweit gibt es mehrere Dutzend Rohölsorten aus unterschiedlichen Regionen, die unterschiedlich in ihrer Qualität sind. Die Herkunft reicht von Algerien bis Venezuela. Wichtigste Sorten sind die amerikanische Marke West Texas Intermediate (WTI) und das aus 15 Nordseeölfeldern stammende Brent. Hinzu kommen die Rohölsorten aus den Erdöl exportierenden Ländern (Opec), zum Beispiel die Sorte "Arab Light" aus Saudi-Arabien und "Bonny Light" aus Nigeria.
Preise
An den Terminbörsen werden mehrere sogenannte Referenzöle gehandelt mit einem standardisierten Leitwert. Abhängig von ihrer Qualität werden die übrigen Sorten mit einer Prämie oder einem Abschlag zur Leitsorte gehandelt.

Referenzsorte ist die vor allem in Amerika gehandelte Marke WTI und das aus der Nordsee stammende und in London gehandelte Brent. WTI ist leichter und schwefelärmer als Brent und somit meist einige Dollar teurer pro Barrel. Die Produktion beider Sorten geht seit einiger Zeit zurück, dennoch sind sie nach wie vor die beiden wichtigsten Referenzöle.

Hinzu kommt etwa der von der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) veröffentlichte Korbpreis für Rohöl. Er wird auf Grundlage der elf von seinen Kartellmitgliedern produzierten Sorten berechnet. Opec-Öl ist meist schwerer und saurer als WTI und Brent und damit billiger.

Preisanstiege und -abschläge verlaufen also meist für alle Sorten parallel. Jedoch schwanken die Preise jeder Sorte, wenn sie mehr oder weniger nachgefragt oder gefördert werden.

Fotostrecke
Libyen: Öl und Gas als Rückgrat der Wirtschaft
Ölmarkt : Angebot und Nachfrage
Zeitraum 4. Quartal 2009 4. Quartal 2010
Angebot* 86,3 87,9
Nachfrage* 85,9 87,8
* in Millionen Barrel pro Tag; Quelle: IEA: Oil Market Report, Dezember 2010; Energy Comment

Fläche: 1.775.500 km²

Bevölkerung: 6,355 Mio.

Hauptstadt: Tripolis

Staatsoberhaupt:
Nuri Ali Abu Sahmain

Regierungschef: Abdullah al-Thani (Oberstes Gericht erklärt am 9. Juni 2014 die Wahl von Ahmed Maitik für ungültig)

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Libyen-Reiseseite


Fotostrecke
Gaddafi und sein Clan: Öl, Jetset und Gewalt