Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Dubiose Heilmethoden: Wie man mit Elternangst Geschäfte macht

Von

Werden werdende Eltern hinters Licht geführt, um sie als Kunden zu gewinnen? Deutschlands größte Nabelschnurblutbank Vita 34 wirbt mit weitreichenden Versprechen und pseudounabhängigen Internetseiten für ihr Angebot. Das stößt selbst in der Branche auf Widerstand.

Labor von Vita 34 in Leipzig: Dauermarketing beim Frauenarzt und Schwangeren-Yoga Zur Großansicht
DPA

Labor von Vita 34 in Leipzig: Dauermarketing beim Frauenarzt und Schwangeren-Yoga

Berlin - Wenn Paare erfahren, dass sie ein Kind bekommen, werden sie meist ziemlich blauäugig. Sobald der Schwangerschaftstest positiv ist, scheinen dem Geldausgeben keine Grenzen mehr gesetzt. Manch einer gibt mehr als 3000 Euro für die "Erstausstattung" aus, quasi widerstandslos liefern sich Bald-Eltern der grellbunten Wahnsinnswelt von Babyartikeln und Luxuskinderwagen aus. Ein neuer Riesenmarkt ist auf diese Weise entstanden.

Eine hoch spezialisierte Firma lernen sie dabei meist besonders früh kennen: Vita 34. Deren Prospekte liegen bei Gynäkologen aus, sie wirbt in praktisch allen Babymagazinen, ihre Vertreter lauern vor der Tür zum Schwangeren-Yoga.

Das Leipziger Unternehmen friert das Blut aus der Nabelschnur des Neugeborenen ein, weil dessen Stammzellen später bei Krankheiten helfen könnten. Der deutsche Marktführer verzeichnet rund 17 Millionen Euro Umsatz im Jahr und hat nach eigenen Angaben knapp 80.000 Proben eingelagert. In seinen Broschüren ist von "einzigartigen Möglichkeiten" die Rede, davon, dass Stammzellen schon bei Krebs- und Bluterkrankungen eingesetzt würden.

Was nicht gesagt wird: Noch immer ist das Nabelschnur-Business höchst umstritten. Mediziner und Wissenschaftler sind extrem zurückhaltend, wenn es um die tatsächlichen Vorteile des Nabelschnurblutes geht. "Die Erfolgsaussichten sind ungewiss", urteilte die Stiftung Warentest. Und die Ethikgruppe der Europäischen Union (EGE) schrieb, die kommerziellen Nabelschnurblutbanken "bieten einen Service an, der zurzeit keinen echten Nutzen (...) hat."

Streit innerhalb der Branche über Werbepraktiken

Das aber stört Vita 34 nicht - im Gegenteil: In ihren Anzeigen erweckt die Firma auch schon mal den Eindruck, dass es gute Heilungschancen beim Einsatz nabelschnurblutgestützter Therapien gebe. So suggerierte das Unternehmen in einer Anzeige, Leukämie sei behandelbar ("Mädchen geheilt") - und erweckte damit selbst in der Branche großen Unmut. Nun widersprach etwa das Rostocker Unternehmen Seracell seinem Konkurrenten öffentlich und verlangte seriöse Kommunikation statt überzogener Versprechen. "Was wir tun, ist für die regenerative Medizin interessant, Ergebnisse werden sich in zehn oder zwanzig Jahren zeigen", sagte Seracell-Sprecherin Susanne Mildner. Deswegen könne man bei ihrem Anbieter die Einlagerung jederzeit kündigen - anderswo kaufe man gleich 20 oder 30 Jahre für eine große Summe.

Ärger bekam Vita 34 auch mit dem Oberlandesgericht Dresden. Das verbot dem Unternehmen im Sommer, weiterhin fälschlich den Eindruck zu erwecken, das eigene Nabelschnurblut könne Krankheiten heilen.

Vielleicht ist das der Grund, warum sich die Firma jetzt anscheinend auf andere, allerdings ebenso unseriöse Werbeformen verlegt hat. Denn nach Recherchen von SPIEGEL ONLINE betreibt Vita 34 inzwischen zum Beispiel die Web-Seiten nabelschnurblut.de, nabelschnurblut-experten.de oder nabelschnurblut-4you.de. Die erwecken den Anschein, objektiv, unabhängig und seriös zum Thema zu informieren - führen dann aber zu der Firma. Und nur bei der ersten, bei nabelschnurblut.de, steht Vita 34 im Impressum. Auf den anderen Seiten ist an keiner Stelle ersichtlich, dass es sich offenbar um einen kommerziellen Betreiber handelt.

Diana aus Leipzig, Claudia aus Hamburg

Diese Seiten werden laut dem jeweiligen Impressum von Privatpersonen in verschiedenen Städten geführt. Auf Anfrage melden sich zwei der Betreiberinnen zurück, eine Diana aus Leipzig, die im Impressum von nabelschnurblut-4you.de steht, und eine Claudia aus Hamburg, die für nabelschnurblut-experten.de verantwortlich zeichnet. Der erweiterte Header beider Nachrichten zeigt aber, dass die E-Mails in Wirklichkeit von einem E-Mail-Account "Vita34Pueschel" empfangen und beantwortet wurden. Eine Dame namens Katja Püschel war bis vor Kurzem für die Pressearbeit von Vita 34 tätig.

Doch damit nicht genug: Die angebliche Claudia hat eine Handynummer mitgeschickt. Ruft man dort an, meldet sich aber "Katja Schulz" - wie die mittlerweile ehemalige Pressefrau von Vita 34 nach ihrer Heirat inzwischen heißt. Allerdings bestreitet die Frau Schulz am Telefon, etwas mit Vita 34 zu tun zu haben. Die Pressestelle von Vita 34 wollte sich bislang weder zur Person Katja Schulz äußern, noch zu der Frage, ob und warum Unternehmensinformationen auf angeblich unabhängigen Websites verbreitet werden.

Der Bund Deutscher Hebammen spricht von "Geschäftemacherei" und verweist auf eine aktuelle Studie der schwedischen Universität Umeå: Das verfrühte Abnabeln - das für die Entnahme von Nabelschnurblut vorausgesetzt ist - erhöhe die Gefahr von Eisenmangel in den ersten Lebensmonaten.

"Einschließlich der Plazenta gehört alles dem Kind", sagt Erika Nehlsen, die Leiterin des Ausbildungszentrums für Laktation und Stillen. "Bei dieser Einlagerung aber werden dem Kind oft 200 Milliliter Blut vorenthalten, die noch in den Körper übergegangen wären. Da wird schlicht ein Geschäft gemacht mit der Angst der Eltern."

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. hat mir die Augen geöfnet
Rosenname 26.12.2011
Zitat von sysopWerden*werdende Eltern hinters Licht geführt, um sie als Kunden zu gewinnen? Deutschlands größte Nabelschnurblutbank Vita 34 wirbt mit weitreichenden Versprechen und pseudounabhängigen Internetseiten für ihr Angebot. Das stößt selbst in der Branche auf Widerstand. http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/0,1518,804843,00.html
Die Methoden der Pharmaindustrie in Deutschland. Beispiel: Es werden gesponserte Betroffenengruppen, z.B. für Krebspatienten ins Netz gestellt. Darin wird von scheinbar sehr zufriedenen Patienten ein Medikament gelobt. Es werden auch live-Vorträge angeboten. In der anschließenden Diskussion lobt dann ein scheinbar fast geheilter Patient den Erfolg dieses Medikaments bei ihm. Alles fake. Die unheilbar Kranken gehen dan zu ihrem Arzt und fordern dieses Medikament. Wenn der Arzt sich weigert, weil die Therapie unglaublich teuer ist und weil er erkannt hat, dass dieses Medikamt nicht eine nachprüfbare Wirksamheit hat, dann wechselt der Patient den Arzt. Manche Ärzte erhalten überdies für diese teuere und meist nutzlose Therapie, die auch 100.000 Euro im Jahr kosten kann, von der Pharmaindustrie eine verschleierte Vergütung. z.B. für die Teilnahme an einer nutzlosen "Anwendungsbeobachtung" Medikamente werden immer teurer und sind meist keine wirklichen neuen Entwicklungen. Insbesondere bei todkranken Menschen wird eine Hoffnung durch subtile Vertriebsformen geschaffen. Diese zwingen die Ärzte zur Verordnung, die Krankenkassen, d.h. wir alle, bezahlen, und die Pharmaindustrie macht Umsatzrenditen von bis zu 40%. Diee Umstände habe ich nicht selbst erforscht, aber sie gerade in einem Buch von W. Schorlau genauso und mit glaubhaften Quellen hinterlegt so erklärt bekommen. Es hat mir die Augen geöffnet und mich zu diesem ersten Beitrag in SPON veranlasst. Wir werden belogen und betrogen. Leute, informiert Euch.
2. Pervers...
dahaniel 26.12.2011
... wie hier mit der Angst von unbedarften Eltern gespielt wird. Aus meinem Freundeskreis kenne ich Geschichten von Frauenärztinnen die ihre Patienten zum Abschluss eines solchen Vertrages drängen und eine Ablehnung mit "aber sagen Sie hinterher nicht ich hätte es Ihnen nicht gesagt" quittieren. Gehts noch? Solchen Raffgierigen Assis gehört sofort die Approbation entzogen!
3. Titel, was ist das?
alsterdorfkater 26.12.2011
Zitat von RosennameDie Methoden der Pharmaindustrie in Deutschland. Beispiel: Es werden gesponserte Betroffenengruppen, z.B. für Krebspatienten ins Netz gestellt. Darin wird von scheinbar sehr zufriedenen Patienten ein Medikament gelobt. Es werden auch live-Vorträge angeboten. In der anschließenden Diskussion lobt dann ein scheinbar fast geheilter Patient den Erfolg dieses Medikaments bei ihm. Alles fake. Die unheilbar Kranken gehen dan zu ihrem Arzt und fordern dieses Medikament. Wenn der Arzt sich weigert, weil die Therapie unglaublich teuer ist und weil er erkannt hat, dass dieses Medikamt nicht eine nachprüfbare Wirksamheit hat, dann wechselt der Patient den Arzt. Manche Ärzte erhalten überdies für diese teuere und meist nutzlose Therapie, die auch 100.000 Euro im Jahr kosten kann, von der Pharmaindustrie eine verschleierte Vergütung. z.B. für die Teilnahme an einer nutzlosen "Anwendungsbeobachtung" Medikamente werden immer teurer und sind meist keine wirklichen neuen Entwicklungen. Insbesondere bei todkranken Menschen wird eine Hoffnung durch subtile Vertriebsformen geschaffen. Diese zwingen die Ärzte zur Verordnung, die Krankenkassen, d.h. wir alle, bezahlen, und die Pharmaindustrie macht Umsatzrenditen von bis zu 40%. Diee Umstände habe ich nicht selbst erforscht, aber sie gerade in einem Buch von W. Schorlau genauso und mit glaubhaften Quellen hinterlegt so erklärt bekommen. Es hat mir die Augen geöffnet und mich zu diesem ersten Beitrag in SPON veranlasst. Wir werden belogen und betrogen. Leute, informiert Euch.
Ja, Ja die pöse, pöse Pharmamafia...
4.
flachatmer 26.12.2011
Zitat von RosennameDie Methoden der Pharmaindustrie in Deutschland. Beispiel: Es werden gesponserte Betroffenengruppen, z.B. für Krebspatienten ins Netz gestellt. Darin wird von scheinbar sehr zufriedenen Patienten ein Medikament gelobt. Es werden auch live-Vorträge angeboten. In der anschließenden Diskussion lobt dann ein scheinbar fast geheilter Patient den Erfolg dieses Medikaments bei ihm. Alles fake. Die unheilbar Kranken gehen dan zu ihrem Arzt und fordern dieses Medikament. Wenn der Arzt sich weigert, weil die Therapie unglaublich teuer ist und weil er erkannt hat, dass dieses Medikamt nicht eine nachprüfbare Wirksamheit hat, dann wechselt der Patient den Arzt. Manche Ärzte erhalten überdies für diese teuere und meist nutzlose Therapie, die auch 100.000 Euro im Jahr kosten kann, von der Pharmaindustrie eine verschleierte Vergütung. z.B. für die Teilnahme an einer nutzlosen "Anwendungsbeobachtung" Medikamente werden immer teurer und sind meist keine wirklichen neuen Entwicklungen. Insbesondere bei todkranken Menschen wird eine Hoffnung durch subtile Vertriebsformen geschaffen. Diese zwingen die Ärzte zur Verordnung, die Krankenkassen, d.h. wir alle, bezahlen, und die Pharmaindustrie macht Umsatzrenditen von bis zu 40%. Diee Umstände habe ich nicht selbst erforscht, aber sie gerade in einem Buch von W. Schorlau genauso und mit glaubhaften Quellen hinterlegt so erklärt bekommen. Es hat mir die Augen geöffnet und mich zu diesem ersten Beitrag in SPON veranlasst. Wir werden belogen und betrogen. Leute, informiert Euch.
Glaube ich Ihnen nicht.
5. Thema verfehlt
freeusa 26.12.2011
Zitat von RosennameDie Methoden der Pharmaindustrie in Deutschland. Beispiel: Es werden gesponserte Betroffenengruppen, z.B. für Krebspatienten ins Netz gestellt. Darin wird von scheinbar sehr zufriedenen Patienten ein Medikament gelobt. Es werden auch live-Vorträge angeboten. In der anschließenden Diskussion lobt dann ein scheinbar fast geheilter Patient den Erfolg dieses Medikaments bei ihm. Alles fake. Die unheilbar Kranken gehen dan zu ihrem Arzt und fordern dieses Medikament. Wenn der Arzt sich weigert, weil die Therapie unglaublich teuer ist und weil er erkannt hat, dass dieses Medikamt nicht eine nachprüfbare Wirksamheit hat, dann wechselt der Patient den Arzt. Manche Ärzte erhalten überdies für diese teuere und meist nutzlose Therapie, die auch 100.000 Euro im Jahr kosten kann, von der Pharmaindustrie eine verschleierte Vergütung. z.B. für die Teilnahme an einer nutzlosen "Anwendungsbeobachtung" Medikamente werden immer teurer und sind meist keine wirklichen neuen Entwicklungen. Insbesondere bei todkranken Menschen wird eine Hoffnung durch subtile Vertriebsformen geschaffen. Diese zwingen die Ärzte zur Verordnung, die Krankenkassen, d.h. wir alle, bezahlen, und die Pharmaindustrie macht Umsatzrenditen von bis zu 40%. Diee Umstände habe ich nicht selbst erforscht, aber sie gerade in einem Buch von W. Schorlau genauso und mit glaubhaften Quellen hinterlegt so erklärt bekommen. Es hat mir die Augen geöffnet und mich zu diesem ersten Beitrag in SPON veranlasst. Wir werden belogen und betrogen. Leute, informiert Euch.
[QUOTE=Rosenname;9353047]Die Methoden der Pharmaindustrie in Deutschland. Beispiel: Es werden gesponserte Betroffenengruppen, z.B. für Krebspatienten ins Netz gestellt. Darin wird von scheinbar sehr zufriedenen Patienten ein Medikament gelobt. Es werden auch live-Vorträge angeboten. In der anschließenden Diskussion lobt dann ein scheinbar fast geheilter Patient den Erfolg dieses Medikaments bei ihm. Alles fake. was hat das mit dem Artikel zu tun?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Nabelschnurblut: Ein ganz besonderer Saft

Buchtipp
Fotostrecke
Eltern-Tipps: Baby-Krempel, den die Welt nicht braucht


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: