Bis zu 39 Grad Das macht die Hitze mit Deutschland

Bauern leiden, Brauer feiern: Der heiße Sommer wirkt sich höchst unterschiedlich auf Wirtschaft und Gesellschaft aus. Das sind die Gewinner und Verlierer.

DPA

Von , , und Felix Sommerfeld


Es ist heiß in Deutschland - und es wird noch ein bisschen heißer. Am Dienstag sollen die Temperaturen neue Höchstwerte erreichen. Vom Rhein-Main-Gebiet bis nach Thüringen und Sachsen-Anhalt seien die höchsten Temperaturen zu erwarten, sagt Andreas Friedrich vom Deutschen Wetterdienst. "Wir kratzen sogar an der 40-Grad-Marke. In der Region zwischen Jena und Bernburg erwarten wir 39 Grad und knacken damit den Rekord aus der vergangenen Woche." In Duisburg war es jüngst 38 Grad heiß.

Schon seit Mai ist es in fast ganz Deutschland mit nur wenigen Unterbrechungen sonnig und warm. In vielen Orten gab es bereits jetzt genau so viele oder mehr Sommer- und Hitzetage wie im langjährigen Mittel.

Vor allem aber ist es trocken in Deutschland - wirklich außergewöhnlich trocken. Das gilt vor allem für die Nordhälfte des Landes, in der es in einigen Gebieten bereits seit dem April kaum noch geregnet hat. Die Trockenheit sei in diesem Jahr rekordverdächtig, sagt DWD-Meteorologe Friedrich.

Für die Temperaturen allerdings könne man das trotz der aktuellen Hitzewelle nicht behaupten. "Im Sommer 2003 hatten wir über einen wesentlich längeren Zeitraum sehr hohe Temperaturen. Auch der Juli 2006 war im Vergleich zum diesjährigen Juli wesentlich heißer."

Video: Fluch und Segen der Hitzewelle

SPIEGEL ONLINE

Von einem neuen Jahrhundertsommer ist Deutschland zwar noch weit entfernt. Und doch machen sich die extreme Trockenheit und die seit Langem hohen Temperaturen an vielen Stellen bemerkbar - im Guten wie im Schlechten: Bauern leiden unter erheblichen Missernten (aber nicht alle), Waldbrände bedrohen ganze Dörfer und überforderte Klimaanlagen peinigen ICE-Passagiere. Kraftwerke müssen gedrosselt werden, Badeseen gesperrt, und Wasserwerke fordern zum Sparen auf. Auf der anderen Seite jubilieren Hoteliers und Eisdielenbesitzer ebenso wie Brauer und Brunnenbetriebe - und nicht zuletzt viele, die einfach mal einen Sommer genießen, wie es ihn in den meisten Jahren nur am Mittelmeer gibt.

Von leidenden Bauern bis zu feiernden Brauern - sehen Sie, was dieser Sommer mit Deutschland macht:

Übrigens: Ein Ende von Hitze und Dürre ist derzeit noch nicht in Sicht. Laut Deutschem Wetterdienst ist am Mittwoch - ähnlich wie am Wochenende - vor allem im Westen und der Mitte des Landes mit örtlichen Gewittern zu rechnen. Sie verschaffen jedoch nur eine kurze Abkühlung. Für den Rest der Woche sagt der DWD Temperaturen zwischen 28 und 33 Grad voraus, und es bleibt weiterhin trocken.



insgesamt 89 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
cup01 30.07.2018
1. So ein Blödsinn
Verlierer sind wir alle.
lachina 30.07.2018
2. Norddeutschland.....
kann sein, dass es nicht der heißeste Sommer ist , aber wir hatten seit Mai keinen Regen und vorher bis Anfang April Schnee. Für einen Schleswig-Holstein- Sommer höchst ungewöhnlich !
ehrenwort2000 30.07.2018
3. Gewinner?
Kann es bei soviel schlechten Nachrichten einen Gewinner geben? Die Pflanzen, Tiere und Menschen leiden doch.
ziehenimbein 30.07.2018
4. Verlierer sind aktuell auch arme Kinder und Jugendliche,
die sich Anfahrt und Eintritt in die Schwimmbäder einfach nicht leisten können, jedenfalls nicht in dem Maße wie es jetzt angesagt wäre. Schade auch, denn man ist nur einmal jung. Wie wäre es mit temporären Senkungen der Eintrittspreise für alle, bei der enormen Nachfrage doch sicherlich kein Problem. Wenn es für alle günstiger wird, kommt auch kein Neid der Gutverdiener auf.
evilynnigirlie 30.07.2018
5.
Auch in Finnland ist es ungewöhnlich warm - seit Mai schon. Normalerweise liegt der Schnee bis Anfang - Mitte Mai - dieses Jahr hatte er sich bereits Anfang April nahezu gänzlich verabschiedet. Im Mai dann die ersten richtig warmen Temperaturen, mit bis zu 20-22 Grad - das sind normalerweise Sommertemperaturen hier. Derzeit haben wir seit etwa 3 Wochen eine Hitzewelle, bis zu 33 Grad, das sind die wintergewohnten Finnen nicht gewohnt. Die Badestrände an den Seen sind proppenvoll, und die Leute stöhnen. Und dennoch ist es normal - alle paar Jahre gibt es auch in Finnland und Norwegen solch heisse Sommer. Als wir nach 1 Woche Griechenland heimkamen, hatten wir eigentlich auf kühlere Temperaturen gehofft, aber hier ist es fast genauso heiss wie dort - erst habe ich mich geärgert, aber jetzt geniesse ich es. Der Winter kommt nämlich ganz bestimmt und der ist hier lange, kalt, dunkel und ätzend. Also lieber mit einem Grinsen im Gesicht das heisse Wetter geniessen, so lange man kann!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.