EEG-Reform Ökostrom-Deal kostet private Stromkunden Milliarden

Der Kompromiss zwischen Bund und Ländern bei der Reform der Energiewende wird Stromkunden teuer zu stehen kommen. Nach Informationen des SPIEGEL werden Verbraucher in den kommenden sechs Jahren mit rund zehn Milliarden Euro belastet.

Windräder im Gewitter: Stromkunden müssen 60 Euro mehr zahlen
DPA

Windräder im Gewitter: Stromkunden müssen 60 Euro mehr zahlen


Berlin - Die Länder haben sich im Streit um die Ausgestaltung der Energiewende wenigstens in Teilen durchgesetzt - und das auf Kosten der privaten Haushalte. Der Kompromiss zwischen Bund und Ländern bei der Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes belastet die Stromkunden nach Informationen des SPIEGEL in den nächsten sechs Jahren mit rund zehn Milliarden Euro. Das geht aus Berechnungen des Bundeswirtschaftsministeriums hervor (Lesen Sie mehr zum Ökostrom-Deal hier im aktuellen SPIEGEL).

Demnach könnte die Ökostrom-Umlage bis zum Jahr 2020 von heute 6,2 Cent pro Kilowattstunde auf dann 7,7 Cent ansteigen. Ein Vier-Personen-Haushalt würde durch die Preissteigerung mit einer um 60 Euro erhöhten Stromrechnung belastet.

Grund für den Anstieg sind die Sonderwünsche der Länder bei der Förderung von Bio- und Windenergie, die die 16 Ministerpräsidenten am vergangenen Dienstag beim Energiegipfel im Bundeskanzleramt der Regierung abhandeln konnten. Das Wirtschaftsministerium warnt in dem Schreiben etwa bei der Offshore-Windkraft vor dem "Risiko einer Überschreitung des Ausbauziels" und einer "hohen Kostenwirkung" in den Jahren 2018 und 2019.

Bei der Bioenergie prognostizieren die Experten eine "höhere Vergütung", wegen der "eine Überschreitung" des in der Novelle vereinbarten Ausbaupfades von 100 Megawatt "wahrscheinlich wird". Ein anderer Bonus für die Bioenergie bewirke einen "reinen Mitnahmeeffekt", heißt es in der dem SPIEGEL vorliegenden Aufstellung.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 634 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
derlabbecker 06.04.2014
1. ach...
Zitat von sysopDPADer Kompromiss zwischen Bund und Ländern bei der Reform der Energiewende wird Stromkunden teuer zu stehen kommen. Nach Informationen des SPIEGEL werden Verbraucher in den kommenden sechs Jahren mit rund zehn Milliarden Euro belastet. http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/eeg-reform-oekostrom-deal-kostet-private-stromkunden-milliarden-a-962844.html
... bleiben die Golfclubs weiterhin befreit?
unixv 06.04.2014
2. Macht doch nichts!
zahlen wir doch gerne! Damit z.B. Gabriel auch einen tollen Job in der Wirtschaft bekommt! wer hat uns schon wieder verraten?
gamar 06.04.2014
3. Der 1,5 cent mehr Horror?
Also bis 2020 soll der Anteil erneuerbarer Energien sich fasst verdoppeln und das ganze kostet Haushalte dann nur 1,5 cent mehr EEG-Umlage? Na das sind mir die Jobs beim Ausbau & Wartung dieser inländischen Anlagen wert... der Spiegel und sein Anti-erneuerbare Industrie getrommel. Einfach nur peinlich.
Lankoron 06.04.2014
4. Wir bauen also
noch mehr Offshore-Windparks, obwohl schon derzeit die bestehenden nicht angeschlossen werden können. Ausserdem opponiert eine Reihe von Ländern gegen die Transporttrassen nach Süden......aber hauptsache, wir belasten weiter den Bürger und nehmen örtliche Bäckereien und andere "weltmarktorientierten" Betrieben ihre Sorgen und befreien sie noch mehr von Steuern...genau wie den Grossunternehmen, die dann die gesparten Milliarden lieber ihren Großaktionären zukommen lassen, damit diese sich mit eine klitzekleinen Teil der Gewinne die verantwortlichen Politiker kaufen.
funnymoney 06.04.2014
5. Spd...
,die Partei der kleinen Leute, hat mit einem echt sozialen Ausgleich zugeschlagen. Die Lasten werden wirklich gleich verteilt. Nicht, dass das die FDP nicht genauso hätte machen können, aber die sind nicht mehr da und deren Headline hätte vermutlich mehr polarisiert. Nach 100 Tagen GroKo habe ich diese Regierung so dick, als wäre sie schon 10 Jahre im Amt. Das ist nun noch gut drei Jahre auszuhalten und keiner weiss, was dann kommt. Die, die hie eintreten, lassen alle Hoffnung fahren....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.