Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Neue Erkenntnisse zur Epidemie 2011: Der Ehec-Skandal, der nie aufgeklärt wurde

Von

Sprossen auf dem Markt: Nur 350 Ehec-Fälle lassen sich darauf zurückführen Zur Großansicht
Getty Images

Sprossen auf dem Markt: Nur 350 Ehec-Fälle lassen sich darauf zurückführen

Hat die Bundesregierung die Öffentlichkeit im Ehec-Skandal 2011 getäuscht? Nachdem mehr als 3800 Menschen am Darmkeim Ehec erkrankt waren, präsentierten die Behörden den angeblichen Verursacher. In Wirklichkeit aber wurden laut Foodwatch nur ein Zehntel der Fälle auf ihn zurückgeführt.

Hamburg - Lebensmittelskandale in Deutschland folgen einem Muster: Erst wird über Umwege bekannt, dass ein Lebensmittel eklig (Dioxin in Futtermittel), falsch deklariert (Pferdefleisch) oder gar gesundheitsschädlich (Ehec) ist. Die Medien greifen das Thema als "Skandal" auf und die Behörden beginnen aufzuklären. Das läuft in der Regel weder pannenfrei ab, noch geht es sonderlich schnell. Wenn die Schuldigen ausgemacht und die Strafen in die Wege geleitet sind, dann loben sich alle für die schnelle Aufklärung, verabschieden einen Aktionsplan oder einen Gesetzentwurf. Wenige Wochen später haben Verbraucher und Medien vergessen, was eigentlich los war.

Bei der verheerenden Ehec-Infektion vor gut zwei Jahren war das ähnlich: Im Mai 2011 tauchte der Erreger wie aus dem Nichts auf. Die Symptome: Bauchschmerzen, Übelkeit, schwerer Durchfall, manche Patienten erlitten bleibende Nierenschäden, 53 Menschen starben an den Folgen der Infektion.

Fotostrecke

6  Bilder
Ehec: Der Keim, der Deutschland in Atem hielt
Insgesamt 3842 Menschen hatten sich mit dem Darmkeim Ehec angesteckt, 855 davon entwickelten das sogenannte hämolytisch-urämische Syndrom (HUS), eine lebensgefährliche Komplikation. Fieberhaft suchten die Behörden damals nach der Herkunft des Keims und den Weg der Ansteckung und setzten am 5. Juni eine eigens gegründete Ehec-Task-Force ein.

Als Erstes ließen die Behörden spanische Gurken aus dem Verkehr ziehen - der Verdacht stellte sich allerdings später als falsch heraus, den spanischen Produzenten kostete die Falschmeldung fast die Existenz. Zehn Tage später stieß die Task-Force auf eine vielversprechende Spur: Viele der Erkrankten hatten rohe Sprossen verzehrt, und die stammten allesamt von einem kleinen Gartenbaubetrieb im niedersächsischen Bienenbüttel. Der Biohof hatte Sprossen aus ägyptischen Bockshornkleesamen gezogen und verkauft - und soll damit den Ehec-Keim verbreitet haben. Auch ein Ehec-Fall in Frankreich konnte auf die ägyptischen Samen zurückgeführt werden.

"Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit"

Der Sprossenbetrieb wurde stillgelegt, die Ehec-Welle ebbte ab und die beiden zuständigen Minister Daniel Bahr (Gesundheit, FDP) und Ilse Aigner (Verbraucherschutz, CSU) verkündeten, dass sie die Infektionsquelle "mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit" gefunden hatten. Die Krise war bewältigt, eine neue Verordnung wurde auch verabschiedet und die Beteiligten klopften sich für die gute Arbeit auf die Schultern.

Allein, die Meldung war offenbar falsch.

Die Verbraucherorganisation Foodwatch, die sich während des Ehec-Ausbruchs mit Bewertungen zurückhielt, recherchierte nach dem offiziellen Ende der Epidemie weiter. Im Mai 2012 legte sie den kaum beachteten Bericht "Im Bockshorn" vor, in dem die Rechercheure auf die vielen Ungereimtheiten in der offiziellen Version von Ablauf und Aufklärung der Ehec-Krise hinwiesen. So ist den Behörden der Nachweis von Ehec weder in den ägyptischen Samen gelungen, noch konnten sie den Keim in dem niedersächsischen Betrieb finden. Keine der Thesen über den Ursprung des Ehec-Ausbruchs konnten sie beweisen.

"Die Anzahl der Erkrankten müsste deutlich höher sein"

Foodwatch bemühte sich um Akteneinsicht bei den zuständigen Behörden: dem Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) und später auch beim Robert Koch-Institut (RKI), das die Ehec-Task-Force von wissenschaftlicher Seite begleitete. Ein Jahr, nachdem Foodwatch seinen ersten Bericht vorlegte, räumte das Institut ein, dass bis heute nur 350 der insgesamt 3842 Ehec-Erkrankungen erklärt werden können: "Da die Gesamtzahl aber deutlich höher war, ergibt sich, dass die Mehrzahl der Erkrankten nicht mit einem der Task-Force Ehec bekannten Ausbruchscluster in Verbindung steht und/oder dass die Anzahl der Erkrankten pro Cluster deutlich höher sein müsste als dem RKI beziehungsweise der Task-Force Ehec bekannt."

Als "Cluster" bezeichnet das RKI die insgesamt 41 Orte bundesweit, an denen sich mehrere Menschen mit Ehec infizierten, zum Beispiel in Restaurants oder Kantinen. Die RKI-Antwort an Foodwatch bedeutet also, dass nur zehn Prozent der Erkrankungen überhaupt weiterverfolgt und diesen Orten zugeordnet wurden. Wie viele Fälle überhaupt mit dem Betrieb in Bienenbüttel in Verbindung gebracht werden können, ist bis heute völlig unklar.

Zwar hatten die Ministerien für Verbraucherschutz und Gesundheit mitgeteilt, dass die Behörden durch "zielführende Befragungen von Patienten" auf die Spur zu den Sprossen gelangt seien. Das RKI räumt jetzt allerdings ein, es sei ihm "nicht möglich, für die einzelnen übermittelten Fälle eine Verbindung zum Sprossenproduzenten herzustellen, da die Informationen zum Sprossenverzehr nicht in den Meldedaten übermittelt wurden, beziehungsweise nicht jeder Fall befragt wurde." Grundsätzlich sei es unrealistisch, erklärte das RKI SPIEGEL ONLINE, in einer Epidemie die Verbindung jedes einzelnen Falls zum Ursprungsort der Ansteckung aufzuzeigen. Die beiden zuständigen Ministerien äußerten sich auf Nachfrage nicht.

Fotostrecke

11  Bilder
Ehec-Epidemie in Deutschland: Ein Sprossen-Krimi

Nur zehn Prozent sind aufgeklärt

Das alles zeigt: Die schwerste Lebensmittelkrise der vergangenen Jahre ist offenbar nicht vollständig aufgeklärt worden. Immer noch gilt eine Charge Bockshornkleesamen aus Ägypten als Verursacher für die Ehec-Infektionen, obwohl vieles dagegen spricht und nur zehn Prozent der Erkrankungen auf den Sprossenbetrieb in Bienenbüttel zurückgeführt werden konnten. Zwar schrieb das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) Ende 2011 in einer Stellungnahme zu dem Thema, dass sich "ein eventuell weiterbestehendes Risiko, welches von Bockshornkleesamen aus Ägypten ausgeht, nicht abschätzen" lasse, eine gesetzliche Regelung zur Kontrolle entsprechender Importe gibt es aber bis heute nicht.

Immerhin: Die Behörden rühmen sich, eine EU-Verordnung veranlasst zu haben, die die Lebensmittelsicherheit erhöht hat. Zwar konnte die Task-Force Ehec in den rund tausend Proben von dem niedersächsischen Betrieb den Erreger gar nicht nachweisen (eine Angestellte war allerdings infiziert) - trotzdem müssen Sprossen künftig EU-weit schärfer kontrolliert werden. Andere mögliche Übertragungswege für Ehec wurden allerdings nicht weiter untersucht, und auch weitere mögliche Infektionsträger wie Gurken, Tomaten oder Salat wurden nicht in die Verordnung mit aufgenommen.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 196 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Rückverfolgbarkeit
Alfons Emsig 20.09.2013
Das ist der Grund, warum für Lebensmittel generell eine Rückverfolgbarkeit zu fordern ist. Wenn selbst der gewissenhafte Koch nicht weiß (nicht wissen kann), wo genau seine Zutaten herkommen, ist es schlicht unmöglich, in einem solchen Fall den Ursprungsort einer Infektion zu ermitteln. Das Grundproblem ist, dass weder Produzenten noch Händler ein Interesse an Transparenz haben. Allein die Androhung drastischer Strafen und eine Umkehr der Beweislast können bewirken, dass Produzenten und Handel zu ihrem eigenen Schutz eine lückenlose Rückverfolgbarkeit ihrer Produkte ermöglichen.
2. wer damals...
Neinsowas 20.09.2013
...mit einem bisschen Normalverstand die Meldungen und Aussagen der Behörden verfolgt hatte, der wusste, dass das alles einer einzigen Hilflosigkeit unterlag und geschwindelt wurde, bis zum Geht-nicht-mehr! Es ist die gleiche Art von Unehrlichkeit, die dauernd auch in anderen politischen Fragen, benutzt wird, wenn Unfähigkeit und Unkenntnis die Situation beherrschen. Als Politiker kann man anscheinend nicht anders, als so lange drumherum zu reden, bis alle müde sind und keiner mehr nachfragt. Der Betrieb in Bienenbüttel wurde damals existenziell verleumdet und gefährdet. Soweit ich weiss, hat es eine Klage gegeben und ich hoffe, dass Entschädigung gezahlt wurde!
3. Habe ich
felisconcolor 20.09.2013
von dieser Regierung etwas anderes erwartet? Nein, nicht wirklich. Sonntag sollte der Tag sein an dem der Bürger die Rechnung präsentiert. Aber wahrscheinlich bleibt alles beim Alten. Aber bitte dann kein Genörgel mehr hier in den Foren ihr habt es so gewollt.
4. Was soll die Aufregung?
DanielDüsentrieb 20.09.2013
Wenn bei Ihrem Auto die Elektronik spinnt, die Steuerung ausgewechselt wird, alles wieder funktioniert - schicken Sie dann auch das Steuergerät zum Max Planck Institut zur Untersuchung? Wohl kaum. In diesem Fall hat man definitv eine Infektionsquelle gefunden und isoliert - dannach war Ruhe - also alles richtig gemacht! Dies jetzt in diesem Artikel aufzubauschen ist typisch. Gestern hat Freiburg sein Fußballspiel unglücklich gestaltet und nur unentschieden gespielt, Frankfurt dagegen in einem schönen Spiel gewonnen. Welches wird in der Presse ausgeweidet? Richtig - das Freiburgspiel. So funktioniert Journalismus und ich finde es schade, denn so wird immer eine negative Grundstimmung erzeugt und für die scheinen wir Deutsche besonders empfänglich zu sein.
5.
herrdörr 20.09.2013
Die Bundesregierung erklärt den EHEC-Skandal für beendet!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



PDF-Download

Fotostrecke
Biohof: Stille Tage in Bienenbüttel

"Indizien reichen für eine Verurteilung"

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil


Antworten zur Ehec-Seuche
In Deutschland grassiert die Ehec-Seuche - aber welcher Stamm genau? Woran erkennt man eine Infektion, und was können Ärzte dagegen tun? Antworten auf die wichtigsten Fragen im Überblick.

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: