Coffee to go und Alternativen zum Wegwerfbecher Die haben einen in der Waffel

Überquellende Mülleimer, schmutzige Straßen und ein großes Recycling-Problem: Coffee-to-go-Becher schaden der Umwelt und verunstalten vielerorts die Fußgängerzonen. Dabei gibt es bereits Alternativen.

"food for brands" Inhaberinnen Catrin Bellmann und Ilaria Rinaldi
Maria Schiffer

"food for brands" Inhaberinnen Catrin Bellmann und Ilaria Rinaldi

Von Dominik Reintjes


Großvolumige Hohlkörper - so werden Coffee-to-go-Becher im Fachjargon bezeichnet. Und es gibt ein Problem mit großvolumigen Hohlkörpern: Werden sie entsorgt, nehmen sie in öffentlichen Mülleimern viel Platz ein und verstopfen diese binnen weniger Minuten. Wenn die Mülleimer einmal voll sind, landen viele der Becher einfach auf der Straße.

Das alles ist nicht nur ein kurzfristiges ästhetisches Problem, sondern hat auch langfristige Folgen für die Umwelt. Denn das klassische, weitverbreitete Bechermodell besteht aus Papierfasern, hat einen Plastikdeckel und ist auf der Innenseite mit dem Kunststoff Polyethylen beschichtet. Durch den Kunststoff sind die Becher aber nur sehr schwer zu recyceln. Außerdem werden bei der Herstellung Holz für die Papierfasern und Rohöl für den Plastikdeckel und die Kunststoffbeschichtung verwendet.

DPA

Eine mögliche Lösung ist offensichtlich: Große Kaffeeketten, die die Einwegbecher in Umlauf bringen, könnten Alternativen anbieten - und so etwas für die Umwelt und das eigene Image tun. Das funktioniert bisher aber nicht wirklich. Offenbar sind die Alternativen den Ketten zu kostspielig.

Auch die Idee, dass Kunden ihre eigenen Becher mitbringen und in den Kaffeeketten füllen lassen, hat sich bisher kaum durchgesetzt. Nur ein Bruchteil der Kunden nutzt den Becher von zu Hause - obwohl viele Cafés dafür Rabatte anbieten.

Nun übernehmen Städte, Länder und Start-ups die Verantwortung der Kaffeeketten und bieten ihrerseits Alternativen an.

Mehrwegbecher von der Stadt

Vorreiter in der Debatte um die umweltschädlichen Kaffeebecher ist Freiburg. Ende 2016 wurde der FreiburgCup eingeführt - ein stadteigener Mehrwegbecher, der in 105 Cafés, Cafeterien oder Bäckereien gegen einen Pfand von einem Euro ausgeliehen, aufgefüllt und zurückgegeben werden kann.

DPA

Freiburg war bundesweit die erste Stadt, die ein solches Mehrwegbechersystem eingeführt hat. Mittlerweile haben mit Hannover und München andere Städte nachgezogen. Das Start-up Recup bietet sogar in verschiedenen deutschen Städten ein solches Mehrwegbechersystem an.

Mehr als 30.000 recycelbare FreiburgCups sind momentan in Umlauf. Aber nicht ausschließlich in der Stadt im Breisgau: "Wir registrieren hier einen gewissen Schwund", sagt Dieter Bootz von der städtischen Abfallwirtschaft, der das FreiburgCup-Projekt koordiniert. "Touristen haben die Becher schnell als preiswerte Souvenirs für sich entdeckt." Das sei natürlich nicht das Ziel. "Eindämmen können wir diese Verbreitung in alle möglichen Länder allerdings nicht".

Für FreiburgCup hat die Stadt mehr als 60.000 Euro ausgegeben. Angesichts solcher Anfangsinvestitionen kann Bootz es auch nachvollziehen, dass viele andere Städte noch keine eigenen Projekte anbieten.

Zumal noch fraglich ist, was die Mehrwegbecher wirklich bringen. Bootz Zwischenfazit nach knapp anderthalb Jahren FreiburgCup fällt bescheiden aus: "Leider konnte mir noch kein Mitarbeiter der Stadtreinigung bestätigen, dass sich die Menge der Einwegbecher auf den Freiburger Straßen oder im öffentlichen Müll der Stadt deutlich reduziert hat." Hoffnung machen ihm aber die Cafeterien der Universität: Unter den jungen Leuten seien die Becher besonders beliebt.

"Ein Kaffeebecher muss sexy sein"

Die deutsche Umwelthilfe (DUH) kommt zu einer ähnlich nüchternen Bewertung der deutschen Bechersituation: "Ein Großteil der Kaffeebecher sind immer noch Einwegbecher. Trotz aller Bemühungen von Kommunen, Ländern und Unternehmen, die eine Alternative anbieten, hat sich daran noch nicht genug geändert", sagt Thomas Fischer, Leiter der Kreislaufwirtschaft bei der DUH. Dennoch sei Deutschland im internationalen Vergleich noch am weitesten.

Mit der "Becherheld"-Kampagne hat die DUH ein eigenes Projekt im Kampf gegen die Einwegbecher. Hessen und das Saarland sind Teil der Kampagne und bauen in Zusammenarbeit mit der DUH eigene Mehrwegsysteme für Kaffeebecher auf.

Und was tut der Bund gegen das Becherproblem? "Die Bundesregierung hat die Becherflut von sich ferngehalten und sich darauf verlassen, dass die Unternehmen ihre Verantwortung freiwillig übernehmen", sagt Fischer. Die DUH hofft nun, dass die neue Bundesumweltministerin Svenja Schulze das Problem bundesweit angeht.

CoffeeInACone Pty

Kaffee in der Waffel

Doch wie muss ein Kaffeebecher sein, um als Alternative zum Wegwerfmodell Erfolg zu haben?

Sexy müsse er sein, sagt Fischer: "Er muss den Kaffeetrinkern durch humorvolle Bilder und Sprüche oder ein außergewöhnliches Design schmackhaft gemacht werden." Außerdem dürfe der Becher kaum Arbeit machen: "Ein Kunde muss ihn so schnell wie möglich wieder loswerden, damit er den benutzten Mehrwegbecher nicht lange mit sich herumgetragen muss."

Das südafrikanische Start-up "#CoffeeInACone" möchte es den Kunden noch einfacher machen: Mit einem Becher, der nach dem Trinken nicht mehr herumgetragen oder in überfüllte Mülleimer gequetscht werden muss. Stattdessen kann man ihn einfach aufessen.

Der Kaffee soll aus einer Waffel getrunken werden, so die Geschäftsidee. Anders als der Einwegbecher ist diese Waffel auf der Innenseite mit Zartbitterschokolade statt mit Polyethylen beschichtet. Die Schokolade schmilzt in den Kaffee hinein. Zehn Minuten hat der Kunde garantiert Zeit, um den Kaffee zu trinken. Erst danach kann es passieren, dass der Kaffee durch die Waffel läuft.

"Die Rezeptur der Waffeln ist weltweit patentiert. Es gab etliche Tests, bis das optimale Verhältnis zwischen einem guten Geschmack und einer ausreichenden Dicke der Waffeln gefunden wurde", sagt Catrin Bellmann. Sie und ihre Geschäftspartnerin Ilaria Rinaldi haben die Marketingberatung "food for brands" gegründet und möchten die Waffel nun zusammen mit dem südafrikanischen Start-up auf den deutschen Markt bringen, um zur Verdrängung des Einwegbechers beizutragen.

Zurzeit testet Tchibo den Waffelbecher in Hamburg. Ob dieses oder andere Produkte wirklich eine Zukunft haben, hängt auch davon ab, wie ernst es die großen Ketten und ihre Kunden mit dem Umweltschutz wirklich meinen.



insgesamt 137 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Graphite 29.03.2018
1. Am Geldbeutel packen
Die einfachste Lösung ist übers Geld. Ist der Kaffe ausreichend günstiger wenn man seinen eigenen Becher mitbringt werden viele sehr schnell sich einen Mehrwegbecher kaufen.
dasfred 29.03.2018
2. Die Waffel ist ein guter Anfang
Alles, was diese Müllflut eindämmen kann ist gut. Mein Verständnis für Menschen, die ständig mit einem Kaffee durch die Stadt rennen, hält sich sowieso in Grenzen. Die ständige öffentliche Fresserei und Trinkerei ist eine Unsitte, die sich erst in den letzten Jahren eingebürgert hat. Und alles in Einwegverpackungen, die fallengelassen werden, woimmer sie eben geleert wurden.
rosabalou 29.03.2018
3. Modeerscheinung
Muss man eigentlich jede Modeerscheinung mitmachen? Mir ist es jedenfalls zu blöd, mit einem Kaffee in der Hand durch die Gegend zu latschen. Da setze ich mich doch schon lieber in ein Cafe und trinke ihn ganz in Ruhe aus einer Tasse. Das Ganze hat auch etwas mit Genuss zu tun.
santoku03 29.03.2018
4.
Naive Frage: Wieso kann man die Einwegbecher nicht kurzerhand verbieten oder eine Abgabe dafür einführen? Beim Überschreiten irgendwelcher willkürlicher Luftschadstoffgrenzen wird auch sofort mit der Fahrverbotskeule gewedelt. Den Unternehmen sind alternative Lösungen also zu teuer? Ja ne, is klar, da muss natürlich die Allgemeinheit über die Stadtreinigungsgebühren die Billiglösung subventionieren...
Europa! 29.03.2018
5. Überflüssig
Vor zwanzig Jahren war Deutschland praktisch kaffeebecherfrei, und irgendwie haben die Leute auch gelebt. Der Schwachsinn dürfte über Hollywood und schlechte Krimiserien hier eingewandert sein. Im Zweifelsfall sollte man die Dinger einfach verbieten. Die Plastiktüten dürfen ja auch nicht mehr unbegrenzt eingesetzt werden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.