Gebäudesanierung: Regierung verspricht Hausbesitzern 5000 Euro

Gute Nachricht für Hausbesitzer: Wer sein Gebäude energieeffizienter macht, bekommt ab 2013 bis zu 5000 Euro vom Staat. Die Geldspritze ist Teil eines Jahresendspurts bei der Energiewende - der auch den raschen Bau neuer Stromleitungen umfasst.

Plus-Energie-Musterhaus: Geld vom Staat für Häusersanierer Zur Großansicht
DPA

Plus-Energie-Musterhaus: Geld vom Staat für Häusersanierer

Berlin - Mit hohen Zuschüssen sollen deutsche Hausbesitzer angeregt werden, ihre Gebäude energieeffizienter zu machen - zum Beispiel durch den Tausch von Fenstern oder eine bessere Dämmung. Das Bundeskabinett hat am Mittwoch entsprechende Pläne beschlossen.

Für Einzelmaßnahmen beträgt der Zuschuss zehn Prozent, maximal aber 5000 Euro; bislang lag die Obergrenze bei 3750 Euro. Für umfassende Sanierungen auf hohem Effizienzniveau gibt es sogar bis zu 18.750 Euro. Das Geld bekommen Verbraucher von der Förderbank KfW.

Insgesamt will der Staat die Gebäudesanierung ab 2013 mit 1,8 Milliarden Euro pro Jahr fördern und so die Energiewende vorantreiben. Die Gebäudesanierung ist für die Regierung mindestens so bedeutend wie die Umstellung des Strommarkts. Gebäudeeffizienz sei "die wichtigste Maßnahme, um den Verbrauch an fossilen Energieträgern nachhaltig zu mindern und die Abhängigkeit von Energieimporten zu reduzieren", heißt es im Energiekonzept der Regierung.

Dafür stockt der Bund sein Programm zur Gebäudesanierung um 300 Millionen Euro auf. Bauminister Peter Ramsauer (CSU) nennt das einen "wichtigen Impuls für die Energiewende". Allerdings war der Bund bei der Förderung der Gebäudesanierung in der Vergangenheit schon deutlich großzügiger. 2009 etwas investierte die Regierung dafür zwei Milliarden Euro.

Jahresendspurt bei der Energiewende

Die Aufstockung bei der Gebäudesanierung ist nur eine von mehreren Maßnahmen, die die Regierung kurz vor Jahresende auf den Weg gebracht hat, um die Energiewende voranzutreiben.

So billigte das Kabinett unter Leitung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Mittwoch den Neubau von Höchstspannungsleitungen mit 2800 Kilometern Länge, um Windstrom von Norddeutschland in den Süden zu transportieren. Zudem sollen im bestehenden Höchstspannungsnetz 2900 Kilometer für die schwankende Ökostrom-Einspeisung optimiert werden. Und zwar rasch: Planungs- und Bauzeiten sollen von zehn auf vier Jahre verkürzt werden.

Zudem nahm die Regierung den ersten Monitoring-Bericht zur Umsetzung der Energiewende zur Kenntnis. Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) und Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) sehen die Projekte auf einem guten Weg. "Wir sind ein gutes Stück vorangekommen", sagte Rösler. Der Energieverbrauch sei rückläufig, die Energieeffizienz verbessere sich. "Obwohl wir acht AKW vom Netz genommen haben, ist die Versorgungssicherheit nicht gefährdet."

Kritik an der Arbeit der Regierung

Ein vierköpfiges Expertengremium, das die Fortschritte der Regierung bei der Energiewende offiziell überwacht, ist weniger euphorisch. Wenn der Energieverbrauch der Bundesrepublik wirklich wie geplant bis 2020 um 20 Prozent gesenkt werden soll, müsse sich die Energieproduktivität - also das Verhältnis von Nutzen zur eingesetzten Energie - deutlich erhöhen, mahnen die Experten. Einsparungen von 2,6 Prozent pro Jahr seien dafür nötig.

Immerhin gibt es erste Fortschritte: 2011 senkten die privaten Haushalte ihren Energieverbrauch um 6,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr, berichtet das Statistische Bundesamt. Zwischen 2005 und 2011 ging der Verbrauch von Haushaltsenergie um 10,3 Prozent zurück. Allerdings sank vor allem der Verbrauch von Heizöl und Erdgas, der Stromverbrauch blieb im Vergleich zu 2005 nahezu konstant, weil einzelne Haushaltsgeräte zwar effizienter werden, Bürger insgesamt aber immer mehr Elektronik in der Wohnung haben.

Auch beim Thema Versorgungssicherheit sehen die Wächter der Energiewende noch Nachholbedarf. Manche Projekte gingen zu langsam voran, monierte Georg Erdmann, Professor an der Technischen Universität Berlin, in einem Interview mit der "Augsburger Allgemeinen Zeitung". "Es ist kein gutes Zeichen, wenn im Süden der Republik viele Menschen Blackouts fürchten und darüber nachdenken, ihren Strom selbst zu erzeugen."

Im europäischen Vergleich steht Deutschland allerdings recht gut da: Mit einer durchschnittlichen Unterbrechungsdauer von 15,3 Minuten im Jahr 2011 ist die Versorgung so zuverlässig wie in kaum einem anderen Staat.

Bei der Debatte über die Kosten der Energiewende fordert das vierköpfige Gremium Nachsicht von den Bürgern. Der Anstieg sei bis einschließlich 2011 nicht so dramatisch verlaufen wie in der Öffentlichkeit oft dargestellt. "Der Anteil der Ausgaben für Elektrizität am nominalen Bruttoinlandsprodukt liegt mit 2,5 Prozent im Jahr 2011 auf dem Niveau von 1991", argumentieren die Energiewächter.

Allerdings ist die Last unterschiedlich stark verteilt. So zahlen einkommensschwache Singles im Schnitt 15,4 Prozent ihres monatlichen Einkommens für Strom und Heizen. 1998 lag der Anteil noch bei 11 Prozent.

ssu/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 102 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Woher
badsch 19.12.2012
Zitat von sysopDPAGute Nachricht für Haubesitzer: Wer sein Gebäude energieeffizienter macht, bekommt ab 2013 bis zu 5000 Euro vom Staat. Die Geldspritze ist Teil eines Jahresendspurts bei der Energiewende - der auch den raschen Bau neuer Stromleitungen umfasst. http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/energiewende-5000-euro-fuer-haussanierung-a-873813.html
kommt denn dieses Geld? Originalton Schäuble: Man sieht derzeit keine Möglichkeit, die auf dem CDU-Parteitag beschlossene Besserstellung älterer Mütter in der Rente zu finanzieren. "Im Haushalt 2013 sehe ich zurzeit überhaupt keinen Spielraum".
2.
r. schmidt 19.12.2012
Die weitere Optimierung bzgl. Wärmedämmung steht doch in keinem Verhältnis zu den Kosten. Die Kostennutzenrechnung ist einfach Schwachsinn für Altbauten. Warum sagt man nicht einfach, dass man die Mittelklasse dazu zwingen will entweder ihre Vermögen in den Kreislauf zu bringen oder in die Schuldenfalle zu treiben. Das Ziel ist nur das Hamsterrad weiter zu drehen.
3. Kapier ich nicht
Forumkommentatorin 19.12.2012
Könnt ihr das mal genauer erklären? Was heißt Zuschuss? Wenn ich mein Dach für 3000,-- Euro isolieren lasse, kostet mich das denn keinen Cent? Oder muss ich 2778,35 Euro selber bezahlen und bekomme 221,65 Euro bei der nächsten Steuererstattung zurück? Oder bekomme ich 21 % der Mehrwertsteuer bis insegesamt höchstens 5.000 Euro wieder zurück? Oder wisst ihr das selber nicht?
4. Wer will in solchen Legebatterien leben?
vogtnuernberg 19.12.2012
Wer will in solchen Legebatterien leben?
5. 5.000,- € ?
proanima 19.12.2012
Zitat von sysopDPAGute Nachricht für Haubesitzer: Wer sein Gebäude energieeffizienter macht, bekommt ab 2013 bis zu 5000 Euro vom Staat. Die Geldspritze ist Teil eines Jahresendspurts bei der Energiewende - der auch den raschen Bau neuer Stromleitungen umfasst. http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/energiewende-5000-euro-fuer-haussanierung-a-873813.html
Allein die populistische Überschrift ist schon eine SPON-Lüge! Es heißt doch BIS 5.000,-€ ! Bei wieviel Investion bekommt man denn nun 5.000,-€ ? Meine Investition würde 12.000,-€ betragen, bekomme ich da auch 5.000,-€ ?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Verbraucher & Service
RSS
alles zum Thema Energiewende
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 102 Kommentare

Interaktive Grafik

Fotostrecke
Grafiken: Wo kommt 2030 unsere Energie her?