Indexfonds werden beliebter Die richtige Geldanlage für Normalsparer

Indexfonds werden bei den Deutschen beliebter. Und doch lassen viele ihr Geld weiter auf dem Sparbuch liegen - oder stecken es in teure Fonds ihrer Bank. Worauf Sie bei der Anlage achten sollten.

Frankfurter Börse
DPA

Frankfurter Börse

Eine Kolumne von


Einige Milliarden Euro haben Privatanleger in Deutschland im vergangenen Jahr neu in Indexfonds angelegt. Diese sogenannten Exchange Traded Funds (ETFs) werden nicht aktiv von Fondsmanagern betreut, sondern bilden lediglich die Entwicklung eines Index (wie etwa des Dax) nach - und sind deshalb für die Kunden deutlich günstiger.

Mehr als eine halbe Million Sparpläne auf solche ETFs liegen inzwischen in den Depots aufgeklärter Kunden hierzulande: Fürs Alter, für die Kinder oder einfach nur als Alternative zum Niedrigzins-Sparbuch. Der Indexfonds nähert sich also der Mitte der Gesellschaft - und hat noch viel Potenzial: Etwa 2000 Milliarden Euro auf täglich verfügbaren Konten warten noch immer auf eine sinnvollere Verwendung.

Die wachsende Rolle der ETFs lässt sich auch an den Entwicklungen einzelner Banken ablesen: Bei der Direktbank ING Diba allein sind 2017 netto deutlich mehr als eine Milliarde Euro an Anlagen in ETFs dazugekommen. In den ersten vier Monaten 2018 sei 25-mal so viel Geld zusätzlich in ETFs wie in gemanagten Fonds gelandet, heißt es dort.

Wo es bei der Anlage der Deutschen hakt

Die Tendenz stimmt auch bei den anderen Direktbanken oder Wertpapierhändlern wie Consorsbank, Flatex oder der DKB . Bei der DKB seien die Anlagen in ETFs 2017 um 85 Prozent gestiegen, schreibt die Bank. Sogar bei den Großbanken Deutsche Bank, Commerzbank und Hypovereinsbank hat der Indexfonds Einzug gehalten. Die HypoVereinsbank lagert die Einzahlungen auf ETF-Fondssparpläne kostenlos im Depot. Die Deutsche-Bank-Tochter DWS managt inzwischen mehr als 130 Milliarden Euro in ETFs, den größten Teil allerdings noch immer für institutionelle Anleger, also zum Beispiel Firmen und Versicherer. Allein 2017 seien elf Milliarden Euro weltweit hinzugekommen.

Nur bei den Volksbanken und Sparkassen tun sich die Angestellten mit der neuen Sparform oft noch schwer. Wir verkaufen keine ETFs schrieb mir Deutschlands größte Sparkasse, die Berliner Sparkasse, lapidar.

Dort werden offensiver noch als früher gemanagte Fonds mit hohen Verwaltungsgebühren und mit längst altmodisch teuer gewordenen Ausgabeaufschlägen verkauft. Irgendwoher müssen die zusätzlichen Provisionseinnahmen ja kommen, wenn schon beim Zinsgeschäft nichts mehr geht.

Fortschritt also? Sicher nicht genug. Es sind vor allem zwei Dinge, die noch im Argen liegen:

  • Erstens wird die Mehrzahl der mehr als 20 Millionen Depots in Deutschland bei Filialbanken immer noch nicht zum preiswerten Wertpapiersparen genutzt. Hunderte Milliarden Euro liegen in Fonds, für deren Management oft zwei Prozent jährliche Kosten fällig werden, die Hälfte der Kosten geht oft an die Bank zurück, die den Fonds verkauft hat. Nicht nur Volksbanken und Sparkassen ziehen es schon deshalb vor, ihren Kunden die Gebühren aus der Tasche zu ziehen, statt ihnen sehr günstige Angebote zum Einstieg in den Kapitalmarkt zu machen. Sicher gibt es auch die Kunden, die trotzdem einen Fonds mit einem Fondsmanager vorziehen. Weil sie es gewohnt sind oder es ihnen plausibler vorkommt. Oder solche, die sich selbst über den Aktienmarkt informieren. Niemand sollte Banken und Sparkassen daran hindern, diesen Kunden gemanagte Fonds anzubieten. Aber für die Mehrheit der Anleger passt das nicht: Die haben weder Zeit noch Lust zu so einer Analyse - vom Erfolg ganz zu schweigen.

  • Zweitens ist es auch nicht damit getan, einfach nur passive Indexfonds statt aktiv gemanagter Fonds zu verkaufen. Es geht darum, in welche Aktien diese Fonds investieren. Für den normalen Anleger eignen sich nur die marktbreiten und relativ risikoarmen Fonds, die die weltweiten Aktienindizes MSCI World oder MSCI All Countries World nachbilden. Viel verbreiteter sind aber andere ETFs: Mehr als 500 Milliarden Euro stecken in ETFs, die an der Frankfurter Börse gehandelt werden. Sehr oft bilden diese den Dax nach. Mit so einer Anlage aber kauft sich der Sparer ein zusätzliches Problem ein: Geht es der deutschen Konjunktur mal schlecht, hat er nicht nur das Risiko, seinen Job zu verlieren. Es geht auch noch seinen Aktien schlecht - und schließlich noch der Rentenkasse. Eine gute Risikoverteilung ist das nicht. Ungeeignet für Kleinanleger sind zudem meist Fonds auf so manchen Spezialindex. Der MSCI Brazil etwa hat in den vergangenen fünf Jahren einmal 60 Prozent seines Wertes verloren, um heute wieder auf dem Stand von 2013 zu stehen. Wer in einen Indexfonds auf europäische Telekom-Aktien anlegt, konnte in den vergangenen drei Jahren ein Drittel seines Geldes verlieren. Aus Sicht des einzelnen Anlegers sind solche Fonds fast so riskant wie der Kauf von Einzelaktien.

Für Sie als Sparer folgen daraus einige Lehren:

  • Suchen Sie sich ein preiswertes Depot. Das spart über zehn Jahre einige Hundert Euro.

  • Bestehen Sie beim Kauf von Wertpapieren auf einen Kauf an der Börse statt hoher Ausgabeaufschläge. Wenn Sie 50.000 Euro anlegen, verschlingen die klassischen Ausgabeaufschläge gleich zu Beginn bis zu 2500 Euro Provisionen.

  • Kaufen Sie kostengünstige Fonds auf sogenannten marktbreiten Indizes. Im MSCI World wird die Wertentwicklung von 1600 Firmen aus 23 Ländern abgebildet, im Index MSCI All Countries World sogar die Entwicklung von 2300 Firmen aus 47 Ländern .

Der Unterschied bei den Kosten ist gewaltig. Gehen wir weiter von den oben genannten 50.000 Euro aus, sind bei klassischen Fonds schnell 1000 Euro Gebühren pro Jahr fällig, bei Indexfonds 150 Euro. Steigt der Wert ihrer Geldanlage wie zu erwarten, vergrößert sich der Unterschied schnell auf mehr als 20.000 Euro für den 15-Jahres-Zeitraum.

Und die Wertentwicklung? In den vergangenen 15 Jahren ist der weltweite Index MSCI World im Schnitt jährlich um knapp acht Prozent gestiegen. Aus 50.000 Euro wären trotz der Finanzkrise etwa 155.000 Euro geworden. Dafür aber gibt es keine Garantie. Ich empfehle immer die Anlage über 15 Jahre. Über diesen Zeitraum hat etwa der MSCI World in der Vergangenheit noch nie einen Verlust gemacht, egal, in welchem Monat man gestartet ist. Schöne Chancen und ein sehr geringes Verlustrisiko also. Das ist der Charme dieser Indexfonds.

Zum Autor
  • Finanztip
    Hermann-Josef Tenhagen (Jahrgang 1963) ist Chefredakteur von "Finanztip". Der Verbraucher-Ratgeber ist gemeinnützig. "Finanztip" refinanziert sich über sogenannte Affiliate-Links. Mehr dazu hier.

    Tenhagen hat zuvor als Chefredakteur 15 Jahre lang die Zeitschrift "Finanztest" geführt. Nach seinem Studium der Politik und Volkswirtschaft begann er seine journalistische Karriere bei der "Tageszeitung". Dort ist er heute ehrenamtlicher Aufsichtsrat der Genossenschaft. Bei SPIEGEL ONLINE schreibt Tenhagen wöchentlich über den richtigen Umgang mit dem eigenen Geld.


insgesamt 63 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
joG 28.04.2018
1. ETFs auf Indexe sind ohne Frage.....
....für junge Anleger eine der besten Anlagen, wenn man das Lehmann Problem beachtet.
zudummzumzum 28.04.2018
2. Schön und gut.
Aber es fehlt immer noch eine Alternative, die auch denjenigen ein Angebot macht, die die Kapitalerträge laufend haben möchten. Gute ETF-s mit einer breiten Basis, die aber die Erträge ausschütten, sind rar. Denn mittlerweile habe ich den Glauben an die Politik verloren. Ich würde jedenfalls nicht darauf wetten, dass in 15 Jahren, wenn ich den ETF wieder verkaufen möchte, die steuerlichen Regeln noch genauso oder günstiger sind als heute. Und dann hat sich ein Großteil der Renditeerwartungen in Luft aufgelöst ... Insofern: Nur Bares ist Wahres - auch bei der Geldanlage. Nicht thesaurieren, sondern Erträge aufs Konto. Was gibt es denn hierzu und wie sind die Einschätzungen?
Laplace11 28.04.2018
3. Kosten minimieren...
Geht am besten mit einem kostenlosen Depot und Einzelaktien. Diese sind in der Anschaffung am kostengünstigsten und im Gegensatz zu ETFs und aktiven Fonds kosten sie in der Verwahrung keinerlei Gebühren. Das Risiko kann hier ebenso wie bei Fonds oder ETF reduziert werden, indem viele Einzelaktien aus verschiedenen Ländern erworben werden. Lediglich ist der Aufwand hier ein größerer, da man wissen muss, was man kaufen möchte. Wer sich gut auskennt, für den ist dies die beste Strategie, da man bei Fonds auch immer die eine Vielzahl an schlechten Aktien im Portfolio hat.
spmc-12355639674612 28.04.2018
4. Tolle Vorschläge!
Wir gehen also von einer Anlagesumme von 50000 Euro aus, soso ... Nur muss man die 50.000 Euro ja erst einmal haben. Herr Tenhagen, wissen Sie eigentlich, wie lange ein deutscher Durchschnittsverdiener sparen muss, um 50.000 Euro zusammenzubekommen? Bei einer Sparrate von monatlich 250 Euro (für viele unserer Mitbürger ist das schon relativ viel) dauert es 16 Jahre und 8 Monate, wenn man das Geld einfach unter das Kopfkissen legt. Bei jährlichen Steigerungen von 8% (falls man mit der Auswahl des ETFs sehr viel Glück hat) geht es zwar wesentlich schneller, dauert aber immer noch ca. 10 Jahre und 9 Monate, bis man die 50.000 Euro zusammenhat. Nur entwickeln sich gerade jetzt die ETFs nicht so besonders gut. Der Hauptvorteil der ETFs liegt darin, dass viele Banken bequeme Sparpläne unterstützen, um auch kleinere Summen monatlich anlegen zu müssen, ohne allzu hohe Transaktionsgebühren zu zahlen, wie sie bei Aktien fällig werden.
spmc-12355639674612 28.04.2018
5. Warum kaufen Sie nicht
Zitat von zudummzumzumAber es fehlt immer noch eine Alternative, die auch denjenigen ein Angebot macht, die die Kapitalerträge laufend haben möchten. Gute ETF-s mit einer breiten Basis, die aber die Erträge ausschütten, sind rar. Denn mittlerweile habe ich den Glauben an die Politik verloren. Ich würde jedenfalls nicht darauf wetten, dass in 15 Jahren, wenn ich den ETF wieder verkaufen möchte, die steuerlichen Regeln noch genauso oder günstiger sind als heute. Und dann hat sich ein Großteil der Renditeerwartungen in Luft aufgelöst ... Insofern: Nur Bares ist Wahres - auch bei der Geldanlage. Nicht thesaurieren, sondern Erträge aufs Konto. Was gibt es denn hierzu und wie sind die Einschätzungen?
Aktien deutscher Versicherungsunternehmen? Einige von denen zahlen einmal jährlich ziemlich hohe Dividenden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.