Insider-Informationen: Europäischer Gerichtshof stärkt Aktionäre

Aktionäre können auf den Europäischen Gerichtshof hoffen: Dort zeichnet sich ein Urteil ab, wonach Unternehmen früher über Insider-Informationen berichten müssen. Als Vorlage dient der Abgang des früheren Daimler-Chefs Schrempp.

Früherer Daimler-Chef Schrempp: Abgang beschäftigt das Gericht Zur Großansicht
REUTERS

Früherer Daimler-Chef Schrempp: Abgang beschäftigt das Gericht

Luxemburg - Jürgen Schrempp ist bei Daimler längst Geschichte, doch sein Abgang als Vorstandschef könnte sich auf die Rechte von Anlegern auswirken. Der Europäische Gerichtshof(EuGH) befasst sich in einem Verfahren mit der Informationspolitik der Daimler AG rund um das Ausscheiden von Schrempp im Juli 2005.

Mit Blick auf diesen Fall empfahl der EuGH-Generalanwalt, dass Unternehmen künftig früher als bisher Insider-Informationen mit einer sogenannten Ad-Hoc-Mitteilung öffentlich machen müssen. Nach Ansicht des Generalanwaltes müssen kursrelevante Informationen nicht erst bei einer förmlichen Beschlussfassung, sondern schon vorher mitgeteilt werden.

Das Urteil wird erst in einigen Monaten gesprochen. Der EuGH folgt meist dem Gutachten seines Generalanwalts. Experten erwarten nun eine Richtungsentscheidung des Gerichts, die die Anlegerrechte stärkt.

In dem Verfahren geht es um die Klage eines Anlegers, der seine Aktien vor dem Rücktritt Schrempps verkauft hatte. Eine Gruppe von Kleinaktionären fordert von Daimler Schadensersatz in Millionenhöhe für entgangene Kursgewinne, die die Ankündigung des Wechsels an der Konzernspitze ausgelöst hatte.

Informationen sickerten nur langsam durch

Schrempps Ausscheiden war am 28. Juli 2005 nach einem Beschluss des Aufsichtsrates von Daimler Chart zeigen mitgeteilt worden. Daraufhin schoss der Aktienkurs von zunächst 36,50 auf bis zu 42,95 Euro in die Höhe. Da Schrempp seine Rücktrittsabsicht bereits am 17. Mai mit dem Aufsichtsratsvorsitzenden besprochen hatte und nach und nach weitere Personen bei Daimler davon erfuhren, ist der Kläger der Ansicht, das Unternehmen hätte auch die Öffentlichkeit früher informieren müssen.

Vor dem Oberlandesgericht Stuttgart war der Kläger 2007 gescheitert. Der EuGH-Generalanwalt deutete jetzt jedoch eine EU-Richtlinie über die Notwendigkeit von Ad-Hoc-Informationen anders.

Auch Tatsacheninformationen über "Zwischenschritte" bei einem "zeitlich gestreckten Vorgang", die mit dem Eintreten eines künftigen Ereignisses verknüpft seien, könnten "präzise Informationen" sein. Diese "präzisen Informationen" müssen laut EU-Richtlinien mitgeteilt werden, wenn sie von Bedeutung für die Aktienkurse sein können. Auch die geforderte "hinreichende Wahrscheinlichkeit" eines Ereignisses bedeute nicht, dass mit überwiegender oder hoher Wahrscheinlichkeit vom Eintreten eines Ereignisses ausgegangen werden müsse, erklärte der Jurist.

Sofern die Information "in hohem Maße" geeignet sei, Kurse zu beeinflussen, reiche es aus, dass der Eintritt des künftigen Ereignisses "weder unmöglich noch unwahrscheinlich, wenn auch offen" sei. Entscheidend sei, dass eine präzise Information vorliege, deren Auswirkungen unter Berücksichtigung der gegebenen Umstände die Kurse beeinflussen könnten.

mmq/Reuters/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. jaja
rabenkrähe 21.03.2012
Zitat von sysopREUTERSAktionäre können auf den Europäischen Gerichtshof hoffen: Dort zeichnet sich ein Urteil ab, wonach Unternehmen früher über Insider-Informationen berichten müssen. Als Vorlage dient der Abgang des früheren Daimler-Chefs Schrempp. http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/0,1518,822904,00.html
......... Da kann beschlossen werden, was will, letztlich bleibt die Beweislast, und die sorgt dafür, daß, vielleicht, einer von hundert Verstößen, juristisch verfolgt werden kann. Und das auch nur bedingt, denn indirkete Folgen lassen sich noch schwerer beweisen. Siehe den Porsche-Skandal, die wegen Übernahmeversuchen in Richtung VW deren Kurs bis über 1000 Euro trieben. Das betraf aber keineswegs "nur" diese Unternehmen, sondern alle tausende Papierchen, die auf die entsprechenden Indices lauteten. Wie soll da der konkrete materielle Verlust oder Gewinn zweifelsfrei beziffert werden? Ist ja nett, daß der Euroäische Gerichtshof tätig wird, bewirken wird er verdammt wenig bis nichts! rabenkrähe
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Verbraucher & Service
RSS
alles zum Thema Jürgen Schrempp
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar