Ärger über Fluglärm Rentner zeigt Fraport-Chef an

Ist Fluglärm Körperverletzung? Ein Rentner hat den Chef des Airport-Betreibers Fraport verklagt. Er leidet nach eigenen Angaben unter Bluthochdruck - und führt dies auf laute Start- und Landegeräusche zurück. Er ist nicht der Erste, der ein Recht auf Ruhe erklagen will.

Landendes Flugzeug: Fluglärm als Körperverletzung
DPA

Landendes Flugzeug: Fluglärm als Körperverletzung


Wiesbaden - Damit hat Stefan Schulte wohl nicht gerechnet. Gegen den Chef des Frankfurter Flughafenbetreibers Fraport läuft plötzlich ein Verfahren wegen gesundheitsschädlichen Fluglärms. Ein 71-jähriger Rentner aus Flörsheim habe Anzeige gegen den Manager erstattet, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Wiesbaden am Dienstag. Die Anzeige sei von den Anwälten des Rentners vor der Fraport-Hauptversammlung Ende Mai eingereicht worden.

Es gehe um versuchte und vollendete Körperverletzung und das Umweltdelikt Luftverunreinigung. Der Rentner führt den Angaben zufolge Erkrankungen wie Bluthochdruck und Herzschmerzen auf den Fluglärm zurück. Untermauert sei die Anzeige mit ärztlichen Attesten und Gutachten zur Schädlichkeit von Lärm.

Ob die Anklage je Konsequenzen hat, ist unklar. Die Staatsanwaltschaft muss bei jeder Anzeige, sofern sie gut genug belegt ist, ermitteln - unabhängig wie die Chancen stehen, dass der Kläger recht bekommt.

Schon jetzt aber deutet die Anzeige auf ein generelles Problem hin. Flughafengegner haben in den vergangenen Jahren immer wieder Anzeige gegen Schulte und Fraport, aber auch gegen einzelne Flugkapitäne erstattet. Sie alle wollten ein Recht auf mehr Ruhe erklagen. In den meisten Fällen sind aber gar nicht erst Ermittlungen eingeleitet worden, oder sie wurden eingestellt. Ob die Chancen des aktuellen Klägers besser stehen, ist fraglich.

ssu/dpa-AFX

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 105 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mag.wigbold 23.07.2013
1. Lächerlich
Der Flughafen in Ffm steht da seit 1909....und da kommt jetzt Mr 71 Jahre daher und behauptet, das macht ihn krank.....Der gute Mann hat 71 Jahre Zeit gehabt, sich seine Wohnung anderswo zu suchen.....
frutsch 23.07.2013
2.
Zitat von mag.wigboldDer Flughafen in Ffm steht da seit 1909....und da kommt jetzt Mr 71 Jahre daher und behauptet, das macht ihn krank.....Der gute Mann hat 71 Jahre Zeit gehabt, sich seine Wohnung anderswo zu suchen.....
Werden Sie von Fraport bezahlt? Vermutlich, ansonsten würden Sie keinen solchen Blödsinn von sich geben. Der Wohnort des Mannes wird erst seit weniger als zwei Jahren überflogen, und zwar in niedriger Höhe. Es ist schon ein Unterschied, ob Flugzeuge in ein paar km Entfernung starten oder direkt über einen hinweg.
Dr.krsnktzk 23.07.2013
3. Spontane Flughäfen?
Flörsheim ist etwa 5 km Luftlinie vom Flughafen Frankfurt entfernt. Es gab hier schon lange Fluglärm. Selbst wenn der Rentner sein Häuschen dort vor 40 Jahren gekauft hat, hat er einen guten Rabatt dafür bekommen, dass es keine so dolle Gegend ist. Bessere Lagen sind halt teurer. Wollte / konnte er nicht bezahlen - Pech! Der Flughafen hat sich jedenfalls nicht spontan in der Nähe seines Hauses materialisiert. Auf der anderen Seite hat garantiert auch dieser Herr von der wirtschafylichen Kraft des Flughafens profitiert - egal was er tut oder gearbeitet hat. Was will er also? Die Umwelt verändert sich eben über die Jahre, und wenn es mir dahei nicht mehr gefällt, muss ich mich halt bewegen. Billige Häuser in Flughafennãhe UND Ruhe schließen sich aus. Das hätte er aber vorher wissen müssen...
rebell_am_ball 23.07.2013
4. Viel Glück
wünsche ich dem Anzeigensteller im Namen der Viertel Million Fluglärm Geplagter im Rhein Main Gebiet! Es muss irgendwann Schluss sein mit der rücksichtslosen Durchsetzung wirtschaftlicher Interessen auf Kosten der Bevölkerung. Es muss Schluss sein mit der Erschleichung von Baugenehmigungen auf Grund falscher Gutachten. Es muss Schluss sein mit der Ausübung von Druck mit dem wertlosen Argument "von 100000 neuen Arbeitsplätzen", die sich als genau 76 entpuppen.
stefanth 23.07.2013
5. Lärmschutz
Da kann man dem Rentner nur viel Erfolg wünschen! Immerhin sind die Auswirkungen von Lärm auf die Gesundheit längst bekannt. Es ist schon lange an der Zeit das Konsequenzen daraus gezogen werden!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.