Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Sonderzahlung: Männer und Westdeutsche bekommen häufiger Weihnachtsgeld

Einkaufsstraße in Berlin (Archivbild): Gewerkschaftsmitglieder im Vorteil Zur Großansicht
DPA

Einkaufsstraße in Berlin (Archivbild): Gewerkschaftsmitglieder im Vorteil

Glücklich, wer einen Tarifvertrag hat: Solche Angestellten bekommen laut einer Umfrage deutlich häufiger Weihnachtsgeld ausgezahlt als Kollegen ohne Tarifbindung. Im Nachteil sind auch Frauen und Ostdeutsche.

Nach wie vor spielen Geschlecht und Wohnort eine große Rolle bei der Auszahlung eines 13. Gehalts: Frauen erhalten seltener Weihnachtsgeld als Männer, Westdeutsche eher als Ostdeutsche. Insgesamt erhalten rund 54 Prozent der Beschäftigten in Deutschland eine solche Sonderzahlung, wie aus einer aktuellen Umfrage des gewerkschaftlichen WSI-Tarifarchivs hervorgeht.

Die Erhebung unter etwa 8800 Teilnehmern ergab etwa, dass fast drei Viertel der Angestellten mit Tarifvertrag am Jahresende einen Zuschuss erhalten - unter den Beschäftigten ohne solche Tarifbindung profitieren davon nur 42 Prozent.

Im Nachteil sind nach wie vor auch weibliche Mitarbeiter und Angestellte in den neuen Bundesländern: Zwischen Freiburg und Flensburg liegt die Weihnachtsgeld-Quote bei 56 Prozent, in Schwerin, Magdeburg oder Chemnitz hingegen bei durchschnittlich nur 40 Prozent. Jede zweite Frau bezieht eine Sonderzahlung, unter Männern sind es hingegen 56 Prozent.

Auch in anderen Bereichen sind die Unterschiede ausgeprägt. So erhält etwa zwar nahezu jeder zweite Leiharbeiter Weihnachtsgeld, aber nur 45 Prozent der unbefristet Beschäftigten und lediglich 51 Prozent der Angestellten ohne Zugehörigkeit in einer Gewerkschaft. Wer sich in einem solchen Berufsverband organisiert hat, steht dagegen gut da: Zwei Drittel von ihnen beziehen ein zusätzliches Gehalt.

Weihnachtsgeld wird typischerweise im November ausgezahlt und ist in der Regel nicht abhängig vom Gewinn des Unternehmens. Es kann etwa als Anspruch aus Tarifverträgen, Betriebsvereinbarungen oder individuellen Arbeitsverträgen fällig werden. In Tarifverträgen wird es meist unabhängig von der weiteren Sonderzahlung des Urlaubsgeldes geregelt. Besonders hohes tarifliches Weihnachtsgeld in Höhe eines vollen Monatsgehalts gibt es unter anderem im Bankgewerbe, in der Druck- und in der Süßwarenindustrie.

Kein Rechtsanspruch auf Sonderzahlung

Einen rechtlichen Anspruch auf Weihnachtsgeld haben Arbeitnehmer aber nicht. Enthält der Arbeitsvertrag hierzu keine Regelungen, können Beschäftigte in den Tarifvertrag und die Betriebsvereinbarungen schauen. Auch dort können Ansprüche auf Sonderzahlungen wie Weihnachtsgeld stehen. Ist das nicht der Fall, gehen sie in der Regel leer aus.

Ausnahmsweise kann es noch einen Anspruch aus "betrieblicher Übung" geben. Das ist der Fall, wenn der Arbeitgeber den Angestellten mindestens drei Jahre hintereinander Weihnachtsgeld gezahlt hat, ohne darauf hinzuweisen, dass es sich um eine einmalige Zahlung handelte. Dann durften Arbeitnehmer auf die Zahlung vertrauen - und sie steht ihnen erneut zu.

Zahlt der Arbeitgeber Weihnachtsgeld ohne vertragliche Festlegung, muss er alle Mitarbeiter gleich behandeln. Es ist unzulässig, dass die Mehrheit der Kollegen Weihnachtsgeld bekommt und einige wenige nicht.

mxw

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. bin ein Mann im Westen und kriege auch keins
hatshepsut 04.11.2015
was kann ich mir jetzt davon kaufen? nix
2. Jahresgehalt
Lagrange 04.11.2015
Es ist doch vollkommen Wurscht ob man Weihnachtsgeld bekommt oder nicht. Das Jahresgehalt spielt die entscheidende Rolle. Dass hier wieder Frauen als diskriminiert dargestellt werden, zeigt aber wieder wie falsch solche Studien aufgezogen werden. Im letzten Abschnitt steht ja genau, dass der Arbeitgeber Weihnachtsgeld entweder allen oder keinem zahlt. Damit kann es auch keine Benachteiligung von Frauen geben. Frauen arbeiten vielleicht vermehrt bei Arbeitgebern, die kein Weihnachtsgeld zahlen - das ist aber eigene Entscheidung der Berufs-/Arbeitgeberwahl. Gleiches gilt für das Jahresgehalt.
3. Es kommt aufs Jahresgehalt an
Sibylle1969 04.11.2015
In meinem Arbeitsvertrag steht mein Jahresgehalt und dass es in 13 Monatsgehältern (13. Gehalt je zur Hälfte als Sonderzahlung im Mai und November) ausgezahlt wird. Dh das Weihnachtsgeld ist mir per Arbeitsvertrag garantiert und kann auch nicht gestrichen werden. Wobei mir eine Auszahlung in 12 gleichen Monatsgehältern schon lieber wäre...
4. Ist doch alles fair?
pauleschnueter 04.11.2015
Die Regionen auf dem Gebiet der ehemaligen DDR sind nun mal immer noch wirtschaftlich schwächer. Da liegt es nahe, dass sich das Füllhorn seltener ergießt. Frauen wiederrum sind in verschiedenen Berufsgruppen teils erheblich anders stark vertreten als Männer. Ergo könnte dieser Untershciede auch mit der Berfuswahl zusammenhängen. Berücksichtigt man dies und schaut sich die Statistik an, dann muss man sich eigentlich wundern, dass die Unterschiede so gering ausfallen. Mir erscheint es durchaus fair.
5. Weihnachstgeld, Urlaubsgeld, Tarfivertrag was ist das?
moveup 04.11.2015
Im Osten weitestgehend unbekannt. Eine Luxuserscheinung im Westen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: