E-Plus-Übernahme durch O2 Die Folgen des Mega-Deals

In der Telekommunikationsbranche bahnt sich ein Milliarden-Deal an: O2 übernimmt E-Plus. In Deutschland soll ein neuer Mobilfunkriese mit rund 43 Millionen Kunden entstehen. Was ändert sich durch die Fusion?

O2-Logo: Geplanter Mega-Deal betrifft fast 43 Millionen Kunden
REUTERS

O2-Logo: Geplanter Mega-Deal betrifft fast 43 Millionen Kunden


Hamburg - Der O2-Mutterkonzern Telefónica will den Anbieter E-Plus vom niederländischen Telekom-Konzern KPN übernehmen. Die Nummer drei und die Nummer vier auf dem deutschen Mobilfunk-Markt schmieden eine Allianz - und wollen sich zum neuen Branchenführer aufschwingen (Grafische Übersicht, siehe hier).

Noch müssen die Kartellbehörden den Deal absegnen - was sie, wenn auch mit Auflagen, wahrscheinlich tun werden. Doch für die fast 43 Millionen Kunden der beiden Anbieter stellen sich schon jetzt viele Fragen. Wenn die Megafusion stattfindet - was ändert sich dann? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Wie schnell kommt die Fusion?

Ein Zusammenschluss dieser Größe braucht Zeit. Telefónica rechnet nicht vor Mitte 2014 mit einem Abschluss der Übernahme. Die technische und wirtschaftliche Integration der beiden Rivalen wird noch viel mehr Zeit in Anspruch nehmen. "Wir müssen zwei sehr große und komplizierte Geschäfte zusammenbringen - das wird dauern", sagte Rachel Empey, Finanzchefin von Telefónica Deutschland. Die komplette Fusion dürfte bis Ende des Jahrzehnts dauern.

Ändert sich mein Vertrag?

Nein. Bestehende Verträge mit den Anbietern sind von der Übernahme nicht betroffen. Das bedeutet, Mobilfunkkunden von E-Plus oder O2 werden weiterhin zu den Konditionen telefonieren, im Internet surfen und SMS verschicken können, die sie in ihrem Vertrag stehen haben. Allerdings müssen diese Verträge nicht verlängert werden. Wenn also Telefónica die Preise erhöhen will, kann das Unternehmen das für die Altkunden von E-Plus erst dann machen, wenn deren Verträge ausgelaufen sind - im Mobilfunkmarkt sind Verträge üblich, die 24 Monate laufen.

STATISTA

Wird mein Empfang jetzt endlich besser?

O2 und E-Plus sind nicht gerade für die gute Qualität ihrer Netze bekannt. Manche Kunden klagen über teils schlechten Empfang, besonders in geschlossenen Gebäuden. Dürfen sie darauf hoffen, dass das jetzt besser wird?

Die Mobilfunkanbieter in Deutschland betreiben im Wesentlichen zwei unterschiedliche Netze für Telefonverbindungen: Das E-Netz und das D-Netz. Sowohl E-Plus als auch O2 nutzen in Deutschland das E-Netz, auch deshalb ist eine Fusion der beiden Kundenstämme sinnvoll. Telefónica kann die Netzabdeckung mit Mobilfunkmasten von E-Plus und O2 verbessern und Doppelstrukturen abbauen. Das könnte für Kunden von E-Plus und O2 bedeuten, dass sie künftig flächendeckend eine bessere Verbindung haben. Die Nachteile des E-Netzes, vor allem der schlechtere Empfang in Gebäuden, werden durch die Fusion allerdings nicht aufgehoben.

Verbessert sich der Kundenservice?

Eher nicht. Schon jetzt registrieren die Verbraucherzentralen unzählige Beschwerden über den Kundenservice der Mobilfunkanbieter - unabhängig von der Firma. Ob Telekom, Vodafone, E-Plus oder O2, keines der Unternehmen bekommt gute Noten in der Kundenbetreuung: endlose Warteschleifen, jedem Kontakt muss das gesamte Problem erneut geschildert werden. Die Verbraucherschützer halten das für ein grundlegendes Problem der Branche: Mobilfunkverträge seien halt ein Massenprodukt. Eine Fusion der Kundenbetreuung von E-Plus und O2 dürfte das nicht ändern.

Ich bin Vodafone-/Telekom-Kunde. Was ändert sich für mich?

Die Preise für Telekommunikation könnten künftig langsamer sinken. "Es ist unsicher, dass die Kunden von der Fusion von O2 und E-Plus profitieren werden", sagt Telekom-Experte Torsten Gerpott, Professor an der Universität Duisburg-Essen, "Handelsblatt Online". Die Erfahrung zeige, dass in einem Markt mit etwa drei gleich starken Anbietern "ein Wettbewerb bis aufs Blut ausbleibt".

Der Autor auf Facebook

nck/ssu

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 60 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
burgundy2 23.07.2013
1.
Zitat von sysopREUTERSIn der Telekommunikationsbranche bahnt sich ein Milliarden-Deal an: O2 übernimmt E-Plus. In Deutschland soll ein neuer Mobilfunkriese mit rund 43 Millionen Kunden entstehen. Was ändert sich durch die Megafusion? http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/fusion-von-e-plus-und-o2-was-sich-aendert-a-912587.html
Das "Ausspähen" wird einfacher.
burgundy2 23.07.2013
2.
Zitat von sysopREUTERSIn der Telekommunikationsbranche bahnt sich ein Milliarden-Deal an: O2 übernimmt E-Plus. In Deutschland soll ein neuer Mobilfunkriese mit rund 43 Millionen Kunden entstehen. Was ändert sich durch die Megafusion? http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/fusion-von-e-plus-und-o2-was-sich-aendert-a-912587.html
Das "Ausspähen" wird einfacher ?
uchawi 23.07.2013
3. optional
Jedesmal, wenn ich denke, ich bin O2 endlich los, kaufen die meinen neuen Internet- oder Mobilfunkanbieter. Das war schon bei Alice so und jetzt trifft's E plus. Es ist wie im Horrofilm: Manchmal kommen sie wieder ...
sogehtdasnicht 23.07.2013
4. Warum genehmigen?
Wenn man "weiß", dass bei drei Anbietern ein Wettbewerb "bis aufs Blut" ausbleibt, warum muss man dann erwarten, dass die Kartellbehörden das genehmigen? Da läuft doch was daneben...
jh72 23.07.2013
5. Technisch uninformierter Artikel
Dass beide Firmen „sowohl E-Plus als auch O2 … in Deutschland das E-Netz [nutzen]“, hat keinerlei Relevanz (mehr), da die Telefone alle sowohl die 900er als auch die 1800er Frequenzen benutzen. Beide Firmen haben in den letzten Jahren auch diverse 900er Frequenzbereiche zugekauft und nutzen diese, u. a. zum Ausbau der Netzabdeckung im ländlichen Raum, seit längerem.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.