Sinkende Erträge bei Lebensversicherungen: Wann sich eine Kündigung lohnt

Die Zinserträge aus Lebens- und Rentenversicherungen gehen immer weiter zurück. Selbst der aktuelle Garantiezins von 1,75 Prozent wird nicht mehr gewährleistet. Manche Kunden erwägen deshalb die Kündigung ihrer Verträge. Doch nicht immer ist das ein sinnvoller Schritt. Eine Entscheidungshilfe.

Lebensversicherungen: Viele Kunden erwägen Kündigung ihrer Verträge Zur Großansicht
DPA

Lebensversicherungen: Viele Kunden erwägen Kündigung ihrer Verträge

München - Millionen Versicherte machen sich Sorgen: Die Rendite aus ihren privaten Lebens- und Rentenversicherungen schrumpft immer weiter. Wegen des Dauerzinstiefs werden viele Lebensversicherer auch im kommenden Jahr die laufende Verzinsung zurückfahren müssen. 2012 lag sie im Schnitt noch bei 3,8 Prozent. So mancher Kunde sieht gar schon seinen Garantiezins in Höhe von 1,75 Prozent wackeln. Eine Gesetzesänderung zum 21. Dezember sorgt dafür, dass viele Kunden nicht mehr wie bisher kräftig von den stillen Reserven auf festverzinsliche Wertpapiere profitieren. Sprich: Manche kriegen vermutlich noch einmal weniger heraus als geglaubt.

"Lebensversicherungskunden müssen in Zukunft sicherlich mit sinkenden Überschussbeteiligungen rechnen", sagt der Vorstandsvorsitzende beim Bund der Versicherten (BdV), Axel Kleinlein. Grund zur Panik gebe es aber nicht, betont Lars Gatschke, Versicherungsexperte beim Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv). Vor allem Altkunden sollten nicht vorzeitig kündigen, sondern durchhalten. Ein Ausstieg bringe nur noch mehr Verluste. Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale empfiehlt dagegen, jeden Vertrag auf den Prüfstand zu stellen. Unzählige Versicherte müssen um ihr Finanzpolster fürs Alter bangen.

  • Warum gibt es immer weniger Geld?
    Ursache ist vor allem die anhaltende Niedrigzinsphase. Versicherer sind verpflichtet, das Geld der Kunden sicher anzulegen, etwa in Staatsanleihen, Bundeswertpapiere oder Pfandbriefe. Über 80 Prozent der etwa 280 Milliarden Euro Kundengelder in Deutschland sind festverzinslich investiert. Doch damit ist kaum etwas zu verdienen.

    Bleiben die Zinsen auf Dauer im Keller, laufen finanzschwache Gesellschaften Gefahr, nicht einmal mehr den Garantiezins zahlen zu können. Im Bundesfinanzministerium wird nicht ausgeschlossen, dass "einzelne Unternehmen künftig in Schwierigkeiten geraten können", weil es immer schwieriger wird, die Zinsen für die Verträge ihrer Kunden und die gesetzlich vorgeschriebenen Zinsreserven zu erwirtschaften. Schieflagen sind spätestens ab 2018 möglich.

  • Was wurde versprochen?
    Sicherheit gibt es nur beim Abschluss des Vertrages: Die Kunden wissen, was sie einzahlen müssen. Aber nicht, was im Alter herauskommt. Zugesichert wird ihnen nur der Garantiezins. Für Altverträge gibt es noch 4 Prozent, für neue nur noch 1,75 Prozent. Weil Verwaltungskosten an der Garantie nagen, muss davon jeweils mindestens ein ganzer Prozentpunkt abgezogen werden.

    Die Überschüsse bekommen Sparer zusätzlich als Bonus in Aussicht gestellt. Völlig unverbindlich. Jedes Jahr wird neu entschieden, wie hoch die Überschussbeteiligung ausfällt. Wer bis zum Ende durchhält, bekommt außerdem eine Schlussbeteiligung ausgezahlt - wiederum abhängig von der Finanzlage des Versicherers. Schon ein kleiner Zinsabstrich kann deshalb die Rendite deutlich drücken.

  • Was bereitet Anlass zur Sorge?
    Viele schöne Prognosen zur Ablaufleistung haben sich mittlerweile in Luft aufgelöst. Wer von seinem Versicherer vor 20 Jahren einmal vorgerechnet bekam, am Vertragsende 100.000 Euro herauszukriegen, muss sich plötzlich mit nur noch 60.000 Euro bescheiden. "Auf Kunden können bei Laufzeitende Einbußen von 30 Prozent zukommen, vielleicht noch mehr", sagt Thorsten Rudnik vom BdV. Was zusätzlich Löcher reißen kann, sind die Folgen der Gesetzesänderung ab 21. Dezember. Danach müssen Versicherte am Laufzeitende nicht mehr automatisch mit der Hälfte an den stillen Reserven beteiligt werden. "Das kann sein, muss aber nicht", betont Gatschke.

  • Was können verunsicherte Kunden tun?
    Langjährige, steuerfreie Policen, die bereits vor 2005 abgeschlossen wurden, sollten möglichst nicht gekündigt werden, rät Gatschke. Auch nicht auf die Gefahr hin, dass die Verzinsung in den nächsten Jahren noch weiter absinkt. Verbraucherschützer Nauhauser rät dagegen dazu, jede Police auf eine vorzeitige Kündigung prüfen zu lassen. Wer vor kurzem erst eine Police für eine Lebens- oder Rentenversicherung unterschrieben hat, sei häufig gut bereiten, sofort die Reißleine zu ziehen und zu kündigen.

  • Gibt es Alternativen zum Storno?
    Ja. Beispielsweise die Laufzeit verkürzen. Das hängt aber stark vom Anbieter ab. Möglich ist auch, die Police beitragsfrei zu stellen. Dabei fallen aber ebenfalls Stornoabzüge an. Zudem wird der Tarif neu berechnet, sinnvolle Zusatzversicherungen für Berufsunfähigkeit fallen weg. Eine inkludierte Unfalltod-Zusatzversicherung gehört in der Regel gekündigt, weil sie den Gewinn schmälert. Verbraucherzentralen können beraten, was am besten zu tun ist. Wer seine Rendite selbst ausrechnen will, kann den Internet-Rechner von "Finanztest" nutzen.

rom/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Kündigung der Lebensversicherung
Inuk 18.11.2012
Zitat von sysopDie Zinserträge aus Lebens- und Rentenversicherungen gehen immer weiter zurück. Selbst der aktuelle Garantiezins von 1,75 Prozent wird nicht mehr gewährleistet. Manche Kunden erwägen deshalb die Kündigung ihrer Verträge. Doch nicht immer ist das ein sinnvoller Schritt. Eine Entscheidungshilfe. Garantiezins, Kündigung: Tipps zur Lebensversicherungen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/garantiezins-kuendigung-tipps-zur-lebensversicherungen-a-867920.html)
Ich habe die über meinen Arbeitgeber abgeschlossene Direktversicherung gekündigt, weil ich mit 63 Jahren in den Ruhestand eintrete. Mein Arbeitgeber hatte vereinbart, dass das Endalter auf 65 Jahre festgesetzt wurde. Durch die sogenannte Auflösungsklausel kann aber bei Übertritt in den Ruhestand die Laufzeit einer Direktversicherung ohne Nachteile für den Versicherten um maximal fünf Jahre verkürzt werden. Also auf 60 Jahre. Davon will heute meine Versicherung nichts mehr wissen. Sie schreiben: Das Verfügungsverbot gilt nicht, wenn Sie das 60. Lebensjahr vollendet haben und bereits Altersruhegeld in voller Höhe aus der gesetzlichen Rentenversicherung erhalten. Ist dies der Fall, schicken Sie uns bitte eine Kopie des Rentenbescheides. Ein solcher Hinweis steht jedoch nicht in meinen Versicherungsbedingungen. Außerdem werde ich das Altersruhegeld nie in voller Höhe erhalten, denn ich bin aufgrund der Reform "Rente 67" zwei Jahre vorzeitig, mit 7,2 % Abzügen, in den Ruhestand gegangen. Mir bleibt nichts anderes übrig, als die Auszahlung meiner kapitalisierten Lebensversicherung über den Rechtsweg einzufordern, was zu unnötigen Ausgaben führen wird.
2. wo ist eigentlich
der_seher59 18.11.2012
die Haftung der Verbraucher-Zentralen für mannigfaltigen Blödsinn, den die so veröffentlichen (u. auch immer mind. einen Dummen finden, der es druckt ?)
3. Betrug
meetinginparis 18.11.2012
der Bundesgerichtshof hat schon vor vielen Jahren festgestellt, das eine Kapitalbildende Lebensversicherung ungestraft legaler Betrug genannt werden darf. Nun den, die sollten es wissen!
4. wo war eigentlich
jtheile 18.11.2012
die Gesetzesänderung als die Versicherungen wesentlich mehr Prozente erwirtschafteten als sie den Versicherten auszahlten
5.
Knallerbsin 18.11.2012
Zitat von sysopDie Zinserträge aus Lebens- und Rentenversicherungen gehen immer weiter zurück. Selbst der aktuelle Garantiezins von 1,75 Prozent wird nicht mehr gewährleistet. Manche Kunden erwägen deshalb die Kündigung ihrer Verträge. Doch nicht immer ist das ein sinnvoller Schritt. Eine Entscheidungshilfe. Garantiezins, Kündigung: Tipps zur Lebensversicherungen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/garantiezins-kuendigung-tipps-zur-lebensversicherungen-a-867920.html)
Wer behauptet diese hanebüchen Unsinn, dass der Garantiezins von 1,75% nicht mehr gewährleistet wird? Entweder war niemals ein Zins garantiert, weil es sich z. B. um eine fondsgebundene Versicherung handelt oder ein Vertrag wurde mit 1,75% Garantiezins abgeschlossen, dann ist der auch garantiert. Bei einer Gesamtverzinsung von 3,8% sollte das kein Problem sein.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Verbraucher & Service
RSS
alles zum Thema Lebensversicherungen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 20 Kommentare