Trotz Mickerzinsen Deutsche vermehren Geldvermögen auf 5200 Milliarden Euro 

Vor allem Aktien gewannen enorm an Wert: Im vergangenen Jahr haben die Deutschen ihr Geldvermögen einer Studie zufolge um 270 Milliarden Euro vermehrt. Das entspricht einem Zuwachs von mehr als fünf Prozent - den derzeit äußerst niedrigen Zinsen zum Trotz.

Passantinnen beim Einkaufsbummel: Geldvermögen wuchs um 270 Milliarden Euro
Getty Images

Passantinnen beim Einkaufsbummel: Geldvermögen wuchs um 270 Milliarden Euro


Frankfurt am Main - Die Deutschen sind im vergangenen Jahr deutlich reicher geworden. Das Geldvermögen in der Bundesrepublik stieg laut einer Studie der DZ-Bank 2013 um 270 Milliarden Euro auf 5,2 Billionen Euro. Daraus ergibt sich ein Zuwachs von 5,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Die starke Zunahme erstaunt angesichts der seit langem mickrigen Zinsen. Da auch die Inflationsrate im vergangenen Jahr mit 1,5 Prozent relativ niedrig war, lag der reale Vermögenszuwachs demnach bei 3,8 Prozent.

Verantwortlich für das Plus waren den Studienautoren zufolge insbesondere die starken Kursanstiege an den Aktienmärkten. So legte etwa der Leitindex Dax Chart zeigen im vergangenen Jahr um 25,5 Prozent zu. "Kursgewinne bescherten den Besitzern von Aktien, Fonds und Zertifikaten Wertzuwächse von insgesamt rund 110 Milliarden Euro", heißt es in der Studie.

Das Geldvermögen der Deutschen hätte noch weitaus stärker wachsen können, wenn sie einen größeren Teil in Aktien investiert hätten, folgern die Autoren. Doch verglichen mit anderen Nationen legten die Deutschen mit gut sechs Prozent nur einen geringen Teil ihres Geldvermögens an den Börsen an. Viele Privatanleger hätten sich nach früheren Crashs komplett von den Aktienmärkten verabschiedet.

Zwar konstatieren die Experten der DZ-Bank, dass die Sparquote seit 2008 von knapp 11,5 Prozent auf etwa 10,3 Prozent gefallen ist. Damit sparten die Deutschen jedoch noch immer einen hohen Anteil ihres Einkommens - vor allem angesichts der niedrigen Zinsen. Weil deren Niveau unter der Inflationsrate liegt, sei die Sorge um eine schleichende Entwertung der Geldvermögen aus Sicht der DZ Bank-Experten nicht unberechtigt.

fdi/dpa/Reuters



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
tatsache2011 08.01.2014
1. Reichtumsuhr und Schuldenuhr
Zitat von sysopGetty ImagesVor allem Aktien gewannen enorm an Wert: Im vergangenen Jahr haben die Deutschen ihr Geldvermögen einer Studie zufolge um 270 Milliarden Euro vermehrt. Das entspricht einem Zuwachs von mehr als fünf Prozent - den derzeit äußerst niedrigen Zinsen zum Trotz. http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/geldvermoegen-der-deutschen-stieg-2013-um-5-4-prozent-a-942454.html
Das war zu erwarten. Der Zuwachs der Vermögen beträgt 9200 Euro je Sekunde. Die Schulden des Staates nehmen 634 Euro je Sekunde zu. Bei einer zusätzlichen Steuer von nur 7 % bleibt die Schuldenuhr stehen. Die Vermögensuhr würde trotzdem mit 8600 Euro je Sekunde weiterlaufen. Das ist wohl zu wenig für Reiche (?) http://www.vermoegensteuerjetzt.de/topic/21.vermoegensuhr.html
MiniDragon 08.01.2014
2. @ SPON- Artikelschreiber
Zitat von sysopGetty ImagesVor allem Aktien gewannen enorm an Wert: Im vergangenen Jahr haben die Deutschen ihr Geldvermögen einer Studie zufolge um 270 Milliarden Euro vermehrt. Das entspricht einem Zuwachs von mehr als fünf Prozent - den derzeit äußerst niedrigen Zinsen zum Trotz. http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/geldvermoegen-der-deutschen-stieg-2013-um-5-4-prozent-a-942454.html
Aktien sind kein Geldvermögen, obwohl sie sich zumeist relativ schnell zu Geld machen lassen, wenn sie an einem Börsenplatz gehandelt werden.
sternfalke77, 08.01.2014
3. Jaja, ...
Zitat von MiniDragonAktien sind kein Geldvermögen, obwohl sie sich zumeist relativ schnell zu Geld machen lassen, wenn sie an einem Börsenplatz gehandelt werden.
... wobei die einen, immer wieder zwischendurch Kasse machen, das wird Mitnahmeeffekt genannt ( und erneut andere erwerben ), und andere werden zuvor von " Analysten " zum halten genau dieser Aktien belabert. Und völlig losgelöst der Chancengleichheit der Hochfrequenzhandel. Die Transaktionssteuer muss her, und zwar schleunigst !
artusdanielhoerfeld 08.01.2014
4. Klischee
Was haben Titel und Inhalt des Artikels mit dem beigefügten Bild von Frauen zu tun (denen auch noch ein einkaufendes Verhalten unterstellt wird)?
det5904 08.01.2014
5. Immerhin wird in diesem banalen
Zitat von sysopGetty ImagesVor allem Aktien gewannen enorm an Wert: Im vergangenen Jahr haben die Deutschen ihr Geldvermögen einer Studie zufolge um 270 Milliarden Euro vermehrt. Das entspricht einem Zuwachs von mehr als fünf Prozent - den derzeit äußerst niedrigen Zinsen zum Trotz. http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/geldvermoegen-der-deutschen-stieg-2013-um-5-4-prozent-a-942454.html
Konglomerat implizit eingestanden, daß durch Arbeit kein Geldvermögen mehr zu erwirtschaften ist, wird doch in diesem Konglomerat die Zunahme von Vermögen ausschließlich auf eine jungfräuliche Kapitalvermehrung durch reine Kapitalanlagen zurückgeführt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.