Studie zu Geräte-Verschleiß: Der kaputte Konsum

Von

Sammlung von Elektroschrott in Berlin: Kabelbruch inklusive Zur Großansicht
Getty Images

Sammlung von Elektroschrott in Berlin: Kabelbruch inklusive

Kaufen wir Produkte, die planmäßig kaputtgehen? Was Otto Normalverbraucher schon lange vermutet, soll ein Gutachten im Auftrag der Grünen belegen. Es enthält eindrucksvolle Beispiele für die Wegwerfgesellschaft - aber keine Beweise für eine große Verschwörung.

Hamburg - Es gibt Theorien, die werden regelmäßig durch die eigene Alltagserfahrung belegt: Die Supermarktschlange, in der man selbst steht, ist immer die langsamste. Der Bus fährt immer dann ab, wenn man gerade um die Ecke kommt. Oder auch: Produkte gehen heute immer schneller kaputt.

Für letzteres Phänomen gibt es unter dem Stichwort "geplante Obsoleszenz" eine aufsehenerregende Erklärung. Demnach konstruieren Hersteller ihre Produkte von vornherein so, dass deren Lebensdauer begrenzt ist. Der Vorteil: Schon nach wenigen Jahren können sie dem Kunden ein neues Handy oder einen neuen Handmixer andrehen.

Indizien für eine solche Strategie dürfte fast jeder Verbraucher gesammelt haben. Schließlich kommen Produkte heute schon allein durch die rapide technologische Entwicklung in immer kürzeren Zyklen und zu immer günstigeren Preisen auf den Markt. Sich diesem Kreislauf zu entziehen, ist schwer - denn oft mangelt es schon bei wenige Jahre alten Geräten an Ersatzteilen. Den wachsenden Frust über diese Zustände machen sich inzwischen wachstumskritische Unternehmen zunutze, die gezielt mit langlebigen Produkten und gutem Kundenservice werben.

Doch führt die herkömmliche Industrie den schnellen Tod ihrer Erzeugnisse tatsächlich absichtlich herbei? Mit dieser These beschäftigt sich ein Gutachten im Auftrag der Grünen-Bundestagsfraktion, das am Mittwoch vorgestellt wurde. Auf hundert Seiten nennen die Autoren Beispiele für vermeidbaren Verschleiß bei Geräten und sehen angesichts eines auf mehr als 100 Milliarden Euro geschätzten Schadens "umgehenden Handlungsbedarf".

Das Ergebnis ist nicht überraschend, schließlich ist Co-Autor Stefan Schridde Initiator des Verbraucherportals "Murks? Nein Danke", das sich gegen geplante Obsoleszenz einsetzt. Die Plattform wird im Gutachten mit einem eigenen Abschnitt gewürdigt, dort gesammelte Erfahrungen dienen als Quelle für viele Fallbeispiele. Ein unabhängiger Gutachter sieht anders aus.

Die Autoren nennen zahlreiche Anhaltspunkte dafür, dass Produkte schneller kaputtgehen als sie müssten: Selbst bei teuren Kopfhörern würden minderwertige Verbindungsstellen verwendet, die frühzeitig zu Kabelbruch führen. Der Laugenbehälter bestünde heute bei den meisten Waschmaschinen aus Kunststoff und ginge damit schneller kaputt als bei den früher üblichen Edelstahlbottichen. Bei elektrischen Zahnbürsten und anderen Geräten seien die Akkus fest eingebaut - und das Gerät bei einem Batterieschaden damit Schrott.

Verschwörungen aus dem vergangenen Jahrhundert

All das sind eindrucksvolle Beispiele und gute Anregungen für die Auswahl der nächsten Großanschaffung. Wirklicher Vorsatz der Hersteller aber, das räumen die Autoren selbst ein, "ist nur sehr schwer nachweisbar". Auch nach Auskunft von Ingenieuren mit jahrzehntelanger Erfahrung sei "bewusst gewollter vorzeitiger Verschleiß von Produkten durch Einbau von Schwachstellen sehr selten".

Als Beispiele für geplanten Verschleiß "in der jüngeren Geschichte" nennen die Autoren ein im Jahr 1924 aufgedecktes Glühbirnen-Kartell, die Strategie des US-Motorbauers General Motors Chart zeigen in den zwanziger Jahren, die verkürzte Haltbarkeit von Taschenlampen der US-Konzerns General Electric Chart zeigen in den dreißiger sowie die mutmaßlich bewusst verkürzte Haltbarkeit von Nylon-Strümpfen in den vierziger Jahren. Als Unternehmen der Gegenwart wird allein Apple Chart zeigen genannt. Der Computerkonzern hatte sich außergerichtlich mit Klägern geeinigt, die Apple vorwarfen, seine Akkus hielten nicht so lange wie angegeben.

Ansonsten sind konkrete Beispiele für vorsätzlichen Verschleiß in dem Papier Mangelware. Stattdessen liefern die im Gutachten zitierten Ingenieure für viele Fälle eine weit simplere Erklärung: Durch den enormen Wettbewerbsdruck stünden "praktisch alle Neuentwicklungen unter sehr starkem Kostendruck". Und das billigere Teil ist nun einmal selten das langlebigere.

Damit wäre die Theorie von der Obsoleszenz aber weniger ein Beleg für eine großangelegte Verschwörung als vielmehr eine Kritik der Wegwerfgesellschaft - und damit auch ein Appell an die Verbraucher. Schließlich ist die Sparmentalität gerade unter deutschen Konsumenten stark ausgeprägt.

Die Studienautoren und ihre Auftraggeber glauben allerdings, dass Konsumenten mehr Hilfe bei der Auswahl langlebiger Produkte brauchen. Nicole Maisch, verbraucherpolitische Sprecherin der Grünen, fordert angesichts der Ergebnisse unter anderem " klare Vorgaben für die Reparierbarkeit und Austauschbarkeit von Einzelteilen und die Überarbeitung des Gewährleistungs- und Garantierechts".

Als ein Beispiel nennt das Gutachten das sogenannte EU-Label. Auf diesen müssen schon heute verschiedene Angaben zum Energieverbrauch von Kühlschränken, Glühbirnen oder auch Autos gemacht werden. Künftig könnte der Aufkleber einen weiteren Wert enthalten: die geplante Lebensdauer in Monaten.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 396 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Nur ein Beispiel
Tom Joad 20.03.2013
Früher gab es Wegwerf-Feuerzeuge. Heute gibt es Feuerzeuge, die man nachfüllen kann - allerdings gehen die kaputt, bevor die erste Füllung verbraucht ist. Schlau gemacht!
2. optional
thomas.b 20.03.2013
Da braucht es doch keine Absprache zwischen den Herstellern: Der Drang nach "Wachstum" und die Verehrung von Absatzzahlen gepaart mit der Geizmentalität der Konsumenten zwingt ihnen ja förmlich auf, nicht auf Haltbarkeit zu setzen. Warum gibt es denn mittlerweile z. B. mehr Handies als Menschen in Deutschland?
3. Der Verbraucher ist selber schuld an dieser Entwicklung.
markususa 20.03.2013
Ich habe selber in der Konsumer Elektronik Branche in dne 90ern gearbeitet. Jedes Jahr musste das gleiche Produkt 3% billiger werden. Das geht irgendwann halt nur noch mit Qualitaetseinbussen. "Geiz ist geil" war doch das Motto eines Elektronik Kette. Richtige Ein/Aus Schalter an Fernsehern wurden weggelassen weil es halt 50 Pfennige billiger war. Das dafuer ein Atomkraftwerk allein in Deutschland arbeiten musste interessierte natuerlich niemanden.
4. Wer billig kauft, kauft zweimal!
OskarVernon 20.03.2013
Zitat von sysopGetty ImagesKaufen wir regelmäßig Produkte, die planmäßig kaputt gehen? Was Otto Normalverbraucher schon lange vermutet, soll ein Gutachten im Auftrag der Grünen belegen. Es enthält eindrucksvolle Beispiele für die Wegwerfgesellschaft - aber keine Beweise für eine große Verschwörung. http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/geplanter-verschleiss-von-elektro-geraeten-gruene-legen-studie-vor-a-890039.html
Wahrlich keine neue Erkenntnis, für die man ein teures Gutachten bräuchte - das wussten schon unsere Großeltern. Und ja, es gibt allen Unkenrufen zum Trotz immer noch jede Menge Qualitätsprodukte zu kaufen: Die sind nicht wirklich schwerer zu finden als die billigsten - wollen muss man's halt.
5. Ziemlich unglaubwürdig.
zeckenhasser 20.03.2013
Mein Mercedes ist 22 Jahre alt und fährt noch wie neu, mein BMW-Motorrad ist von 1988 und mein Handy von 2007. Auch meine Waschmaschine wäscht – trotz Plastikbottich – seit 15 Jahren unverdrossen, nur einen Hifi-Verstärker musste ich vorzeitig nach 18 Jahren ersetzen. Zeitgleich übrigens mit einem Fernseher, der es auch nur auf 22 Jahre Lebensdauer brachte. Damit bin ich sicher kein Motor der deutschen Wirtschaft – und erst recht nicht relevant für diese Studie der Grünen. Die sollten sich an einen schwäbischen Grundsatz erinnern: Was nichts koscht, taugt auch nix. So ist es mit allen von ihnen angeführten Beispielen. Hinzu kommt noch die heutige Wegwerfmentalität der Leute: Wenn ich sehe, wie meine Nachbarn ihre Autos behandeln – die bekämen auch meinen Mercedes kaputt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Verbraucher & Service
RSS
alles zum Thema Verbraucherschutz
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 396 Kommentare
Verbraucherzentralen
Verbraucherzentralen sind gemeinnützige Vereine ohne Gewinnerzielungsabsicht. Unter dem Dach des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV) sind 16 eigenständige Verbraucherzentralen in den Bundesländern sowie 25 weitere Organisationen gebündelt. Die Arbeit wird teils aus dem Verkauf von Broschüren, maßgeblich aber aus öffentlichen Mitteln bestritten. Der VZBV arbeitet als gemeinnütziger Verein und ist eigenen Angaben zufolge parteipolitisch neutral. Der Verband vertritt die Interessen der Verbraucher gegenüber der Politik. Aufgabe in den Regionen wiederum ist die direkte Beratung der Verbraucher. Die Verbraucherzentralen betreuen das Portal Lebensmittelklarheit.de. Dort können Kunden sich seit Juli 2011 über Tricks der Hersteller beschweren.