Konsumklima Deutsche wollen mehr für Weihnachtsgeschenke ausgeben

Deutschlands Konsumenten sind in Kauflaune: Sie wollen in diesem Jahr wieder mehr Geld für Weihnachtsgeschenke ausgeben. Der GfK-Index ist auf den höchsten Wert seit sechs Jahren gestiegen und die Händler hoffen auf Rekordumsätze.


Frankfurt am Main - Bücher, Spielwaren und Kleidung: Im Schnitt 288 Euro - drei Euro mehr als 2012 - wollen die deutschen Verbraucher in Weihnachtsgeschenke investieren, wie aus der aktuellen Umfrage der Nürnberger Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) hervorgeht. Der entsprechende Konsumklima-Index stieg von 7,1 auf 7,4 Punkte - laut GfK der höchste Wert seit sechs Jahren.

Die beliebtesten Präsente sind laut den Konsumforschern Bücher, Spielwaren und Kleidung, aber auch Bargeld und Gutscheine. Rund 42 Prozent der Befragten wollen der GfK-Studie zufolge Lesestoff zu Weihnachten verschenken und dafür durchschnittlich 40 Euro ausgeben.

Jeweils rund ein Drittel der Deutschen haben Spielzeug oder Kleidung auf ihrer Einkaufsliste und dafür ein Budget von 77 Euro beziehungsweise 90 Euro eingeplant. In Tablet-Computer und Smartphones wollen die Deutschen wesentlich mehr investieren als im vorigen Jahr. Dafür wollen die Befragten mit 242 Euro doppelt so viel ausgeben wie 2012. "Auch Bargeld wird wieder gern verschenkt, das in den Tagen nach dem Fest zu einem Gutteil in die Kassen der Händler fließen dürfte", sagte GfK-Handelsexperte Wolfgang Adlwarth - insgesamt 3,3 Milliarden Euro.

Insgesamt könne der Handel laut der Umfrage auf Umsätze mit Weihnachtsgeschenken in Höhe von 15,2 Milliarden Euro hoffen, ein Plus von zwei Prozent zum Vorjahr. Rund die Hälfte der Befragten will zumindest ein Geschenk im Internet kaufen. Am meisten geben Senioren für Weihnachtsgeschenke aus: Mit 354 Euro im Schnitt etwas mehr als 2012. Das Geschenkebudget gekürzt haben dagegen die 45- bis 54-Jährigen, gefolgt von den 35- bis 44-Jährigen.

Der Einzelhandel hatte schon Anfang November Optimismus verbreitet und für die letzten beiden Monate des Jahres Rekordumsätze von mehr als 80 Milliarden Euro angekündigt. "Die Rahmenbedingungen für ein gutes Weihnachtsgeschäft stimmen", sagte der Chef des Einzelhandelsverbands HDE, Josef Sanktjohanser. Die wachsende Beschäftigung, steigende Löhne und niedrige Zinsen steigerten die Kauflust.

akn/dpa/Reuters

insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kimba_2014 27.11.2013
1.
Zitat von sysopDPADeutschlands Konsumenten sind in Kauflaune: Sie wollen in diesem Jahr wieder mehr Geld für Weihnachtsgeschenke ausgeben. Der GfK-Index ist auf den höchsten Wert seit sechs Jahren gestiegen und die Händler hoffen auf Rekordumsätze. http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/gfk-index-deutsche-wollen-mehr-fuer-weihnachtsgeschenke-ausgeben-a-935911.html
Alle Jahre wieder ... die selben Märchen vom Konsumwunderland. Und im Januar wird dann still zurückgerudert, weils gar nicht so doll war wie angekündigt.
leserin_45 27.11.2013
2. Vermutlich stimmt das nicht.
Ich kenne nur gegenteilige Äußerungen und halte es übrigens auch so: nur noch eine Kleinigkeit als Geschenk. wir haben doch alles!
Philsten 27.11.2013
3. Negativzins & Zwangskontoführungsabgabe
Da unsere lustigen bunten Scheine jeden Tag an Wert verlieren werd ich sie auch alle ausgeben. Alle die ich hab;) Für alle die ich lieb hab:) Ich wünsche eine besinnliche Adventszeit und frohes Panik-Konsumieren!
EvilGenius 27.11.2013
4. Keine Flatscreens
Ich werde nicht mehr ausgeben. Weihnachtsgeschenke sollen nicht teuer sein, sondern einfach eine kleine Freude machen.
vogelsteller 27.11.2013
5. So wird ein Schuh draus ...
>Deutsche wollen mehr für Weihnachtsgeschenke ausgeben< Die Wahrheit ist die: Deutsche SOLLEN mehr für Weihnachtsgeschenke ausgeben. Das erhofft sich das herrschende System um Überleben zu können.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.