Konsumklima Deutsche kaufen gegen die Krise an

Rezession? Euro-Krise? War da was? Die Kauflaune der Bundesbürger ist so gut wie seit mehr als fünf Jahren nicht. Die Konsumenten sind zur wichtigsten Konjunkturstütze geworden: Ohne sie wäre die deutsche Wirtschaft im ersten Quartal geschrumpft. Die Erwartungen für die kommenden Monate sind vorsichtig optimistisch.

Einkaufsmeile in Berlin: Kauflaune steigt
Getty Images

Einkaufsmeile in Berlin: Kauflaune steigt


Nürnberg - Wegen der Euro-Krise wird derzeit vielen angst und bange - doch das verdirbt den Deutschen nicht die Kauflaune: Nach Angaben des Marktforschungsunternehmens GfK hat sich die Stimmung der Verbraucher kräftig verbessert. Der Konsumklimaindex für Juni kletterte dadurch auf 6,5 Punkte, nach 6,2 Zählern im Mai. Dies ist der höchste Wert seit September 2007.

"Eine auf hohem Niveau befindliche Beschäftigung, gute Tarifabschlüsse sowie eine sinkende Inflation stützen die Stimmung", schrieb das Institut zur Begründung.

Die rund 2000 Befragten der repräsentativen Studie schätzten die künftige Entwicklung der Konjunktur etwas besser ein als im Vormonat. Die Einkommenserwartungen verbesserten sich ebenfalls: Die Verbraucher gehen vor dem Hintergrund des Tarifabschlusses in der Metall- und Elektroindustrie davon aus, künftig real mehr Geld im Portemonnaie zu haben. Auch der zuletzt starke Rückgang der Inflation habe zur guten Stimmung beigetragen. Die Sparneigung der deutschen sei im Mai auf einen neuen historischen Tiefstwert gesunken.

Der Konsum ist damit zu einer wichtigen Stütze der Konjunktur geworden. So hat die deutsche Wirtschaft im ersten Quartal um 0,1 Prozent zum Vorquartal zugelegt, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Positive Impulse kamen fast ausschließlich von den privaten Konsumenten - deren Ausgaben im Quartalsvergleich um 0,8 Prozent stiegen.

Die Exporte konnten hingegen keine positiven Impulse setzen. Sie sanken ebenso wie die Importe. Auch die Investitionen waren rückläufig: Die Ausrüstungsausgaben der Unternehmen sanken um 0,6 Prozent, die Bauausgaben sogar um 2,1 Prozent, die Staatsausgaben um 0,1 Prozent verringerten.

Inzwischen bessert sich die Stimmung wieder. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg im Mai von 104,4 Zählern auf 105,7 Punkte, teilte das Münchner Ifo-Institut am Freitag mit. Es ist der erste Anstieg nach zwei Rückgängen in Folge. Das Institut hatte 7000 Manager befragt, wie sie die künftige wirtschaftliche Entwicklung einschätzen. "Die deutsche Konjunktur behauptet sich in einem schwierigen europäischen Umfeld", erklärte Ifo-Konjunkturchef Kai Carstensen. Der Dax Chart zeigen stieg nach Bekanntgabe der Zahlen leicht.

Konsumexperten hoffen, dass der Boom anhält. "Ob sich die Konsumstimmung weiterhin auf diesem guten Niveau halten kann, hängt allerdings maßgeblich davon ab, dass die Rahmenbedingungen konstant bleiben", betonte die GfK.

ssu/dpa-AFX/Reuters

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 210 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
acyonyx 24.05.2013
1. Ursache und Wirkung.
Wer keine Zinsen bekommt gibt das Geld aus um Werte zu kaufen. Das treibt die Entwicklung und nicht die gute Laune!!!
los-don-os 24.05.2013
2. optional
"Eine auf hohem Niveau befindliche Beschäftigung, gute Tarifabschlüsse sowie eine sinkende Inflation stützen die Stimmung", schrieb das Institut zur Begründung. Im welchen Land wurde die Umfrage durchgeführt? Alle 2 monate die selbe Propaganda. Könnte es nicht sein, weil alles dermaßen teurer wird, die leute automatisch mehr ausgeben müssen?!
psycheciety 24.05.2013
3. -
Ja, warum denn auch "sparen", wenn das Geld immer mehr an Wert verliert? Als wenn "die Bundesbürger" wegen "der Konjuktur" ein-kaufen würden. So ein kompletter Schwachsinn. - psy
ilidza 24.05.2013
4. Trugschluss
Die Leute geben nur schnell das Geld aus, bevor es von der Inflation gefressen oder vom Staat beschlagnahmt wird. Am besten noch ordentlich verschulden, wenn es dann den großen Knall ist man auf der besseren Seite!
coyote38 24.05.2013
5. Falsche Überschrift !!!
Die Deutschen kaufen eben genau NICHT gegen die Krise an. Das mag zwar das sichtbare Symptom sein, aber es ist MITNICHTEN das bestimmende Rational. Die Deutschen werfen ihr Geld gegenwärtig mit vollen Händen zum Fenster raus, um IRGENDEINE Form von anfassbaren Werten zu erhalten, bevor die schleichende Enteignung über Nullzinspolitik und Inflation die "bedruckten Lappen" auf den Konten der kleinen Leute endgültig wertlos macht. Ist aber bekanntermaßen alles "alternativlos" ... und meine Kanzler-Simulation pflegt das im Regelfall in ihren Regierungserklärungen mit den Worten "Deutschland geht es gut. Und das ist ein Grund zur Freude." zusammenzufassen. Wenn es nicht so TRAURIG wäre, dann könnte man sich glatt TOTLACHEN.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.