Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Glücksspielmonopol: Generalanwalt lässt private Wettanbieter abblitzen

Es ist eine Enttäuschung für private Wettanbieter: Ein Gutachter des Europäischen Gerichtshofs hat das Verbot von Internetglücksspielen für zulässig erklärt. Seine Schlussanträge sind für die Richter nicht bindend, gelten aber als Vorentscheidung.

Lotto: Rückschlag für Kläger gegen das Glücksspielmonopol Zur Großansicht
AFP

Lotto: Rückschlag für Kläger gegen das Glücksspielmonopol

Luxemburg - Im Rechtsstreit um Sportwetten in Deutschland droht den privaten Anbietern eine Niederlage. Der Generalanwalt des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) in Luxemburg teilte am Donnerstag in Luxemburg mit, das Gericht lasse Monopole und andere Beschränkungen in der Glücksspielbranche unter bestimmten Voraussetzungen zu.

Private Wettbürobetreiber hatten geklagt, weil ihnen deutsche Gerichte mit Verweis auf das staatliche Monopol verboten hatten, Wetten aus anderen EU-Staaten zu vermitteln. Konkret wurde einem Unternehmen mit Sitz in Gibraltar untersagt, Wetten über das Internet in Deutschland anzubieten. Die nationalen Gerichte legten die Fälle dem EuGH in Luxemburg zur Klärung vor. Die europäischen Richter prüfen nun, ob der Staatsvertrag für Glücksspiele rechtens ist, obwohl er nicht für alle Glücksspiele gilt.

Laut deutschem Staatsvertrag von 2008 dürfen Glücksspiele - ausgenommen Pferderennen, Spielautomaten und Casinos - nur von Lottogesellschaften der Bundesländer angeboten werden. Damit soll unter anderem "das Entstehen von Glücksspielsucht" verhindert werden.

Die privaten Kläger aus Baden-Württemberg, Hessen und Schleswig-Holstein sehen sich deswegen benachteiligt. Sie argumentieren vor Gericht, dass Pferderennen und Geldspielautomaten ein deutlich höheres Suchtpotential hätten als Sportwetten. Außerdem komme der Staat seiner Verpflichtung im Kampf gegen die Spielsucht ohnehin nicht nach, weil Lottogesellschaften Werbung machen dürften, obwohl der Vertrag "übermäßige Spielanreize" verhindern soll.

An diesem Donnerstag hielt nun Generalanwalt Paolo Mengozzi sein Schlussplädoyer vor dem EuGH - und stellte sich auf die Seite des deutschen Staates. Auch wenn die Beschränkung von Glücksspielen den freien Dienstleistungsverkehr in der EU behindere, sei dies unter bestimmten Bedingungen erlaubt, sagte er. Verbote und Monopole seien nach der Rechtsprechung des EuGH zulässig, wenn dies in ein schlüssiges Konzept eingebettet sei, um die Spielsucht sowie die mit illegalem Glücksspiel häufig verbundene Kriminalität einzudämmen. Die Zuständigkeit der Länder stehe zu einem solchen einheitlichen Konzept nicht zwingend im Widerspruch. Auch eine moderate Werbung sei erlaubt, um die Spielleidenschaft in legale Bahnen zu lenken.

Folgt das Gericht dem Antrag - und das tut es in der Regel -, müssten die deutschen Gerichte klären, ob das hiesige Verbot der Internetwetten diesen Anforderungen gerecht wird.

Wichtige Einnahmequelle der Wohlfahrtsverbände

Vor einem halben Jahr hatte der EuGH staatliche Monopole bei Sportwetten im Internet bereits für rechtmäßig erklärt - weil damit Betrug und andere Straftaten verhindert werden können. Das Gericht wies im September eine Klage des privaten Anbieters Bwin gegen die portugiesische Regierung ab. Die Regelung könne demnach geeignet sein, den Wettbetrieb "in kontrollierte Bahnen zu lenken" und die Verbraucher vor Betrug zu schützen.

Ein Verbot für andere Anbieter sei mit dem in der EU geltenden freien Dienstleistungsverkehr vereinbar, entschieden die höchsten EU-Richter in ihrem damaligen Urteil. Zwar beschränke das portugiesische Monopol diese Dienstleistungsfreiheit. Doch dies sei gerechtfertigt - etwa weil beim Internetglücksspiel angesichts der hohen Beträge, "größere Gefahren des Betrugs und anderer Straftaten" bestünden.

Für Landessportbünde, Sozialverbände und Kultureinrichtungen sind die Fördergelder aus dem staatlichen Glücksspiel zudem eine wichtige Einnahmequelle. Werner Hesse, Geschäftsführer des Paritätischen Wohlfahrtsverbands Berlin, bezeichnet es als Katastrophe, sollten die Mittel wegfallen. Viele soziale Projekte wären gefährdet.

Das wiederum stellt für den Passauer Staatsrechtler Hans-Georg Dederer allerdings das Hauptproblem dar: Wenn es dem Staat hauptsächlich darum gehe, Einnahmen mit der staatlichen Lotterie zu erzielen, sei das sogenannte Kohärenzgebot verletzt. Das bedeutet, dass ausschließlich das legitime Ziel - sprich Betrug oder Spielsucht zu bekämpfen - verfolgt werden darf. "Dass die Einnahmen des Staates edlen Zwecken zugeführt werden sollen, ändert daran nichts", sagt Dederer.

EuGH-Generalanwalt Mengozzi sagt dazu, die Kohärenz könne nicht global beurteilt werden, "sondern individuell für jedes einzelne Spiel". Die Beurteilung sei Sache nationaler Gerichte.

Schleswig-Holstein will Monopol aufheben

Allerdings könnte das Monopol doch noch kippen - und zwar auf politischem Wege: Die Landesregierung in Schleswig-Holstein will aus dem Glücksspielstaatsvertrag aussteigen. Der Vertrag läuft Ende 2011 aus - es sei denn, 13 Bundesländer beschließen, ihn zu verlängern. Und die schwarz-gelbe Landesregierung hat sich zur Aufgabe gemacht, genau das verhindern.

"Das Glücksspielmonopol ist mit der Wettbewerbsfreiheit nicht vereinbar", sagt Hans-Jörn Arp, schleswig-holsteinischer CDU-Abgeordneter. Er kämpft seit Jahren dafür, den Markt für private Glücksspielbetreiber zu öffnen. "Deutschland und Griechenland sind beim Lotto die einzigen, die noch blockieren."

Auch bei Sportwetten sei Deutschland weit hinten dran, sagt Arp. "Der Staat macht sich unglaubwürdig, wenn Pferdewetten für private Anbieter frei sind, Sportwetten aber nicht."

Zudem bringe das Monopol dem Staat nichts. 95 Prozent der Wetten auf Fußball, Handball oder Basketball fänden im Internet illegal statt - und davon hätten die Länder gar nichts. Oddset verdiene kein Geld, der private Anbieter Bwin zahle keine Abgaben. Arp sagt daher: "Egal, wie das EuGH-Urteil ausfällt, entscheidend ist, was die Landesregierungen wollen: Weiter einen illegalen Markt oder liberalisieren?"

cte/dpa/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Geduldete Gesetzesverstöße bei der Staatliche Toto Lotto GmbH
atipic, 04.03.2010
Sehr geehrter Herr Dr. Repnik, nach einer am 1. Februar 2010 veröffentlichten Umfrage der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung . Wenn man die Gesamtzahl von Glückspielsüchtigen aus der Studie analisiert, kommt man auf die verblüffende Schlussfolgerung, dass nur ca. 25% von den Glückspielsüchtigen durch die Maßnahmen der Toto Lotto Gesellschaft geschützt sind. Angenommen dass alle ca. 150.000 Spieler von Sportwetten (Ergebnis – und Auswahlwetten) Spielsüchtig sind, heißt es dass nur ca. 25% der gefährdeten Spieler mit Spielerpass und Ausweis kontrolliert werden, und somit geschützt. Die gefährdeten Spieler von Zahlenlotto – ca. 450.000 !!!!! - sind dagegen nicht kontrolliert, und werden nicht . Im §8 GlüStV steht aber, dass alle Spieler geschützt werden müssen. Warum tut die Toto-Lotto GmbH ihre gesetzliche Pflicht nicht nachkommen? Diesen Gesetzesverstoß habe ich auch bei Ihnen mehrmals moniert, aber offensichtlich haben sie es mit dem Gesetz nicht so arg; genauso wie die Toto Lotto GmbH. Darüber hinaus habe ich moniert, dass die Anweisungen der Toto Lotto GmbH diskriminierend sind, weil sie die Spieler von Sportwetten gegenüber von Spieler von Zahlenwetten (Lotterie) benachteiligen. Und auch gehbehinderte/ kranke Spieler von Sportwetten sind benachteiligt, weil sie nicht persönlich ihre Spiele abgeben können, sowie EU Bürger, die sich vorübergehend in Deutschland aufhalten, die ohne Spielerpass und Personalausweis nicht spielen dürfen. Warum interpretieren Ihre Mitarbeiter das Gesetz, wie es ihnen passt? Wie erfüllen Sie Ihre gesetzliche Pflicht ALLE GLÜCKSSPIELER zu schützen? Da wir in einem Rechtstaat leben, wo keine Diskriminierung per Anweisung existieren darf, ist es normal, dass entweder alle Spieler zur Identitätskontrolle müssen, oder diese Kontrolle für alle Spieler aufgehoben wird. Es ist die Zeit, dass die Staatliche Toto-Lotto GmbH zur Legalität zurückkehrt, und die diskriminierende Anweisungen zurücknimmt. Ihre Mitarbeiter sollten sich schämen, dass sie gegen das Grundgesetz, und gegen GlüStV verstoßen. Staatsmonopol beim Glückspiel heißt nicht Diskriminierung der Spieler von Ergebnis- und Auswahlwetten! Gesetzesverstöße aber keine Antworte und keine Handlung. Es lebe das Staatsmonopol!
2. Suchtpotential
topas 04.03.2010
Es ist auch schon grenzwertig zur Scheinheiligkeit, wenn zwar einerseits trotz angeblichem Werbeverbot mehrmals pro Woche im öffentlich-rechtlichen Radio Werbespots mit der aktuellen Jackpotsumme laufen (offiziell als "Information" deklariert) gesendet werden. Wenn der bare, flüchtige Konsum am Zeitungskiosk oder Spielautomaten als suchtunkritisch betrachtet wird, während im Onlinekasino, wo man jederzeit sehen kann, wieviel Geld man wann ausgegeben hat, das Suchtpotential ungemein höher sein soll. Das zwar einerseits Deutschland immer an anderen Ländern gemessen wird, wenn man als Bürger aber einem Iren gleich an EuroMillions mitspielen will sind wir auf einmal keine europäische Union, sondern bestes Kleinstaatentum. Der Gedanke, dass D an EuroMillions teilnimmt wurde ja wieder verworfen - man fürchtete wohl um die Millionen an Nebeneinnahmen.
3. Halloooooooooooo
Saudi-Arabien 04.03.2010
Hallo! Dem deutschen Staat geht es doch überhaupt nicht um die Bekämpfung von Spielsucht. Es geht hier nur um Geld. Wenn es wirklich um Spielsucht gehen würden, dann müsster der Staat diese ganzen Spielhallen schließen, denn schließlich bestehen 99% der Süchtigen genau aus den Personen, die vor diesen Spielautomaten sitzen, die eine extrem geringe Ausschüttungsquote vorweisen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: