Gold, Immobilien, Staatsanleihen: Welche Investments in der Krise sicher sind

Von

Die Euro-Krise lässt Politiker und Finanzexperten auf der ganzen Welt zittern. Auch Privatanlegern drohen dramatische Folgen, wenn Staaten pleitegehen, Banken wanken oder die Inflationsrate steigt. Eine Übersicht zeigt, wie Anleger ihr Geld dennoch sicher durch die Turbulenzen bringen.

Hamburg - Die Deutschen haben viel zu verlieren. Auf Bankkonten, in Aktiendepots, bei Versicherungen und unter Kopfkissen haben sie laut Bundesbank fast fünf Billionen Euro Geldvermögen gebunkert. Pro Bundesbürger sind das durchschnittlich rund 60.000 Euro. Wegen der ungleichen Verteilung haben einige Bürger sehr viel mehr, und viele andere deutlich weniger Geld - doch keiner will etwas davon verlieren. Genau das droht aber nun durch die Zuspitzung der Euro-Krise.

Egal, wie es weitergeht, auf Anleger dürften in jedem Fall schwere Zeiten zukommen: Bricht die Euro-Zone im schlimmsten Fall auseinander, drohen Staatspleiten in Südeuropa und heftige Verwerfungen auf den Finanzmärkten wie in der Realwirtschaft. Rettet die Europäische Zentralbank (EZB) dagegen, wie von vielen Politikern gefordert, die gemeinsame Währung durch unbegrenzte Aufkäufe von Staatsanleihen, müssen sich die Bürger auf steigende Inflationsraten einstellen.

Experten halten es auch für möglich, dass beide Szenarien zusammenfallen. "Die Euro-Zone wird in fünf Jahren voraussichtlich nicht mehr so aussehen wie heute", sagt Philipp Vorndran, Kapitalmarktstratege bei Deutschlands zweitgrößtem unabhängigen Vermögensverwalter Flossbach & von Storch. Staaten wie Griechenland oder Portugal würden wahrscheinlich freiwillig aus der Währungsunion ausscheiden, auch ein Abgang Italiens und Spaniens sei nicht unmöglich. Aber nur in kleineren Ländern bestehe die Gefahr einer Umschuldung, meint Vorndran.

Schon das allein könnte heftige ökonomische Turbulenzen zur Folge haben. Doch damit nicht genug: Vorndran und seine Kollegen rechnen zusätzlich mit steigenden Inflationsraten. "Wir sind davon überzeugt, dass alle Volkswirtschaften gezwungen sein werden, ihre Schuldenprobleme über die weitere Ausweitung der Geldbasis und künstlich tiefen Zinsen zu lösen", sagt der Anlageexperte. "Ein konzertiertes Sparen aller Schuldensünder hätte eine Depression wie in den dreißiger Jahren zu Folge, und das ist politisch nicht gewünscht."

"Für die kommenden zehn Jahre erwartet Vorndran Inflationsraten von durchschnittlich fünf bis sechs Prozent. "Damit werden die klassischen Lieblingsanlagen der Deutschen wie Festgeld, Sparbuch oder Anleihen zum Verlustgeschäft", sagt der Experte. Die mickrigen Zinsen würden von den Inflationsraten aufgefressen. Deshalb müssten sich die Anleger umstellen: Statt den nominalen Wert ihres Geldes zu vermehren, sollten sie künftig darauf bedacht sein, ihre Kaufkraft zu erhalten.

Einige Anleger sind bereits auf der Flucht in vermeintlich sichere Investments. In Deutschland boomt der Immobilienmarkt. Vor allem in den Großstädten steigen die Preise für Eigentumswohnungen und Häuser deutlich an. In Metropolen wie Hamburg oder München ist der Markt schon fast leergefegt. Was noch zu haben ist, ist entweder sehr teuer oder hat Macken.

Auch Gold steht bei vielen Anlegern hoch im Kurs. Der Preis für eine 31 Gramm schwere Feinunze ist seit Jahresbeginn von etwa 1400 auf mehr als 1700 Dollar gestiegen. Händler berichten von einem regelrechten Ansturm auf das Edelmetall.

Doch nicht alle sind überzeugt, ob das die richtige Reaktion ist: "Ich halte die Flucht in die Sachwerte für keine geeignete Lösung", sagt Andreas Beck, Chef des Instituts für Vermögensaufbau (IVA) in München. Die Risiken von Immobilien, Edelmetallen oder auch Aktien würden derzeit von vielen Anlegern und ihren Bankberatern unterschätzt.

Wie krisenfest sind die vermeintlich sicheren Anlagen wirklich? Welche Chancen und Risiken bergen die unterschiedlichen Anlageklassen? Und welche Alternativen gibt es? SPIEGEL ONLINE erklärt, wie Sie Ihr Geld am besten durch die Euro-Krise bringen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 96 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Abgeltungssteuer
a.weishaupt 01.12.2011
Die Abgeltungssteuer macht aus 4,5% Rendite mal eben 3,3 und drückt damit selbst die Rendite des Aktiensparens in die Nähe der Inflationsrate. Andere Länder (z.B. Frankreich) haben zumindest hohe Freibeträge, in Deutschland sind diese (ehemals über 5000 DM / Jahr) immer weiter gesunken. Es zählt zu den großen Frechheiten in diesem Land, dass man selbst bescheidene Vermögen kaum noch gegen die (vom Staat selbst vorangetriebene) Inflation sichern kann.
2. Wie waer's mit...
antizins 01.12.2011
Zitat von sysopDie Euro-Krise lässt Politiker und Finanzexperten auf der ganzen Welt zittern. Auch Privatanlegern drohen dramatische Folgen, wenn Staaten pleitegehen, Banken wanken oder die Inflationsrate steigt. Eine Übersicht zeigt, wie Anleger ihr Geld dennoch sicher durch die Turbulenzen bringen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/0,1518,800932,00.html
...Konserven voll mit Nahrung? Gold und Silber war auch noch nie verkehrt....vor allem ist das wenigstens nicht, im Gegensatz zu unserem Klopapiergeld unendlich... Immobilien? Hmm, da faellt mir immer die Zwangshypothek ein... Ach ja, wer Lebensmittel und Gold und Silber hat, der sollte vielleicht auch noch ein Gewehr mit reichlich Munition haben... Aber welche Turbulenzen? Gestern wurde doch der Markt mit frischem Geld ueberflutet. Ich dachte, jetzt geht's nur noch aufwaerts??? Gestern ist doch auch die Boerse dank der Geldflut explodiert...also, beste Idee, kauft Aktien, die sind echt sicher, inklusive staatlicher Gewinngarantie. Nicht zu vergessen sind auch die ganzen europaeischen Rettungsschirme und aehnliches. Bruessel und Berlin erklaert uns doch nach jedem woechentlichen Rettungsversuch auf's Neue, dass alles gut ist... ...wie, doch noch nicht? Wieviele Billiarden an Hebeln und Rettungsschirmen braucht's denn noch? Lese ich vielleicht am 22.01.2011 im Spiegel: "Ackermann FORDERT dass der europaeische Rettungschirm auf 1,5 Phantastilliarden aufgestockt wird"....
3. Keine sind sicher
hajo58 01.12.2011
Zitat von sysopDie Euro-Krise lässt Politiker und Finanzexperten auf der ganzen Welt zittern. Auch Privatanlegern drohen dramatische Folgen, wenn Staaten pleitegehen, Banken wanken oder die Inflationsrate steigt. Eine Übersicht zeigt, wie Anleger ihr Geld dennoch sicher durch die Turbulenzen bringen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/0,1518,800932,00.html
Häuser können mit Zwangshypotheken belegt werden. Ist schon zweimal in Deutschland durchgezogen worden. Im Ernstfall dürfen die Bürger nur 50 Gramm Gold besitzen – siehe USA , Dreißiger Jahre. Aktien, in welcher Währung lautet der Nennwert? Bargeld, Bankguthaben nur Altpapier - Siehe 1923 und 1948. Aus dieser Nummer kommt keiner ungeschoren heraus.
4. Stimmt-leider !!
juergw. 01.12.2011
Zitat von a.weishauptDie Abgeltungssteuer macht aus 4,5% Rendite mal eben 3,3 und drückt damit selbst die Rendite des Aktiensparens in die Nähe der Inflationsrate. Andere Länder (z.B. Frankreich) haben zumindest hohe Freibeträge, in Deutschland sind diese (ehemals über 5000 DM / Jahr) immer weiter gesunken. Es zählt zu den großen Frechheiten in diesem Land, dass man selbst bescheidene Vermögen kaum noch gegen die (vom Staat selbst vorangetriebene) Inflation sichern kann.
Noch frecher war die Freibeträge für Ledige und Verheiratete einfach zu Halbieren-haben wir das den Sozis zu verdanken ?
5. .
Narn 01.12.2011
Zitat von antizins...Konserven voll mit Nahrung? Gold und Silber war auch noch nie verkehrt....vor allem ist das wenigstens nicht, im Gegensatz zu unserem Klopapiergeld unendlich... Ach ja, wer Lebensmittel und Gold und Silber hat, der sollte vielleicht auch noch ein Gewehr mit reichlich Munition haben...
Ich wollt schon sagen! Blei, Salpeter, Schwefel und Kohle sind irgendwie praktischer als Gold und Silber. Vor allem kann man sich damit auch schön Konserven voll mit Nahrung besorgen... am besten bei den Bankern. :P
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Verbraucher & Service
RSS
alles zum Thema Eurokrise
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 96 Kommentare
Interaktive Grafik

Fotostrecke
Immobilien: Wo Wohnen am teuersten ist
Gold-Fakten

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil


Interaktive Grafik
Die Europäische Zentralbank
EZB
Die Europäische Zentralbank (EZB) ist die gemeinsame Währungsbehörde der Mitgliedstaaten der Europäischen Währungsunion und bildet mit den nationalen Zentralbanken der EU-Staaten das Europäische System der Zentralbanken .
Europäischer Leitzins
Der von der Europäischen Zentralbank vorgegebene Leitzins legt fest, zu welchen Bedingungen sich Kreditinstitute Geld beschaffen und verleihen können.
Expansive Geldpolitik
Durch expansive Geldpolitik wird die verfügbare Geldmenge bei den Geschäftsbanken erhöht, um dadurch die Konjunktur anzukurbeln.
Geldwertstabilität
Ein Hauptziel der EZB ist die Geldwertstabilität , die vor allem mit Hilfe der Geldpolitik erreicht werden soll.