Greenpeace-Studie Ostereier mit Gentechnik

Verunsicherung zu Ostern: Einer Greenpeace-Studie zufolge stammen die meisten Eier von Hennen, die mit gentechnisch verändertem Soja gefüttert wurden. Für den Kunden ist das oft nicht zu erkennen - die Produzenten nehmen es mit der Kennzeichnung nicht so genau.

Ei: Hühnerfutter mit Gentechnik
Getty Images

Ei: Hühnerfutter mit Gentechnik


Hamburg - Pünktlich zu Ostern gibt es von Greenpeace eine Studie - zu Eiern. Die Umweltschützer untersuchten darin die Eier sowie die Fütterung deutscher Legehennen. Das Ergebnis: Noch immer stammt ein Großteil der Eier im Handel von Hennen, die mit gentechnisch veränderten Pflanzen gefüttert wurden, meist Soja.

Die Greenpeace-Umfrage zeigt, dass die Verbraucher sich einzig bei Bio-Eiern wirklich auf Gentechnikfreiheit verlassen können. Aber auch bei konventionellen Eiern scheinen die gentechnikfreien Produkte auf dem Vormarsch.

Häufig ist es jedoch für den Verbraucher schwierig zu erkennen, was in dem Ei steckt. Inzwischen gibt es zwar die Kennzeichnung "Ohne Gentechnik" (eine grüne Raute), aber die Geflügelindustrie bremst diese noch immer aus. Die Unternehmen fürchten offenbar, den Kennzeichnungsschwellenwert von 0,9 Prozent Verunreinigung nicht einhalten zu können.

Alexander Hissting vom Verband Lebensmittel ohne Gentechnik sieht das grüne Verbandssiegel dennoch auf einem guten Weg: Für über 20 Prozent aller Legehennen hätten Landwirte oder Eierhändler bereits eine Nutzungslizenz beantragt.

Auch einige Ketten wie Tegut haben entsprechende Ware mit der grünen Raute bereits im Angebot. Discounter wie Lidl und Globus verweigerten Aussagen zum Umfang ihres Angebots.



insgesamt 81 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Müssen 17.04.2011
1. Natürlich unbedenklich
Zitat von sysopVerunsicherung zu Ostern: In den meisten Eiern steckt*Gentechnik. Einer Greenpeace-Studie zufolge stammen sie von Hennen, die mit gentechnisch verändertem Soja gefüttert wurden. Für den Kunden ist das oft nicht zu erkennen - die*Produzenten nehmen es mit der*Kennzeichnung nicht so genau. http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/0,1518,757434,00.html
Der Mensch als Versuchskaninchen durch die Hintertür,Versuchsobjekt,gedeckt durch die Genlobby. Möchte keine genveränderte Nahrung in meinem Essen vor allem nicht in meinem Körper weder in zwei Jahren noch noch in 30 Jahren,wir haben genug! Natürliche Vorkommen an Grundnahrungsmitteln zur Verfügung stehen ,nur eins scheinen wir nicht zu begreifen mit unseren vorgebenden natürlichen Ressourcen bewusst umzugehen,ohne andauernd Überschuss zu produzieren,so das täglich Tonnen an Lebensmitteln im Abfall landen.Mittlerweile graut es mir vor den Supermarktregalen, zusammengepanschtes Nahrungsmittel stehen zur Auswahl. Schlimm, wenn rein finanzielle Interessen hinter all dem stehen, anstatt dem Menschen das Recht auf gesunde Nahrung zu gewähren.
mardas 17.04.2011
2. Was ist daran schlimm?
Zitat von sysopVerunsicherung zu Ostern: In den meisten Eiern steckt*Gentechnik. Einer Greenpeace-Studie zufolge stammen sie von Hennen, die mit gentechnisch verändertem Soja gefüttert wurden. Für den Kunden ist das oft nicht zu erkennen - die*Produzenten nehmen es mit der*Kennzeichnung nicht so genau. http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/0,1518,757434,00.html
Kann mir mal jemand sagen, was daran so schlimm sein soll? Nicht "gentechnisch verändert", sondern "gentechnisch oder warumauchsonstwie verseucht" sollte der Maßstab sein, ich persönlich habe nämlich keinerlei Problem mit einer gentechnischen Veränderung, solange diese nicht schädlich für die Legehennen oder die Trockennasenaffen sind. Und bevor sie sich wundern: Was meine ich wohl mit den Affen? ;)
Wolffpack 17.04.2011
3. ...
Sorry, aber was für ein Unsinn. das Gen-Soja machts natürlich, nicht etwa die Antibiotika oder ähnliche Geschichten.
mitbestimmender wähler 17.04.2011
4. Der Kunde von Heute weiss nicht wie ein Ei einst schmeckte
Ich möcht hier mal jedem anraten mal zur Probe Zimmerwarme Bio-Osterreier zu essen ohne Salz/Streuwürze. Sieht ihr die tolle Farbe des Eigelb und wie saftig es ist und nach Ei schmeckt wie früher? das Gross der heutigen Eier schmeckt leider weniger nach Ei oder verdächtig nach Fisch oder feuchtem Kleister, das Eigelb ist blass und mehlig. Man produziert Qualitätsmässig total am Kunden vorbei. Seit ich bemerkt habe das es noch Eier gibt die schmecken wie zu meinem Jugendalter auf Besuch bei Oma, sind bei mir die Anderen Eier abgeschrieben. Ebenso die Aromalosen Karotten die nicht mal an die Futterkarotten der Pferde qualitativ hinreichen und all die "Wasser" Knobläuche die vielfach aus China kommen.
gsm900, 17.04.2011
5. Seit Brent Spar
Zitat von sysopVerunsicherung zu Ostern: In den meisten Eiern steckt*Gentechnik. Einer Greenpeace-Studie zufolge stammen sie von Hennen, die mit gentechnisch verändertem Soja gefüttert wurden. Für den Kunden ist das oft nicht zu erkennen - die*Produzenten nehmen es mit der*Kennzeichnung nicht so genau. http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/0,1518,757434,00.html
ist doch bekannt dass Greenpaeace überhöhte (damlas zehnfache) Werte publiziert um die Öffentlichkeit zu manipulieren.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.