Überblick Wer von der GroKo profitiert - und wer nicht

Der Koalitionsvertrag von Union und SPD enthält neben teuren Wohltaten auch die eine oder andere Härte. Ein Überblick über Gewinner und Verlierer.

DPA;Reuters;imago

Von


Was hat der französische Präsident mit deutschen Sparkassenchefs und männlichen Küken gemeinsam? Alle drei gehören eher zu den Profiteuren des Koalitionsvertrags, auf den sich Union und SPD nach zähen Verhandlungen geeinigt haben.

Doch das Papier erfreut nicht jeden. Für Klimaschützer bedeutet es die Aufgabe ambitionierter Ziele, für Internetanbieter die Gefahr von Klagen und für Flüchtlinge unter Umständen die zerstörte Hoffnung auf einen schnellen Nachzug von Verwandten.

Wem das Regierungsprogramm sonst noch Vorteile bringt und wem nicht, sehen Sie in der Bildergalerie:

insgesamt 87 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
naschauenwirmal73 07.02.2018
1. nehmt euch nicht zuviel vor
ich wär froh wenn unsere kommende Regierung einfach mal das Umsetzt was schon Gesetz ist
galactica01 07.02.2018
2. Umwelt Ade
Das schlimmste was passieren kann, wenn man kurzfristig denkt und an seine Posten festhält. Die Umwelt ist nicht wichtig... bringt ja keine Wählerstimmen... doch wir werden verlieren , wenn wir so weiter machen. Baggern wir unseren guten Mutterboden ab , für die Kohle. Verschmutzen wir unsere Böden und Gewässer, damit die Bauern still halten und und und Danke CDU/CSU und SPD...
Monukly 07.02.2018
3. Letale Entnahme...
Wie kommt man nur auf solche Begriffe...? Können wir das nicht einfach "Abschuss" nennen? Was es bei näherer Betrachtung ja technisch gesehen irgendwie auch ist. Ich glaube das Volk würde das durchaus verkraften.
fishfrau 07.02.2018
4. was hat die Groko bloss geraucht...
... anders kann man die Ergebnisse nicht sehen. Die Leistungstraeger in Deutschland warden wieder mal abgewatscht. Sie sollen den Soli weiter zahlen und auch noch mehr Geld fuer den EU Haushalt berappen. EU Laender wie Frankreich und Italien sollen erstmal ihre Hausaufgaben machen und dringend benoetigte Reformen einfuehren. Aber nur die Haende aufhalten bringt die EU und die dafuer zahlen muessen, nicht weiter. Ich hoffe, dass die Jusos den Koalitionsvertrag zum Scheitern bringen.
flopi3 07.02.2018
5. Eine Regierung ist den eigenen Bürgern verpflichtet ...
..., wie kann es da sein, dass Migranten als Verlierer der Groko dargestellt werden? Für diese ist unsere Regierung nun überhaupt nicht verantwortlich und sollte sich langsam darauf besinnen, wieder im Interesse der Bürger zu handeln. Asyl ja, Armutsmigration klares nein. Und zum Familiennachzug: Solange die Familie bereits in einem sicheren Land ist (z.B. Türkei oder Griechenland), darf es selbstverständlich keinen nachzug nach Deutschland geben!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.