Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Lebensmittel-Lobbyist: Herr Becker-Sonnenschein und das Trickser-Image

Von , Berlin

Er hat einen der härtesten Lobbyisten-Jobs: Stephan Becker-Sonnenschein soll die Lebensmittelbranche einen und das Vertrauen der Verbraucher gewinnen. Eine Studie zeigt, wie groß das Misstrauen der Konsumenten ist. Der neue Botschafter schlägt deshalb ganz ungewohnte Töne an.

Lobbyist Becker-Sonnenschein (Mitte) mit Kollegen: Lob für Verbraucherschützer Zur Großansicht
DPA

Lobbyist Becker-Sonnenschein (Mitte) mit Kollegen: Lob für Verbraucherschützer

Stephan Becker-Sonnenschein kennt die Berliner Gepflogenheiten bereits: Der Geschäftsführer des neuen Vereins "Die Lebensmittelwirtschaft e.V." hat zwar erst einen einzigen Stuhl in seinem Büro in der Friedrichstraße, aber er empfängt Gäste schon - wie viele Lobbyisten - im Café Einstein Unter den Linden.

Becker-Sonnenschein hat einen schwierigen Job übernommen: Er soll den Ruf einer Branche aufpolieren, die in der Vergangenheit massiv an Vertrauenswürdigkeit verloren hat - aus eigener Schuld, wie Kritiker gerne anmerken.

Die Lebensmittelbranche ist groß, zersplittert und uneinheitlich: 4,8 Millionen Menschen arbeiten laut eigener Auskunft in dem Sektor. Es ist die viertgrößte Branche in Deutschland, die rund 170 Milliarden Euro umsetzt. Sie ist in zahllosen Verbänden zusammengeschlossen, die - von der Landwirtschaft bis hin zum Lebensmittelkonzern - durchaus unterschiedliche Interessen vertreten. Sie eint vor allem das Misstrauen der Verbraucher.

Sieben der größten Verbände haben deshalb den Verein "Die Lebensmittelwirtschaft" gegründet, mit dem sie "in einen Dialog" treten und das Vertrauen wieder herstellen wollen. Becker-Sonnenschein hat für Kraft Foods (Lebensmittel) gearbeitet, für Philip Morris (Tabak) und für RWE (Kohle). Er weiß also, wie man umstrittene Produkte in der Öffentlichkeit verkauft. Seinen neuen Job aber sieht Becker-Sonnenschein als "eine der größten Herausforderungen, die es gibt".

Die Verbraucher misstrauen den Kennzeichnungen

Tatsächlich muss der Kommunikator grundlegende Aufbauarbeit leisten. Die Verbraucherzentralen haben die Branche zum Lieblingsfeind erkoren. Lebensmittel sind ein Thema, das jeden Verbraucher betrifft und auf hohes Interesse stößt. Am Donnerstag stellte der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin eine Studie vor, die zeigt, wie verwirrt und misstrauisch die Konsumenten mittlerweile sind.

72 Prozent der Verbraucher sagten, sie hätten das Gefühl, "bei den Angaben auf Lebensmitteln wird viel getrickst". Der Vertrauensverlust sei so weit fortgeschritten, dass die Verbraucher selbst Herstellern, die ihre Produkte und Zutaten verständlich und korrekt deklarieren, mittlerweile nicht mehr vertrauen, sagt Studienautorin Anke Zühlsdorf.

Dieser Unmut ist auch im Netz zu sehen. Über das Internet-Portal Lebensmittelklarheit.de - von der Branche als "Lebensmittel-Pranger" geschmäht- reichen Konsumenten zahlreiche Anfragen und Beschwerden über Produkte ein. Im Auftrag der Verbraucherzentralen sollten Zühlsdorf und weitere Kollegen herausfinden, ob die Produktmeldungen nur von besonders spitzfindigen und meckerfreudigen Verbrauchern eingereicht werden, oder ob es ein generelles Problem in der Branche gibt.

Offenbar letzteres: Drei Viertel der Befragten waren der Meinung, dass die Angaben auf der Verpackung Lebensmittel of besser darstellen, als sie in Wirklichkeit sind. 77 Prozent waren der Auffassung man müsse beim Lebensmitteleinkauf schon genau hinschauen, um die tatsächliche Qualität eines Produktes zu erkennen. Egal ob bei der Kennzeichnung von Wurst- und Fleischwaren ("Kalbsleberwurst mit 85 Prozent Schweinefleisch"), bei der Ortsbezeichnung ("aus unserer Region"), beim sogenannten Clean Label ("frei von…") oder der Abbildung von Zutaten auf der Verpackung - die Verbraucher verstehen die Kennzeichnungen nicht oder gar falsch. Und sie glauben fast keiner Aussage mehr.

Lob für den ärgsten Kritiker

Stephan Becker-Sonnenschein sitzt im Publikum, als Verbraucherzentralen-Chef Gerhard Billen die Studie vorstellt und hört aufmerksam zu. Billen bezeichnete den neuen Verein Lebensmittelwirtschaft als "sportliche Herausforderung" - es werde sich zeigen, wer die besseren Informationen habe, wer mehr Vertrauen bekomme.

Becker-Sonnenschein will die Herausforderung annehmen. Im Gespräch zeigt er sich durchaus kritisch, zum Beispiel beim erheblichen Missverhältnis zwischen Werbung mit Bauernhof-Idylle und der agrarindustriellen Realität. Darüber möchte er auch mit den Werbeverantwortlichen diskutieren. Der Lobbyist zeigt Verständnis für das Misstrauen der Verbraucher und lobt Lebensmittelklarheit.de als Möglichkeit, "Bedenken aufzugreifen und zu sehen, wie man damit umgehen kann."

Sogar seinem Gegenspieler, Foodwatch-Chef Thilo Bode, zollt Becker-Sonnenschein Respekt. Die Verbraucherorganisation mache "einen guten Job, hat sich eine ungeheure Reputation geschaffen und Punkte pointiert dargestellt, die man miteinander diskutieren sollte". Das ist tatsächlich ein ganz neuer Ton, der von der Lebensmittelwirtschaft kommt. Die Frage ist nur, ob Becker-Sonnenschein damit durchdringt - bei seinen Vereinsmitgliedern und bei den Verbrauchern.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Thank You For Smoking
nazfalas 25.01.2013
Das erinnert mich leider auf eine perfide Art und Weise an diesen FIlm.
2. Schwerer Job!
hxk 25.01.2013
Zitat von sysopDPAEr hat einen der härtesten Lobbyisten-Jobs: Stephan Becker-Sonnenschein soll die Lebensmittelbranche einen und das Vertrauen der Verbraucher gewinnen. Eine Studie zeigt, wie groß das Misstrauen der Konsumenten ist. Der neue Botschafter schlägt deshalb ganz ungewohnte Töne an. http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/gruene-woche-lebensmittelbranche-startet-vertrauensoffensive-a-879517.html
Gegen die linksgrünen Panikmacher und ihre Helfershelfer in den Medien kommt man mit Fakten nicht an. Zum Glück ist wg. des Netzes eine Meinungsmanipulation nicht mehr ganz so einfach wie früher.
3. optional
wakaba 25.01.2013
Die Lösung? Ganz einfach. Umweltschonend auf hohem Niveau keinen Mist produzieren. Einen Lobbyisten einstellen ist die totale Antithese zu Transparenz. Da die Selbstregulation in dieser Bescheisserindustrie nicht funktioniert, muss ein Reinheitsgebot her: 4 natürliche, rückverfolgbare und fair gehandelte Zutaten im Produkt. Wer das überschreitet zahlt einen hohen Strafsatz der das Produkt aus dem Markt katapultiert. So aber weigere ich mich auch nur irgendwas von einem Konzern zu kaufen.
4. Da kann man mal wieder sehen:
dani216 25.01.2013
Zitat von sysopDPAEr hat einen der härtesten Lobbyisten-Jobs: Stephan Becker-Sonnenschein soll die Lebensmittelbranche einen und das Vertrauen der Verbraucher gewinnen. Eine Studie zeigt, wie groß das Misstrauen der Konsumenten ist. Der neue Botschafter schlägt deshalb ganz ungewohnte Töne an. http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/gruene-woche-lebensmittelbranche-startet-vertrauensoffensive-a-879517.html
kein Wort darüber, Produkte zu verbessern, Unklarheiten zu beseitigen, Beschönigungen weglassen, Inhaltsangaben zu verdeutlichen (Zucken, Fett o.ä.) usw. Nein - das Marketing muss verbessert werden, dann kann man sich bei den Produkten noch mehr erlauben bei gleichzeitiger Aufpolierung des Images. Ein Tipp für Herrn Becker-Sonnenschein: Vertrauen erreicht man durch Taten, nicht durch Worte. Insofern: an den Ursachen arbeiten, nicht an den Symptomen.
5. Herr Becker-Sonnenschein,
siamkatze79539 25.01.2013
das ist doch wieder mal reiner Schwindel von der Lebensmittelindustrie! Sonst gar nichts. Diese sollen lieber anständige Lebensmittel produzieren und nicht so einen Schwachsinn!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Lebensmittel: Jetzt iss mal richtig!

Fotostrecke
Landwirtschaft: Bioprodukte bringen kaum einen Gesundheitsbonus


SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: