Trotz neuem Gesetz: Warteschleifen-Abzocke funktioniert bestens

Eigentlich sollten Telefon-Warteschleifen seit September 2012 kostenfrei sein - wenigstens die ersten zwei Minuten. Unternehmen lassen sich ihre Auskünfte aber immer noch enorm teuer bezahlen. Einer Untersuchung der Grünen-Bundestagsfraktion zufolge zahlen Verbraucher bis zu neun Euro.

Callcenter-Mitarbeiterin in Frankfurt (Oder): Die Abzocke geht weiter Zur Großansicht
DPA

Callcenter-Mitarbeiterin in Frankfurt (Oder): Die Abzocke geht weiter

Berlin - Noch im Herbst hatte Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner versichert, die "Abzocke am Telefon" werde beendet. Jetzt aber zeigt sich, dass sich kaum etwas geändert hat. Wie eine Untersuchung der Grünen-Bundestagsfraktion zeigt, die SPIEGEL ONLINE vorliegt, haben viele Unternehmen immer noch ein Interesse daran, die Anrufer möglichst lange in einer sogenannten nachgelagerten Warteschleife zu halten. "Der Schaden für die Verbraucher dürfte in die Millionen gehen", erklärten die Grünen-Abgeordneten Bärbel Höhn und Nicole Maisch. Die gesetzliche Neuregelung, wonach die ersten zwei Minuten der Warteschleife kostenfrei sein müssen, laufe "völlig ins Leere".

Warum ist das so?

Seit dem 1. September 2012 müssen die ersten zwei Minuten in der Warteschleife einer Sonderrufnummer kostenlos sein. Dabei ist es egal, ob der Kunde aus dem Festnetz oder vom Mobiltelefon aus anruft. Sobald der Anruf entgegengenommen und bearbeitet wird, kann er ganz normal abgerechnet werden. Sogenannte nachgelagerte Warteschleifen dürfen aber auch weiterhin vollständig abgerechnet werden. Um in einer solchen Warteschleife zu landen, reicht es, wenn der Kunde zunächst eine automatische Abfrage beantworten muss und zum Beispiel durch die Eingabe von Ziffern sein Anliegen konkretisiert.

Höhn nennt das Gesetz eine "Mogelpackung", es gebe "so viele Ausnahmen, dass man de facto für die Warteschleifen zahlt", kritisiert die Grünen-Abgeordnete. Wenigstens in der Übergangszeit bis zum 1. Juni 2013 können die Unternehmen ihr Geschäftsmodell "Warten lassen und abkassieren" noch weiterführen. Dass sich danach etwas ändert, glauben die Grünen-Abgeordneten nicht. Höhn fordert eine "glasklare Regelung", dass Warteschleifen nichts mehr kosten dürfen.

Für die Untersuchung wurden 50 Service-Hotlines jeweils zweimal angewählt. Ausgewählt waren 25 Unternehmen mit 0180-Nummern und 25 mit 0900-Nummern. Der Schwerpunkt lag bei Fluggesellschaften, Handy- und Kommunikationsanbietern, Reiseportalen, Computerreparaturdiensten und Mail-Anbietern. Bei 0180-Nummern kostete die Minute 0,14 Euro, bei den 0900-Nummern bis zu 3,00 Euro.

Mit der teuersten Warteschleife fiel in der Grünen-Untersuchung ein deutscher E-Mail-Anbieter auf, der für fast sieben Minuten neun Euro in Rechnung stellte. Auf dem zweiten Platz landete eine esoterische Beratungshotline mit knapp sechs Euro. Die längste Warteschleife gab es der Untersuchung zufolge bei einem Telefonhersteller mit zehn Minuten; wegen eines Minutenpreises von nur 14 Cent hätten sich die Kosten aber in Grenzen gehalten.

Im Durchschnitt haben die Unternehmen mit 0900er-Nummern 1,80 Euro berechnet - in einer vorherigen Untersuchung ermittelten die Grünen allerdings den deutlich höheren Betrag von 2,50 Euro.

nck

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 59 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wer so blöde ist. bei einer esoterische Beratungshotline
bombenstimmung 15.02.2013
anzurufen, hat selber Schuld.
2. Wer glaubt,
elwu 15.02.2013
die Verbraucherschutzminister aller Coleur hätten wirklich den Schutz der Verbraucher als Priorität, irrt. Zu schützen sind stets die Interessen der von den Lobbyisten trefflich vertretenen Industrien.
3. Mogelpackung
Werner655 15.02.2013
Zitat von sysopDPAEigentlich sollten Telefon-Warteschleifen seit September 2012 kostenfrei sein - wenigstens die ersten zwei Minuten. Unternehmen lassen sich ihre Auskünfte aber immer noch enorm teuer bezahlen. Einer Untersuchung der Grünen-Bundestagsfraktion zufolge zahlen Verbraucher bis zu neun Euro. http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/gruenen-untersuchung-zeigt-unternehmen-zocken-bei-warteschleifen-ab-a-883617.html
Warum werden denn nicht Ross und Reiter genannt? Ganz verschämt deutet man nur an, aus welcher Branche die größten Abzocker kommen. Schonung der Abzocker allerorten. Mogelpackungen - im Ressort der Frau Aigner recht häufig publik geworden - oder anders gesagt: Verar...e allerorten. Selbst dieser Artikel ist eine Mogelpackung!
4. So macht man Gesetze
joint 15.02.2013
Man schafft eine "Erleichterung", natürlich nur auf dem Papier und läßt die Presse jubeln. Die eigentlich Abzocke versteckt sich im Kleingedruckten und ist schlimmer als vorher. Alles vorsätzlich und gut durchdacht gemacht.
5. optional
thomas.b 15.02.2013
Der Vorschlag, Warteschleifen generell von Kosten zu befreien, ist gut. Dennoch: Das Leben lässt sich per Gesetz leider nicht idtiotensicher machen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Verbraucher & Service
RSS
alles zum Thema Verbraucherschutz
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 59 Kommentare
PDF-Download
PDF aufrufen... Auswertung Service-Hotlines - PDF-Größe 79 KByte

Verbraucherzentralen
Verbraucherzentralen sind gemeinnützige Vereine ohne Gewinnerzielungsabsicht. Unter dem Dach des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV) sind 16 eigenständige Verbraucherzentralen in den Bundesländern sowie 25 weitere Organisationen gebündelt. Die Arbeit wird teils aus dem Verkauf von Broschüren, maßgeblich aber aus öffentlichen Mitteln bestritten. Der VZBV arbeitet als gemeinnütziger Verein und ist eigenen Angaben zufolge parteipolitisch neutral. Der Verband vertritt die Interessen der Verbraucher gegenüber der Politik. Aufgabe in den Regionen wiederum ist die direkte Beratung der Verbraucher. Die Verbraucherzentralen betreuen das Portal Lebensmittelklarheit.de. Dort können Kunden sich seit Juli 2011 über Tricks der Hersteller beschweren.