Lebensmittelskandal: Franzosen wollen Pferdefleisch an Arme verteilen

Französische Hilfsorganisationen wollen die im Pferdefleisch-Skandal aus dem Handel gezogenen Tiefkühlgerichte an Bedürftige verteilen. Voraussetzung sei allerdings, dass die Gesundheitsbehörde eine Garantie für die Unbedenklichkeit gebe.

Kostenlose Mahlzeit in einem französischen "Resto du Coeur": Pferdefleisch für Arme? Zur Großansicht
REUTERS

Kostenlose Mahlzeit in einem französischen "Resto du Coeur": Pferdefleisch für Arme?

Paris - Hilfsorganisationen in Frankreich haben eine Weiterverwendung für die Zehntausenden aus dem Handel gezogenen Tiefkühlgerichte mit Pferdefleisch vorgeschlagen: Sie würden die Produkte gerne an Bedürftige verteilen, wenn die Gesundheitsbehörde die Unbedenklichkeit bescheinige, sagte ein Sprecher des französischen Verbands der Lebensmittelbanken, die landesweit beispielsweise in Supermärkten Lebensmittel sammeln und an Initiativen weiterleiten.

Die Organisation Secours Populaire, die im vergangenen Jahr 181 Millionen Gerichte an 2,4 Millionen Bedürftige verteilte, schließt eine Verwendung der aus den Regalen genommenen Produkte wie Tiefkühl-Lasagne ebenfalls nicht aus. Allerdings müsse deren Etikettierung korrekt sein und beispielsweise die Präsenz und Herkunft von Pferdefleisch angegeben werden. Auch die populären "Restos du Coeur" ("Restaurants der Herzen") kündigten an, sie würden besonders auf die Rückverfolgbarkeit von Fleisch in Fertigprodukten achten.

Das Rote Kreuz in Frankreich schließt hingegen eine Weitergabe der aus dem Verkehr gezogenen Tiefkühlgerichte aus. "Dies ist eine Frage der Würde", betonte ein Sprecher. Die Organisation wolle die Ärmsten nicht stigmatisieren. "Wenn man nicht genug zu essen hat, bedeutet dies nicht, dass man isst, was andere nicht wollen."

Im Südwesten des Landes durchsuchten Ermittler erneut den Sitz der Firma Spanghero, beschlagnahmten Dokumente und verhörten Manager und Mitarbeiter. Die französischen Behörden hatten Spanghero am vergangenen Donnerstag zu einem Hauptverantwortlichen in dem Skandal erklärt. Demnach hatte Spanghero aus Rumänien bezogenes Pferdefleisch wissentlich falsch als Rindfleisch ausgezeichnet und an die französische Firma Comigel verkauft. So gelangten Fertiggerichte unter anderem auch nach Deutschland.

Debatte über Krisenmanagement verschärft sich

Unterdessen entdecken die deutschen Behörden immer mehr undeklariertes Pferdefleisch in Lebensmitteln. Bisher seien 34 von 485 amtlichen Proben positiv gewesen, sagte Bundesministerin Ilse Aigner (CSU) am Rande einer Sitzung des Verbraucherausschusses in Berlin. Auf der Internetseite pferdefleisch-rueckrufe.de können sich Konsumenten zudem über falsch deklarierte Fleischprodukte informieren. Die vom Bundesverbraucherministerium betriebene Seite listet die von Herstellern und Händlern im Zuge des Pferdefleisch-Skandals zurückgerufenen Produkte auf und stellt die Informationen der Gesundheitsbehörden der Länder über den Skandal zusammen.

Gleichzeitig verschärft sich die Debatte über den Umgang mit der Krise: Den Skandal um falsch deklariertes Fleisch "hätte man verhindern können", sagte der EU-Politiker Jo Leinen (SPD) im ZDF-"Morgenmagazin". Das Problem sei, dass die Warenströme international, die Kontrollen aber national seien. Nötig sei daher "eine Koordinierungsstelle für die Information und die Kontrollen". Die im italienischen Parma angesiedelte Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit EFSA dürfe nur analysieren, aber kein Risikomanagement betreiben.

Die Schwachstellen seien seit mehreren Jahren bekannt und das Europaparlament habe bereits Vorschläge für einen besseren Verbraucherschutz vorgelegt. Jedoch hätten die einzelnen Staaten versagt, kritisierte Leinen. Dem nationalen Aktionsplan, den Aigner und die Verbraucherminister der Länder am Montag vorgelegt hatten, müssten jetzt auch Taten folgen.

nck/AFP/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 41 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
pepe_sargnagel 20.02.2013
Zitat von sysopFranzösische Hilfsorganisationen wollen die im Pferdefleisch-Skandal aus dem Handel gezogenen Tiefkühlgerichte an Bedürftige verteilen. Voraussetzung sei allerdings, dass die Gesundheitsbehörde eine Garantie für die Unbedenklichkeit gebe. Hilfsorganisationen wollen Pferdefleisch-Produkte an Arme verteilen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/hilfsorganisationen-wollen-pferdefleisch-produkte-an-arme-verteilen-a-884589.html)
Eine gute Idee! Ich frage mich nur, ob man nicht noch aushandeln könnte, dass der Steuerzahler die Unternehmen, welche nun wirklich nichts für die "Verunreinigungen" können, bezahlen sollte. Das wäre dann ein "deutscher Kompromiss" in einer solchen Sache, weil sozial ist was Unternehmen machen. Ich hoffe, dass die Franzosen nicht mal auf einen solchen Unsinn kommen.
2.
k70-ingo 20.02.2013
Gute Idee. Besser als hochwertige Nahrungsmittel -für das zudem Tiere sterben mußten- in den Müll zu kippen.
3. Wenn man das in Deutschland machen..
michaelkaloff 20.02.2013
...würde, stünden so einige Leute in ihrem SUV oder der schicken Vier-Ringe Limousine in der Schlange. Kein Witz- sieht man an der Tafel meiner Heimatgemeinde. Mit dem Nebeneffekt, dass wirklich bedürftige Menschen zu unrecht als Schmarotzer betrachtet werden.
4. Verwechslung
hasselmann14 20.02.2013
Ich würde das Fleisch nicht an Arme spenden, sondern an die Armee, im Krieg können sie das enhaltene Antibiotika sicher gut mit ein paar Zusatzstoffen gut gebrauchen
5. Keine gute Idee
Jay's 20.02.2013
1. Das Fleisch stammt von alten oder kranken Tieren. Wer kann bitteschoen eine Garantie geben, dass das Fleisch nicht gesunheitsschaedlich ist. 2. Es ist eine Frage der Wuerde. Da soll man nun den Armen das geben, was man Otto Normalverbraucher nicht verkaufen wuerde. Ich stimme da mit dem Roten Kreuz ueberein.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Verbraucher & Service
RSS
alles zum Thema Pferdefleischskandal
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 41 Kommentare
  • Zur Startseite

Fotostrecke
Skandal in Großbritannien: Pferdefleisch in der Lasagne