Lebensmittelskandal: Schweinefleisch in Ikeas Elch-Lasagne gefunden

Möbelkette Ikea: Nach Pferdefleisch in "Köttbullar" nun Schweinefleisch in Elch-Lasagne Zur Großansicht
REUTERS

Möbelkette Ikea: Nach Pferdefleisch in "Köttbullar" nun Schweinefleisch in Elch-Lasagne

Schon wieder ein Etikettenschwindel: In der Elch-Lasagne von Ikea haben belgische Behörden jetzt Schweinefleisch entdeckt. Die Möbelkette hat nun die Auslieferung und den Verkauf des Produktes gestoppt - davon sind auch die deutschen Ikea-Häuser betroffen.

Stockholm - Nach Pferdefleisch in Ikeas "Köttbullar" nun Schweinefleisch in der Elch-Lasagne: Eine Sprecherin der schwedischen Möbelkette bestätigte am Samstag, dass belgische Behörden Ende März einen Anteil von "etwas mehr als einem Prozent" Schweinefleisch in einer Lieferung Fertiglasagne für Ikea-Restaurants gefunden hatten. Der zulässige Grenzwert für den laut Deklaration nur von Elchen stammenden Fleischanteil sei bei einem von 25 Tests überschritten worden.

Das Unternehmen stoppte daraufhin die Auslieferung und den Verkauf von vorproduzierter Lasagne des heimischen Lieferanten Dafgård. Davon seien auch die deutschen Ikea-Häuser betroffen, sagte die zuständige Sprecherin Josefin Thorell in Helsingborg. Außerdem habe man 17.600 schon ausgelieferte Portionen einer bestimmten Tagesproduktion wieder zurückgezogen.

Ab Ende Februar hatte Ikea den Verkauf seiner populären Hackfleischklöße "Köttbullar" in fast ganz Europa für einen Monat gestoppt, nachdem Anteile von Pferdefleisch darin entdeckt worden waren. Im März stoppten chinesische Behörden die Einfuhr von Mandelkuchen für die Ikea-Restaurants wegen hoher Anteile von Darmbakterien. Die Ikea-Sprecherin sagte, man habe die Öffentlichkeit bisher wegen noch laufender Untersuchungen nicht über den Fund von Schweinefleisch in der Elch-Lasagne informiert.

In Europa vergeht kaum eine Woche, in der es nicht einen neuen Lebensmitteleklat gibt: der Pferdefleischskandal, der Bio-Eier-Betrug, die Gammelwürste. Zuletzt waren 20 Tonnen mit Antibiotika belastete Putenbrust in Nordrhein-Westfalen gefunden wurden. Und in Norwegen fanden die Behörden für Lebensmittelsicherheit Schweinefleisch in Kebab-Zutaten und Pizza-Belagen, die als islamkonform gekennzeichnet sind: Die sogenannten Halal-Produkte sollten nur Rindfleisch enthalten. Muslimen ist es aufgrund der islamischen Speisegebote verboten, Schweinefleisch zu essen.

hei/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 139 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Hinter jeder großen Fleischmenge...
praesidente 06.04.2013
und das Vermögen, was damit gemacht wird, steckt ein Verbrechen. Wann wird die Gesellschaft endlich kapieren, dass der Mensch ein Pflanzenfresser ist und Fleischverzehr eine Überlebensoption der Evolution war. Warum ist es so schwer, den Dreck aus der Massenversorung zu boykottieren und sein Geld in gesundes Essen zu investieren und nicht in Zigaretten, Autos und Ersatzbefriedigungen? Aber auch hier kann man sicher sein, dass die "Evolution" es richten wird.
2. xxx
alasiaperle 06.04.2013
Mittlereweile bin ich froh wenn's "nur" Schweinefleisch oder gar Pferdefleisch ist. Es gibt genug andere, schrecklichere Alternativen.
3. Schweinefleisch
c-2 06.04.2013
in der Elchlasagne?Schwein schmeckt eh besser als Schwedenhirsch.Ist ja fast genauso tragisch wie der Pferdefleischskandal in der Lasagne vor 3 Wochen.Das sind doch sowieso nur Skandalaufhänger nach denen in einem Vierteljahr kein Hahn mehr kräht!
4. Bei dem Preis kann man nichts anderes erwarten !
iffel1 06.04.2013
Ebenso hat IKEA jahrelang in DDR-Gefängnissen produzierte Möbel verkauft - auch da darf keiner meckern - bei den Preisen.Also bitte, wer billig will, muss damit leben oder zu ordentlichen Preisen ordentliche Ware beziehen !
5.
no-panic 06.04.2013
Zitat von praesidenteund das Vermögen, was damit gemacht wird, steckt ein Verbrechen. Wann wird die Gesellschaft endlich kapieren, dass der Mensch ein Pflanzenfresser ist und Fleischverzehr eine Überlebensoption der Evolution war. Warum ist es so schwer, den Dreck aus der Massenversorung zu boykottieren und sein Geld in gesundes Essen zu investieren und nicht in Zigaretten, Autos und Ersatzbefriedigungen? Aber auch hier kann man sicher sein, dass die "Evolution" es richten wird.
Der Mensch ist ein Allesfresser. Deshalb kann man auch Schwein in Elchlasagne oder Pferd in Rinderlasagne packen. Oder eben Tofu in Wurstform, Getreide als Schnitzel verkleiden etc.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Verbraucher & Service
RSS
alles zum Thema Lebensmittelskandale
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 139 Kommentare