Lange Wartezeiten, steigende Preise Im Bauboom werden die Handwerker knapp

Handwerker zu finden ist derzeit so schwer wie lange nicht mehr. Bis zu zehn Wochen warten Kunden auf einen Termin. Grund dafür ist der Bauboom - und fehlende Lehrlinge.

Zimmermann bei der Arbeit
DPA

Zimmermann bei der Arbeit


Arbeiten am Haus oder im Garten, ein neues Dach, eine neue Garage - wer solche Projekte plant, sollte sich früh auf die Suche nach geeigneten Firmen begeben. Weil es im Handwerk so gut läuft wie lange nicht mehr, kommen viele Betriebe mit dem Abarbeiten ihrer Aufträge nicht mehr hinterher. Das bedeutet lange Wartezeiten und häufig Frust bei den Kunden.

"Das Handwerk blickt auf ein Rekordjahr 2016 zurück", heißt es im jüngsten Konjunkturbericht des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH). Das Geschäftsklima sei so gut wie noch nie. 94 Prozent der vom Verband befragten Betriebe gaben an, dass die Geschäfte gut oder zumindest zufriedenstellend liefen. Die Umsätze steigen seit Jahren, auch wenn aktuelle Zahlen für 2016 dem ZDH noch nicht vorliegen.

Doch was die Betriebe freut, ist für die Kunden häufig ein Ärgernis. Vor allem bei Bau- und Ausbauarbeiten müssten sie derzeit bis zu zehn Wochen auf einen Termin warten, sagt ein ZDH-Sprecher. "Bei Baumaßnahmen sollte man deswegen spätestens drei Monate vor dem Termin den Betrieb kontaktieren", rät er. Und bei Notfällen? "Kleine Aufträge oder Nothilfen werden auch kurzfristig erledigt."

Ähnliche Angaben machen die Handwerkskammern in Berlin und München. In der Hauptstadt liegt die Wartezeit im Baugewerbe ebenfalls bei rund zehn, in München bei mehr als acht Wochen. "Die Auftragsbücher werden immer dicker", sagt auch Karl Brenke, Konjunktur-Referent beim Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW). "Das liegt vor allem am wachsenden Sanierungs- und Wohnungsbedarf."

Experten erwarten steigende Preise

So wird in den Ballungszentren dank des Immobilienbooms viel gebaut. Deutschlandweit stieg die Zahl der Baugenehmigungen für Wohnungen im vergangenen Jahr um rund 60.000 auf knapp 375.600. Nicht nur bei Neubauten, sondern auch bei Sanierungen zeigt der Trend nach oben, wie aus Angaben des Statistischen Bundesamts hervorgeht. "Viele Hausbesitzer und Hausbauer investieren lieber in eine energetische Sanierung, anstatt ihr Kapital zu Nullzinsen zu parken", schreibt die Berliner Handwerkskammer in ihrem aktuellen Frühjahrsbericht.

"Das führt natürlich dazu, dass Kunden derzeit zum Teil sehr lange auf ihren Termin warten müssen", sagt DIW-Experte Brenke. Er geht zudem davon aus, dass die Preise deutlich steigen werden. "Denn gleichzeitig nimmt die Zahl der Betriebe gerade im Baubereich immer weiter ab."

Das liegt aus Brenkes Sicht zum einen daran, dass ausscheidende Betriebe keinen Nachfolger finden. "Zudem werden Lehrlinge gerade im baunahen Bereich knapper, etwa bei den Heizungsbauern." Das sei dem demografischen Wandel geschuldet sowie dem Umstand, dass ein wachsender Teil der Jugendlichen ein Studium anpeile.

Auch der ZDH sieht Fachkräftemangel in der gesamten Handwerkerschaft als eine Ursache der langen Wartezeiten. "Die Betriebe suchen händeringend nach Personal, um ihre hohen Auftragsbestände abarbeiten zu können." Hätten die Betriebe genügend Fachkräfte und Auszubildende beschäftigen können, wäre 2016 ein noch höheres Wachstum möglich gewesen, so der Verband.

Matthias Arnold, dpa



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.